21. Dezember 2014, 13:54 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.02.2013 um 15:52 UhrKommentare

Verhandlungen mit US-Geiselnehmer weiter erfolglos

Die Verhandlungen mit dem Geiselnehmer eines kleinen Buben im US-Bundesstaat Alabama haben auch in der Früh des vierten Tages noch kein Ergebnis erzielt. Seit Dienstagnachmittag (Ortszeit) hält der mutmaßliche Täter einen fünfjährigen Schüler in einem selbst gebauten unterirdischen Bunker gefangen.

FBI-Einsatzkräfte in Midland City verhandelten Freitag früh (Ortszeit) weiter über ein Plastikrohr mit dem Entführer, berichtete der Sender CNN. Die Ermittler schweigen zu möglichen Motiven des Mannes, nach Informationen der Polizei ist das Kind jedoch unversehrt.

"Sie nehmen sich Zeit und versuchen, ihn zu ermüden", beschrieb ein Polizeibeamter die Taktik des FBI. Offiziell hat die Polizei die Identität des Mannes nicht bestätigt, doch laut Nachbarn und Medienberichten handelt es sich um einen 65-jährigen Vietnamveteran. Einige Nachbarn bezeichneten den Mann als gewalttätig und beschrieben ihn als Einzelgänger, der sich mit seinem Bunker vor einer Katastrophe schützen wolle.

Dem Fernsehsender CNN zufolge sollte er am Mittwoch wegen einer Streiterei über den Feldweg vor seinem Haus vor Gericht erscheinen. Am Tag zuvor habe er den Schulbus gestürmt, den 66 Jahre alten Fahrer erschossen und den Buben gefangen genommen. Für den ermordeten Busfahrer ist am Sonntag ein öffentliches Begräbnis in der rund 2.300 Einwohner zählenden Stadt geplant.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle