19. Dezember 2014, 03:18 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 18:06 UhrKommentare

Proteste stoppen geplanten "F. Keller" in Warschau

Nach Protesten von Kinderschützern und Kritik im Internet wird es nun doch keinen "F. Keller" als neues Lokal der Warschauer Szene geben.

Der Gastronom werde das Lokal unter einem anderen Namen führen, sagte ein Sprecher des Liegenschaftsamtes der polnischen Hauptstadt am Dienstag. Die Stadt hatte die Räume für drei Jahre verpachtet.

Der Gastronom wollte das Kellerlokal nach Josef F. benennen - dem zu lebenslanger Haft verurteilten Niederösterreicher, der seine Tochter 24 Jahre lang in einem Keller gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt hatte. "Diese Idee muss man stoppen", sagte der Ombudsmann für Kinder, Marek Michalak. Das Ordnungsamt legte am Dienstag dem Pächter eine Namensänderung nahe.

Die Managerin hatte in einem Warschauer Stadtmagazin die Namensgebung verteidigt: "Das sollte nur schwarzer Humor sein und niemandem schaden." Der Eigentümer des Kellerlokals sagte der Online-Ausgabe der Gazeta Wyborcza: "Ich will keinen Krieg. Das Marketingziel ist schließlich schon erreicht."

Auf der Facebook-Seite des Lokals hatten bis zum Nachmittag mehr als 100 Menschen ihre Teilnahme an der Lokaleröffnung angekündigt. Andere protestierten gegen den Namen des Betriebs.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle