26. November 2014, 07:28 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 06.03.2013 um 02:38 UhrKommentare

1:0 für Stars im Kampf gegen Paparazzi

Der Senat des 50. US-Bundesstaates hat am Dienstag ein Gesetz zum Schutz von Persönlichkeiten gegen Paparazzi verabschiedet. Damit wird Fotografen in dem Touristenparadies verboten, Fotos oder Videos auf den Privatgrundstücken von Persönlichkeiten zu schießen.

Foto © APA

Aerosmith-Sänger Steven Tyler (64) hat sein Anliegen auf schärfere Vorschriften für Paparazzi auf Hawaii durchgesetzt. Der Senat des US-Bundesstaates verabschiedete am Dienstag (Ortszeit) ein Gesetz zum Schutz von Prominenten vor Fotografen. Wie das Nachrichtenportal "Hawaii Reporter" berichtete, wurde die sogenannte Steven Tyler-Verordnung mit großer Mehrheit angenommen. Damit wird Fotografen in dem Touristenparadies verboten, Fotos oder Videos auf den Privatgrundstücken von Prominenten zu schießen.

Tyler, der auf den Pazifikinseln ein Haus besitzt, hatte sich mit anderen Stars, darunter Britney Spears, Neil Diamond und Avril Lavigne, für die Vorschrift stark gemacht. Das Gesetz muss noch das Repräsentantenhaus von Hawaii passieren und vom Gouverneur unterzeichnet werden.

Tyler als Auslöser

Tyler hatte sich im Februar bei einer Anhörung über Paparazzi beklagt, die zu Weihnachten mit Teleobjektiven Fotos von ihm und Familienmitgliedern auf seinem Grundstück aufgenommen hatten. Es habe ihn sehr verletzt, diese Privatfotos in einer Zeitschrift zu sehen.

Fotografenverbände kritisierten den Gesetzentwurf als Verletzung der im Grundrecht verbürgten Pressefreiheit. Zahlreiche Hollywoodstars haben Ferienhäuser auf Hawaii, darunter Owen Wilson, Clint Eastwood und Oprah Winfrey.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle