22. Dezember 2014, 05:29 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.03.2013 um 20:50 UhrKommentare

Steuerbetrug mit gepanschtem Diesel

Foto © APA

Ein groß angelegter Steuerbetrug ist jetzt in Niederösterreich aufgeflogen. Die Zollfahndung hat einen 55-Jährigen ausgeforscht, der über ein internationales Firmennetzwerk gepanschten Diesel in osteuropäische Staaten verkauft und dabei am Fiskus vorbei Millionen verdient haben soll, berichtete der "Kurier". Der Schaden durch entgangene Steuereinnahmen soll zumindest 18,6 Millionen Euro betragen.

Der Mann soll Diesel mit minderwertigen Ölen gemischt und in Osteuropa illegalerweise verkauft haben. Der Fall war laut "Kurier" ins Rollen gekommen, als bei einer Finanzprüfung Ungereimtheiten entdeckt wurden. Die Ermittler sahen sich das Netzwerk des 55-Jährigen in Niederösterreich, Kärnten und Deutschland näher an und stellten bei Hausdurchsuchungen neben Unterlagen auf Papier und in elektronischer Form auch 460.000 Liter Diesel, 162.000 Liter andere Öle und 73.000 Euro Bargeld sicher.

Allein im Vorjahr soll der 55-Jährige 80 Millionen Liter des gepanschten Treibstoffes verkauft haben, ohne Mineralöl- oder Umsatzsteuer zu entrichten, berichtete der "Kurier". Gegen den Betrieb in Niederösterreich sei mittlerweile ein Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen insgesamt elf Personen.

Der 55-Jährige soll dem Bericht zufolge auch die Normverbrauchsabgabe (NoVA) für eine teure Limousine unberechtigterweise gespart haben. Das Fahrzeug hatte ein deutsches Kennzeichen montiert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle