27. November 2014, 07:49 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.12.2012 um 14:08 UhrKommentare

Cybercrime stark angestiegen

Der Kriminaljahresrückblick 2012 verzeichnet relativ stabile Zahlen bei Tötungsdelikten und weist auf zahlreiche spektakuläre Überfälle auf Juweliere und Banken hin. Die größten Steigerungsraten werden beim Cybercrime vermeldet: Der Anstieg beträgt bis zu 400 Prozent.

Foto © Fotolia / fusolino

Ein Anwalt, dem seine Ostgeschäfte zum Verhängnis wurden. Ausgeraubte Juweliere. Verspätung der Schnellbahn, weil Diebe Leitungen auf den Bahngleisen abmontiert haben. Und die im Internet bestellte Ware, die bezahlt, aber nie geliefert wird. Das waren die kriminellen Aufreger des Jahres 2012. Aus statistischer Sicht fällt auf, dass es beim Cybercrime Steigerungsraten bis zu 400 Prozent gibt.

So sehen die statistischen Entwicklungen beim Delikt Mord alles andere als aufregend aus. 2011 gab es in Österreich 166 Morde und Mordversuche, bisher Schlusspunkt eines kontinuierlichen Anstiegs ab dem Jahr 2008. Einer der spektakulärsten Fälle heuer war der Mord an dem Wiener Wirtschaftsanwalt Erich Rebasso, den das Wiener Landeskriminalamt zu bearbeiten hatte. Ermittlungen dazu führten nach Russland.

Das Bundeskriminalamt nahm sich neben aktuellen Fällen auch weiter lange zurückliegende Causen vor. Julia Kührer und Heidrun Wastl, eine seit 2001 vermisste Kindergartenhelferin aus Wiener Neustadt, in deren Fall ein Verdächtiger in Haft sitzt, sind zu nennen.

In Sachen Raub sind die nackten Zahlen wenig aussagekräftig. Bei den Anzeigen nach Paragraf 142 StGB (Raub) war in den ersten neun Monaten österreichweit sogar ein leichter Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011 zu verzeichnen, beim Paragraf 143 (schwerer Raub) war es ein Anstieg um 8,3 Prozent. Doch das sagt wenig über das tatsächliche Geschehen aus.

Überfälle auf Juweliere

Denn zu den spektakulärsten Straftaten des Jahres 2012 zählten zweifellos die Überfälle auf Juweliere, von denen in Österreich in den ersten neun Monaten mit 22 um acht mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres registriert wurden. Viele davon sollen auf das Konto einer aus Serbien und Montenegro stammenden, weltweit agierenden Bande, den "Pink Panthern", gehen.

Auch Buntmetalldiebe waren 2012 wieder am Werk. In den ersten neun Monaten 2012 wurden 1.182 Anzeigen registriert, im ganzen Jahr 2011 waren es 1.569. Laut Polizei ist bei der Zahl der Fälle eindeutig eine Korrelation mit dem Weltmarktpreis für Kupfer gegeben. Vom 1. September bis 18. November wurden 96 Verdächtige festgenommen und 49 Kupferdiebstähle geklärt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle