21. Dezember 2014, 13:06 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.03.2011 um 13:30 UhrKommentare

Acht Monate bedingt nach Rottweiler-Attacke

Acht Monate bedingt und 900 Euro Geldstrafe: So lautete das Urteil des Landesgerichts Wiener Neustadt für einen 74-Jährigen, dessen Rottweiler im September 2010 auf einem Spielplatz in Niederösterreich einen zweijährigen Buben schwer verletzt hatte.

Foto © APA

Der Angeklagte, der sich vollinhaltlich schuldig bekannt hatte, nahm den Schuldspruch an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig. Mildernd waren laut Richter Wolfgang Etl die Unbescholtenheit des Pensionisten, das reuige Geständnis und dessen Rettungsversuch, als sich das Tier verbissen hatte. Dabei wurde der Mann selbst verletzt.

Staatsanwalt Erich Habitzl hatte von einem Sorgfaltsverstoß gesprochen und den Fall als exemplarisches Beispiel für das mangelnde Problembewusstsein von Haltern großer Hunderassen bezeichnet. Er verwies darauf, dass der Rüde als aggressiv bekanntgewesen war - er hatte drei Jahre zuvor bereits ein kleines Mädchen gebissen. Nach der - neuerlichen - Attacke ließ der Mann das fünfjährige Tier einschläfern.

Es tue ihm wahnsinnig leid, zumal er auch die Familie des Buben persönlich kenne, sagte der Beschuldigte. Er habe an jenem Tag den Beißkorb daheim vergessen, rechtfertigte er sich. Dass auf dem Spielplatz, den er überqueren wollte, überdies ein Schild auf ein Hundeverbot verwies, war ihm zuvor nicht aufgefallen - und dass er für den Rottweiler laut Gesetzesnovelle einen Sachkundenachweis erbringen hätte müssen, war ihm auch nicht bewusst. Eine Hundeschule hat der Mann, der zuvor schon einen Schäfer- und einen Jagdhund besessen hatte, mit "Dino" nicht besucht, sondern ihm "Sitz", "Platz" und "Fuß" selbst beigebracht.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle