Zuletzt aktualisiert: 22.03.2016 um 13:34 UhrKommentareGründonnerstag

Papst wäscht zwölf Flüchtlingen die Füße

Nach den Anschlägen in Brüssel werde der Papst das Programm für die Osterwoche nicht ändern, heißt es aus dem Vatikan. Den Brüssel-Terror verurteilte er als "blinde Gewalt".

Foto © (c) APA/AFP/GABRIEL BOUYS

Franziskus hat die "blinde Gewalt" bei den Terroranschlägen in Brüssel verurteilt. Dies schrieb der vatikanische Pressesprecher Pietro Parolin, der im Namen des Heiligen Vaters dem Brüsseler Erzbischof Jozef De Kesel ein Kondolenzschreiben des Papstes übermittelte. Franziskus bete für die Todesopfer und schließe sich dem Gebet ihrer Angehörigen an.

Fußwaschung

Der Heilige Vater wird am Abend des Gründonnerstag in einem Flüchtlingsheim nördlich von Rom zwölf jungen Migranten die Füße waschen. Dies berichtete der Vatikan am Dienstag. Nach den Anschlägen in Brüssel werde der Papst das Programm für die Osterwoche nicht ändern. Der Ritus der Fußwaschung ist Teil des traditionellen Abendmahlgottesdienstes. Er erinnert daran, dass Jesus nach biblischem Bericht seinen Jüngern vor dem letzten Abendmahl die Füße gewaschen hat.

Papst Franziskus hatte nach seinem Amtsantritt vor drei Jahren mit der Tradition seiner Vorgänger gebrochen, die Fußwaschung nur bei Priestern oder verdienten katholischen Laien zu vollziehen. Seitdem wusch der Argentinier bereits Häftlingen, Kranken, Behinderten und jungen Gefangenen die Füße. Zuletzt hatte der 79-Jährige das Ritual der Fußwaschung auch offiziell geändert und mit einem Dekret Frauen und Mädchen zu der symbolischen Handlung zugelassen.

Sarkozy empfangen

Franziskus hat am Montag Frankreichs konservativen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy in Privataudienz empfangen. Laut französischen Medien fand die etwa halbstündige Begegnung im Beisein von Sarkozys dritter Ehefrau Carla Bruni und in großer Diskretion statt, berichtete Kathpress in einer Aussendung.

Sarkozy, von 2007 bis 2012 Staatspräsident der Französischen Republik, hatte sich 2014 vergeblich um ein Treffen mit Franziskus bemüht. Noch im Jahr seines Amtsantritts war Sarkozy im Dezember 2007 zu dem damaligen Papst Benedikt XVI. in den Vatikan gereist. Die beiden trafen sich ein zweites Mal im Oktober 2010; zwei Jahre später empfing Sarkozy Benedikt XVI. in Paris.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können. > Forenregeln lesen

Apps für alle