29. November 2014, 07:15 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.11.2012 um 19:29 UhrKommentare

Bewährungsstrafe im zweiten Vatileaks-Prozess

Der Informatikexperte Claudio Sciarpelletti soll den mittlerweile verurteilten päpstlichen Kammerdiener Paolo Gabriele beim Diebstahl geheimer Unterlagen unterstützt haben. Der 48-Jährige wurde zu zwei Monaten auf Bewährung verurteilt.

Foto © Reuters

In der Vatileaks-Affäre ist der italienische Informatikexperte Claudio Sciarpelletti am Samstag von einem vatikanischen Gericht zu einer Haftststrafe von zwei Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der 48-Jährige stand im Zusammenhang mit der Unterschlagung vertraulicher Dokumente des Papstes vor Gericht, weil er den mittlerweile verurteilten päpstlichen Kammerdiener Paolo Gabriele beim Diebstahl geheimer Unterlagen unterstützt haben soll.

Zwei Monate statt vier Monate

Die vatikanische Staatsanwaltschaft, die im Skandal um den Diebstahl vertraulicher Dokumente ermittelt, hatte eine viermonatige Haftstrafe für den Informatik-Experten Claudio Sciarpelletti, gefordert, der wegen Beihilfe vor Gericht stand. Die milde Strafe erklärte der vatikanische Staatsanwalt Nicola Picardi damit, dass Sciarpelletti nicht vorbestraft ist und mit der Justiz bei der Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe beigetragen habe. Sciarpelletti soll bei Vernehmungen den Ermittlern unter anderem verschiedene Versionen zu den Vorfällen gegeben haben, damit habe er die Untersuchung zum sogenannten "Vatileaks"-Fall erschwert. Der Rechtsanwalt Sciarpellettis hatte dagegen den Freispruch seines Mandanten gefordert.

Fünf Zeugen wurden am Samstag von Richter Giuseppe Dalla Torre vernommen, darunter der am 6. Oktober zu 18 Monaten Haft verurteilte Ex-Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, den Chef der vatikanischen Gendarmerie, Domenico Giani, dessen Mitarbeiter Gianluca Gauzzi Broccoletti, den Vizekommandanten der Schweizergarde, William Kloter, und Bischof Carlo Maria Polvani, für den Sciarpelletti arbeitete.

Der Prozess gegen den Informatikexperten fand wie bereits das Verfahren gegen Gabriele in einem kleinen Gerichtssaal hinter der Peterskirche statt. Zu den Verhandlungen wurde lediglich ein Pool aus acht Printmedien- und Agenturjournalisten zugelassen. Fotos oder TV-Bilder des Angeklagten im Gerichtssaal gab es nicht.

Paolo Gabriele war am 6. Oktober von einem vatikanischen Gericht verurteilt worden, weil er in der sogenannten Vatileaks-Affäre vertrauliche Dokumente kopiert und an einen Journalisten weitergegeben hatte. Dieser hatte sie in einem Enthüllungsbuch veröffentlicht. Der Ex-Kammerdiener befindet sich in einer Zelle der vatikanischen Gendarmerie. Ein Sprecher des Papstes bezeichnete eine Begnadigung Gabrieles durch Benedikt XVI. als "sehr wahrscheinlich".

Laut Ermittlungen hatte Gabriele dem italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi zahlreiche kopierte Briefe und Geheimdokumente aus der Wohnung des Papstes weitergereicht. Als die Dokumente veröffentlicht wurden, spekulierten Beobachter, innervatikanische Flügelkämpfe seien die wahre Ursache für den Vertrauensbruch gewesen, eines der Angriffsziele sei Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone. Nuzzis Buch "Sua Santità" sorgte in den vergangenen Monaten weltweit für Schlagzeilen.

Bei Sciarpelletti wurde ein an Gabriele adressierter Umschlag mit Kopien von Geheimpapieren gefunden, woraufhin er im Mai kurzzeitig festgenommen wurde. Der Informatikexperte wurde in einem anonymen Brief verraten, hieß es im Vatikan.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle