28. November 2014, 01:24 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 07.01.2013 um 10:22 UhrKommentare

Suche nach Kleinflugzeug in Venezuela verstärkt

In Venezuela suchen Rettungskräfte noch immer nach dem verschollenen Kleinflugzeug, mit dem der Modeschöpfer Vittorio Missoni unterwegs war. Bereits vor vier Jahren ist in der Region ein Flugzeug verschwunden, das bisher nicht gefunden wurde.

Foto © APA

Rettungskräfte in Venezuela haben die Suche nach dem verschwundenen Kleinflugzeug mit einem Sohn des italienischen Modeschöpfers Ottavio Missoni an Bord intensiviert. Die Nationalgarde habe bereits ein weites Gebiet mit Unterstützung von privaten Helfern mit Flugzeugen und Booten durchkämmt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur AVN am Sonntag.

An der Suche seien 385 Einsatzkräfte beteiligt. Bisher habe es aber keine Fortschritte bei der Ortung der Maschine gegeben, so AVB. An Bord der Maschine waren neben Vittorio Missoni und dessen Ehefrau Maurizia Castiglioni ein weiteres italienisches Paar sowie zwei venezolanische Besatzungsmitglieder. Das Flugzeug war am Freitag auf dem Weg von der Inselgruppe Los Roques in die Hauptstadt Caracas verschwunden. Das italienische Außenministerium bestätigte, dass in Venezuela vier italienische Staatsbürger vermisst werden.

Das im Jahr 1953 gegründete Mode-Unternehmen Missoni wird inzwischen von Vittorio Missoni, dessen Bruder Luca und der Schwester Angela geführt. Luca Missoni begab sich nach Venezuela, um Informationen über das Schicksal seines Bruders zu bekommen. Vor exakt vier Jahren, am 4. Jänner 2008, war schon einmal ein Flugzeug in der Region verschwunden. Die Maschine mit 14 Menschen, darunter acht Italiener, an Bord, war in der Gegenrichtung von Caracas zu den Los-Roques-Inseln unterwegs. Von ihr fehlt bis heute jede Spur.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle