29. November 2014, 08:31 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.04.2011 um 18:13 UhrKommentare

Schon im Sommer könnte BP wieder in der Tiefsee bohren

"Die Gerüchte, dass es eine Einigung mit BP gibt, sind absolut nicht wahr", sagte US-Innenminister Salazar in Washington. Er schloss jedoch nicht aus, dass BP seine Operationen in dem Gewässer im Sommer wieder aufnehmen könnte.

Foto © Reuters

Die US-Regierung hat Medienberichte bestritten, nach denen der britische Konzern BP rund ein Jahr nach der Ölpest neue Genehmigungen für Bohrungen im Golf von Mexiko erhalten hat.

"Die Gerüchte, dass es eine Einigung mit BP gibt, sind absolut nicht wahr", sagte Innenminister Ken Salazar am Montag in Washington. Er schloss jedoch nicht aus, dass BP seine Operationen in dem Gewässer im Sommer wieder aufnehmen könnte. Dafür müsse der Konzern jedoch wie alle anderen auch zunächst ein strenges Prüfverfahren durchlaufen.

Umweltsünder zurück?

Die britischen Zeitungen "Financial Times" und "Sunday Times" hatten am Wochenende übereinstimmend gemeldet, das Unternehmen habe von den amerikanischen Behörden die Erlaubnis erhalten, seine Plattformen im Golf von Mexiko ab Juli wieder in Betrieb nehmen zu können. Im Gegenzug habe sich das für die schlimmste Ölpest der US-Geschichte mitverantwortliche Unternehmen verpflichtet, den Behörden Zugang zu den Bohrinseln zu gewähren und seine Notfallpläne zu verbessern.

"Es gibt keinen Deal. Es gibt keine Gespräche", sagte die Sprecherin der für die Ölbranche zuständigen Aufsichtsbehörde, Lisa Schwartz, laut einer Mitteilung. Alle Anträge würden einzig anhand der eingereichten Unterlagen entschieden. "Wir haben bisher keine Genehmigungen für BP ausgestellt", so Schwartz.

Zehn Plattformen

BP ist der größte Lizenznehmer für Tiefsee-Ölfelder im Golf von Mexiko. Auf seinen acht Feldern hier werden mehr als 400.000 Barrel täglich produziert, berichtete die "Washington Post" am Montag. Der Zeitung zufolge versucht BP, im Sommer Bohrungen von zehn existierenden Plattformen aus in den aktiven Feldern zu starten.

Die Katastrophe im Golf von Mexiko hatte BP in eine schwere Krise gestürzt. Die Kosten für das Öl-Desaster im Golf von Mexiko bezifferten die Briten insgesamt auf knapp 41 Milliarden Dollar (28,8 Mrd. Euro). Das Geschäftsjahr 2010 endete für das Unternehmen unterm Strich mit einem Minus von 4,9 Milliarden Dollar (3,44 Mrd. Euro).

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Fakten

  • Nach der Explosion der BP-Plattform hatte es volle 87 Tage gedauert, bis der Ölfluss ins Meer gestoppt werden konnte. In der Zeit flossen laut einer im vergangenen September veröffentlichten wissenschaftlichen Studie knapp 700 Millionen Liter Öl ins Wasser.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle