Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 20:19 UhrKommentare

44-Jähriger für über 200 Einbrüche beschuldigt

Niederösterreichs Kriminalisten konnten im Jänner über 700 Eigentumsdelikte aufklären, für etwa 200 davon soll ein 44-jähriger Tscheche verantwortlich sein. Er schlug auch in der Steiermark und in Kärnten zu.

Foto © APA

Mitte Jänner haben sich Niederösterreichs Kriminalisten über die Klärung von über 700 Eigentumsdelikten im gesamten Bundesgebiet gefreut. 95 Verdächtige seien in Haft, hieß es damals. Am Donnerstag wurde der detaillierte Abschlussbericht eines einzelnen Verdächtigen präsentiert: Ein 44-jährige Tscheche, der im September festgenommen worden war, soll für 214 Delikte verantwortlich gewesen sein.

Der Beschuldigte soll von Ende Jänner 2012 bis Anfang September des Vorjahres 90 Einbrüche in Niederösterreich, 24 in Oberösterreich, 32 in Salzburg, 27 in Tirol, zehn in Vorarlberg, 16 in Kärnten und 15 in der Steiermark begangen haben, wobei es in rund 50 Fällen bei Versuchen blieb. Der Gesamtschaden belaufe sich auf 190.000 Euro, davon etwa 55.000 Euro Sachschaden, so die Polizei. Gestohlen habe der Mann hauptsächlich Bargeld. Er sei teilweise geständig und befindet sich in U-Haft.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Apps für alle