19. Dezember 2014, 07:34 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 16.05.2012 um 11:35 UhrKommentare

Grazer Unis entscheiden über Studiengebühr

An der TU Graz gibt es ab Herbst wieder Studiengebühren. Heute wird an zwei weiteren Grazer Unis - der KF-Uni und der Med-Uni - über die Wiedereinführung von 363,36 Euro pro Semester beraten. Proteste laufen.

Foto © Scheriau | Sujet

An den zwei steirischen Unis, der KF-Uni und der Med-Uni Graz, soll ist für heute eine Entscheidung zum Thema Studiengebühren angekündigt. Bisher haben sich mit der Universität Wien, der Wirtschaftsuniversität (WU) und der Technischen Universität (TU) Graz erst drei Hochschulen für die Wiedereinführung von Gebühren in der Höhe von 363,36 Euro pro Semester entschieden.

Protest

Vor der KF-Uni-Vorklinik findet ab 13 Uhr eine Kundgebung gegen die möglichen Studiengebühren statt, an der 320 Personen teilnahmen. Organisiert wurde die Kundgebung vom "Bündnis für ein gebührenfreies Studium", welches von VSStÖ, GRAS, KSV und anderen Studierenden der KF-Uni ins Leben gerufen wurde.

Keine Gebühren

Definitiv keine Gebühren geben wird es an der TU Wien, der Uni Klagenfurt, der Montanuni Leoben, den Musik-Unis Wien und Graz, der Kunstuni Linz, der Akademie der Bildenden Künste, der Universität für angewandte Kunst und der Medizin-Uni Innsbruck. Auch das Studium an der Universität Salzburg wird auch im kommenden Wintersemester für alle Studierenden gratis bleiben: Der Senat der Hochschule hat am Dienstagnachmittag mit 10:15 Stimmen den Antrag von Rektor Schmidinger auf Wiedereinführung von Studiengebühren abgewiesen - sehr zur Freude der Hochschülerschaft, die zeitgleich zur Sitzung des Senates gegen die Gebühren protestiert hatte.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.