26. November 2014, 14:49 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.12.2012 um 14:51 UhrKommentare

Französischer Zoll machte Millionenfund

Bei einer Routinekontrolle an der Autobahn nahe Straßburg hat der französische Zoll in einem Auto 1,8 Millionen Euro in bar gefunden. Die insgesamt 38.000 Geldscheine waren hinter der Lehne des Rücksitzes versteckt. Die beiden Insassen - zwei in Portugal lebende Chinesen - wurden in Untersuchungshaft genommen. Sie waren angeblich auf dem Weg nach Wien.

Den außergewöhnlichen Fund machten Zollbeamte den Angaben zufolge bereits am 11. November während einer Kontrolle an einer Mautstelle. Der Vorfall sei zunächst mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen nicht bekannt gegeben worden, sagte der Leiter der Zolldirektion in Straßburg, Marc Steiner.

Die beiden Chinesen seien von Portugal nach Paris geflogen, wo ihnen der Wagen übergeben worden sei, erläuterte Steiner. Sie hätten ausgesagt, sie seien auf dem Weg nach Wien gewesen. Gegen die Männer werde nun wegen Geldwäsche und Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Die Herkunft des Geldes sei noch unbekannt. Es sei aber anzunehmen, dass es aus "diversen kriminellen Aktivitäten" stamme.

Erst am Samstag waren in Straßburg zwei Männer festgenommen worden, die in ihrem Wagen 350.000 Euro in bar und eine kleine Menge Haschisch transportierten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle