Zuletzt aktualisiert: 05.04.2012 um 20:30 UhrKommentare

Tresor der Erinnerungen

Ein Genrewechsel mit überaus positiven Folgen: Fritz Krenn schrieb sein erstes größeres Theaterstück, der Suhrkamp-Verlag griff sofort zu.

Foto © Suherkamp

Mit Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa verbindet ihn eine langjährige Freundschaft, mit Peter Handke steht er in regem Briefverkehr; zwei große Literaten, die auch sein Denken und Schreiben prägten. Mit seinen eigenen Werken etablierte sich der Grazer Schriftsteller Fritz Krenn als feinsinniger Repräsentant einer schlichten, unaufgeregten Erzählweise, in der sich aber subtile Poesie nicht nur verführerisch als Sprachmagie, sondern auch als Aufscheinen eines anderen, rätselhaften Prinzips erweist.

Der Gedanke, erstmals ein größeres Theaterstück zu schreiben, habe ihn schon geraume Zeit beschäftigt, sagt Fritz Krenn. Nun ließ er Taten folgen. Den Anstoß lieferte ihm eine Eintragung im dritten Tagebuch von Max Frisch. Der Schweizer Literat bezeichnet es als großes Versäumnis, nichts darüber geschrieben zu haben, wie sehr familiäre Schicksale mit dem finanziellen Umfeld verbunden seien.

"Mein Stück handelt vom engen Zusammenspiel zwischen dem Leben und dem Geld", erzählt Krenn, der seinem Werk einen ungewöhnlichen Titel gab: "Karl und Aloisia Krasser" heißt das Zwei-Personenstück, der Titel führt ins eigene Privatleben. Es handelt sich um die Namen der Großeltern von Fritz Krenn.

Schauplatz des Stücks ist eine Bank. Ein betagter Mann drängt auf die Öffnung seines Safes, er findet darin einen Brief, den seine Ehefrau in jungen Jahren geschrieben hatte. Ein einziger, schlichter Wunsch wird darin geäußert, aber er rückt das Leben des Paares in ein völlig neues Licht. Der Tresor wird zu einem metaphorischen Ort der Erinnerungen und Versäumnisse.

Der Suhrkamp-Theaterverlag sicherte sich rasch die Rechte zum Stück, die Uraufführung soll im Herbst erfolgen. Für eine stabile poetisch-geistige Kapitalanlage ist in jedem Fall gesorgt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fakten

  • Fritz Krenn, geboren am 28. 1. 1958 in Graz.

    Seit 1990 als Literat tägig, 1992 erhielt er das 3sat-Stipendium beim Bachmann-Bewerb und den Literaturförderpreis der Stadt Graz.

    Lesetipp: "Goldes". Residenz, 220 Seiten, 19,40 Euro.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kino & Filme

  • Aktuelle Kinotrailer, Geschichten hinter der Kamera, Kinokritiken sowie Kinos und Beginnzeiten auf einem Blick!

Game of Thrones

Events & Tickets


Klassik-Blog

  • CD-Tipps von Kultur-Redakteur Ernst Naredi-Rainer.

#ESC2015

  • Song-Contest-Finale: 23. Mai 2015
    Christian Ude live aus Wien

    15 Mal hat er für uns schon vom Song Contest berichtet. Jetzt blickt er in seinem Live-Blog hinter die Kulissen des Spektakels.