20. Dezember 2014, 17:32 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.12.2012 um 15:13 UhrKommentare

Neuer Mega-Taifun vor den Philippinen

Foto © APA

Vor den Philippinen braut sich ein Jahr nach dem verheerenden Tropensturm "Washi" ein noch mächtigerer Taifun zusammen. "Bopha" wirbelte am Montag vor der Ostküste der Insel Mindanao im Süden des Landes. Er soll mit einer Wirbelgeschwindigkeit von bis zu 210 Kilometern in der Stunde am Dienstag die Küste bei Hinatuan erreichen. Fast 8.000 Menschen haben ihre Häuser verlassen müssen.

Bewohner der Küstenzonen und anderer tiefer gelegener Gebiete brachten sich in Sicherheit, wie die Behörden am Montag mitteilten. Staatschef Benigno Aquino sagte bei einem Treffen mit den Spitzen der Katastrophenschutzbehörden in Manila, die zerstörerische Kraft von "Bopha" sei "kein Spaß". Er rief die Bevölkerung auf, auf Warnungen der Behörden zu achten und sie ernst zu nehmen.

Über die Philippinen fegen im Durchschnitt rund 20 Wirbelstürme pro Jahr, "Bopha" ist in diesem Jahr der 16. Im August hatten mehrere Stürme Überschwemmungen verursacht, durch die fast hundert Menschen ums Leben kamen. Mehr als eine Million Menschen mussten ihre Häuser verlassen. "Washi" verwüstete wiederum im Dezember vergangenen Jahres die Städte Cagayan de Oro und Iligan City auf Mindanao. Mehr als 1.200 Menschen kamen ums Leben.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle