28. November 2014, 12:08 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.03.2011 um 18:08 UhrKommentare

Langzeitzünder sind die gefährlichste Zünderart

Die Bomben mit Langzeitzünder wurden unter die konventionellen Sprengbomben gemischt, um ein bombardiertes Gelände nachhaltig gefährlich zu halten. Eine Bergung dieser Bomben ist zumeist unmöglich.

Foto © APA

Langzeitzünder oder Verzögerungszünder sind bei englischen oder US-amerikanischen Fliegerbomben des Zweiten Weltkriegs die weitaus gefährlichste Zünderart, mit der die Experten des Entschärfungsdienstes konfrontiert werden. Diese Art funktioniert chemisch-mechanisch: der Schlagbolzen der Bombe, der die Zündung auslöst wird durch eine Packung von thermoplastischen Kunststoff gehalten. Beim Aufschlag wird ein kleines Behältnis mit zumeist Aceton zerbrochen, das den Kunststoff langsam auflöst und den Schlagbolzen freigibt. Durch die Stärke des thermoplastischen Kunststoffes - meist Zelluloseacetat - wird die Zeit der Verzögerung vorgegeben. Diese kann zwischen Minuten bis hin zu drei Tagen betragen.

Nachhaltige Gefahr

Die Bomben mit Langzeitzünder wurden unter die konventionellen Sprengbomben gemischt und abgeworfen, um ein bombardiertes Gelände einige Tage nachhaltig gefährlich zu halten. Da diese Sprengkörper jederzeit hochgehen konnten, wurden die Lösch-, Berge- und Aufräumungsarbeiten oft tagelang behindert bzw. waren für die Einsatzkräfte lebensgefährlich. Für die Einsatzkräfte damals wie heute ist nicht erkennbar, ob der Schlagbolzen noch gehalten wird oder schon ausgelöst wurde, der Sprengstoff aber nicht detonierte.

Eine Bergung ist zumeist unmöglich, da jede Erschütterung den Schlagbolzen auslösen kann - der thermoplastische Kunststoff ist durch die lange Zeitdauer seit Kriegsende zumeist in schlechtem Zustand. Die einzige Lösung ist eine Sprengung am Fundort mit weitreichenden Evakuierungsmaßnahmen.

In den Jahren 1944 und 1945 waren in Graz vor allem die Gleis- und Verschubanlagen, der Graz-Köflacher Bahnhof und der Hauptbahnhof Ziele der B-24 "Liberator"-Bomber der 15. US-Luftflotte, die von Süditalien aus operierte. Die Bahnanlagen und die umliegenden Industriebetriebe waren damals 24 Mal angegriffen worden. Zumeist wurden 250-Kilo-Sprengbomben, selten 500 Kilo-Bomben abgeworfen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle