28. November 2014, 13:12 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 16:31 UhrKommentare

Kapitän Schettino drohen bis zu 20 Jahre Haft

Im Zusammenhang mit der Havarie des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia am 13. Jänner droht Kapitän Francesco Schettino eine 20-jährige Haftstrafe. Acht Personen werden sich wegen dem Unglück vor Gericht verantworten müssen.

Foto © AP

Dies erklärte der ermittelnde Staatsanwalt Francesco Verusio nach Angaben italienischer Medien am Donnerstag. Schettino wird mehrfache fahrlässige Tötung, das Verlassen des Schiffes, während sich noch viele Passagiere an Bord befanden sowie Umweltschäden vorgeworfen.

Laut Verusio ist die Untersuchung abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft will die Eröffnung eines Strafverfahrens gegen insgesamt acht Personen, darunter Schettino, beantragen. Im Fall von drei weiteren Verdächtigen sollen die Ermittlungen eingestellt werden. Der Akt umfasse 50.000 Seiten, erklärte der Staatsanwalt. "Die Untersuchung war besonders komplex, wir haben hunderte Personen vernommen, über 700 Personen wollen als Nebenkläger am Verfahren teilnehmen", erklärte Verusio.

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes kamen 30 Menschen ums Leben - zwei gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel Giglio herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4.200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle