23. November 2014, 05:58 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.11.2010 um 14:30 UhrKommentare

Vulkan Merapi kommt nur langsam zur Ruhe

Foto © APA

Der indonesische Vulkan Merapi kommt nach seinem verheerenden Ausbruch nur langsam zur Ruhe. Die Einsatzkräfte auf der Insel Java bargen weitere Todesopfer, die Zahl stieg am Mittwoch auf 191. Nahezu 600 Bewohner in der Umgebung des Vulkans wurden verletzt. In der Gefahrenzone im Umkreis von 20 Kilometern um den Krater werden noch viele Menschen vermisst.

Die Intensität der Eruptionen habe nachgelassen, sei aber immer noch hoch, sagte der Leiter des Zentrums für Vulkanologie in der Hauptstadt Jakarta, Surono. Auch am Mittwoch spie der fast 3.000 Meter hohe Merapi Rauch und Asche. Soldaten riegelten die Zugänge zur Gefahrenzone ab, um die insgesamt 300.000 Flüchtlinge daran zu hindern, die Notunterkünfte zu verlassen und in ihre Häuser zurückzukehren.

Der Vulkan ist seit dem 26. Oktober aktiv, die gewaltigsten Eruptionen fanden in der vergangenen Woche statt. Der Ausbruch ist der schwerste seit 1930. Damals verloren 1.370 Menschen ihr Leben. In Indonesien gibt es etwa 500 Vulkane, von denen nahezu 130 noch aktiv sind und mehr als 60 als potenziell gefährlich eingestuft werden.

Auch auf den Philippinen rumort es. Das Institut für Vulkanologie und Seismologie warnte am Mittwoch vor weiteren Eruptionen des Vulkans Bulusan. Flugzeuge sollen die Umgebung des 250 Kilometer südöstlich von Manila gelegenen Feuerberges meiden. An seinem Fuß wurden seit Beginn des Ausbruchs am Samstag nahezu 300 Bewohner in Sicherheit gebracht. Bei einem heftigen Ausbruch wären bis zu 80.000 Menschen in 70 Dörfern gefährdet. Der Bulusan ist einer von 23 aktiven Vulkanen auf den Philippinen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle