28. November 2014, 21:32 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.10.2010 um 15:36 UhrKommentare

Weltweit lassen 12.000 Kumpel ihr Leben

Mangelhafte Ausrüstung, gravierende Sicherheitslücken - die meisten tödlichen Bergbau-Unglücke gibt es in China, viele Tausend haben nicht so viel Glück wie die Kumpel in Chile.

Foto © AP

Bergleute haben vielerorts ein gefährliches Berufsleben. Mindestens 12.000 Kumpel kommen nach Schätzungen der Internationalen Föderation der Chemie-, Energie-, Bergbau- und Fabrikarbeitergewerkschaften (ICEM/Genf) jährlich bei ihrer Arbeit ums Leben. Dazu kommen zahlreiche Bergleute, die sich verletzen oder erkranken. Schuld daran sind oft mangelhafte Ausrüstung und gravierende Sicherheitsmängel.

Die meisten tödlichen Bergbau-Unglücke gibt es in China. Experten gehen von mehreren tausend Toten im Jahr aus. Viele beklagen, dass es dort weit billiger sei, die Familie eines toten Bergmanns zu entschädigen, als in die Sicherheitsausrüstung zu investieren. Korruption und Vetternwirtschaft von Grubenbesitzern und Behörden verhinderten eine wirksame Aufsicht.

Nach Angaben der ICEM arbeiten Bergleute in zahlreichen Ländern unter lebensbedrohlichen Bedingungen. Demnach gibt es in vielen Minen nur einen Ausgang und keine Geräte, die etwa die Ausbreitung von Gas feststellen. Weil nach Leistung bezahlt wird, riskierten viele Arbeiter ihre Gesundheit, um ihre Familie ernähren zu können.

In zahlreichen Ländern verhinderten Arbeitgeber und Regierungen eine gewerkschaftliche Organisation, die sich für mehr Rechte der Bergleute einsetzen könnte. Außerdem fehle es an Gesetzen und staatlichen Kontrollen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle