24. November 2014, 14:58 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 17.11.2010 um 14:22 UhrKommentare

Pilot schlief vor verheerendem Absturz in Indien

Foto © APA

Ein Alptraum für jeden Fluggast: Der Pilot des im Mai in Südindien abgestürzten Passagierflugzeugs hat einem Medienbericht zufolge unmittelbar zuvor geschlafen und Warnungen des Co-Piloten ignoriert. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der Absturz mit 158 Toten in Mangalore auf Pilotenfehler zurückzuführen sei, schrieb die "Hindustan Times" am Mittwoch.

Dem Zeitungsartikel zufolge hat der serbische Pilot der staatlichen indischen Fluglinie Air India Express während mehr als der Hälfte des dreieinhalbstündigen Fluges von Dubai nach Mangalore geschlafen. Er sei zudem "desorientiert" gewesen, als die Maschine den Landeanflug begann. Auf den Tonaufzeichnungen aus dem Cockpit seien neben langer Stille schweres Atmen und Schnarchen zu hören.

Außerdem sei aufgezeichnet worden, dass der indische Co-Pilot den Flugkapitän gewarnt habe, dass die Länge der Landebahn für ein sicheres Aufsetzen nicht mehr ausreichend sei. Er habe den Piloten dreimal erfolglos aufgefordert, die Landung abzubrechen und einen neuen Anflug zu beginnen. Das Blatt schrieb, die Maschine habe auf der knapp 2,5 Kilometer langen Landebahn - die auf einem Plateau liegt - erst nach rund 1,5 Kilometern aufgesetzt.

Das Flugzeug war im Mai über die Landebahn hinausgeschossen, einen Abhang heruntergestürzt und in Flammen aufgegangen. Nur acht der 166 Menschen an Bord überlebten. Unter den Toten waren beide Piloten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle