Zuletzt aktualisiert: 16.10.2012 um 08:18 UhrKommentare

870 Millionen Menschen hungern weltweit

2,5 Millionen Kinder sterben weltweit jedes Jahr wegen mangelhafter Ernährung. Weitere 170 Millionen Buben und Mädchen leiden unter Wachstumsverzögerungen, weil sie nicht genug zu essen haben. Der Welternährungstag wird zum Welthungertag.

Foto © APA

Die Vereinten Nationen erinnern am Welternährungstag an die insgesamt rund 870 Millionen hungernden Menschen.

2012 will die Welternährungsorganisation FAO unter dem Motto "Landwirtschaftliche Genossenschaften - Schlüssel zur Welternährung" auf die Bedeutung ländlicher Kooperativen im Kampf gegen den Hunger aufmerksam machen. Die UN-Organisation rief den Tag 1979 ins Leben. In vielen Ländern werden am 16. Oktober Veranstaltungen organisiert.

„Wenn die Leute kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen!“, soll die französische Königin Marie Antoinette gemeint haben. Auch der heutigen Politik fehle das diesbezügliche Verständnis, hieß es am Montag bei einer Presseaktion anlässlich des Welternährungstages. Symbolträchtig fuhr eine Kutsche mit der vergnügungssüchtigen Monarchin vor dem Wiener Parlament vor, wo sie Süßes an die interessiert-irritierten Passanten verteilte.

Existenzielle Erfahrung Hunger

Der Spruch wurde zwar lange vor der Thronbesteigung geprägt und vermutlich absichtlich der unbeliebten Tochter Maria Theresias angedichtet; er bringt allerdings die Realitätsferne der Elite am Vorabend der Französischen Revolution auf den Punkt. Ähnliches unterstellen die Hilfsorganisationen auch der heimischen Politik: Kaum ein Verantwortlicher könne - ähnlich wie der dekadente Adel - nachvollziehen, welche existenzielle Erfahrung Hunger darstelle.

Diakonie und "Brot für die Welt" postulieren eine Trendwende in der Entwicklungspolitik, warnen vor Kürzungen und wollen das Leid der Betroffenen ins Bewusstsein rufen. Eine Forderung lautet, wie angekündigt 0,7 Prozent des österreichischen BIP für Entwicklungszusammenarbeit (EZA) und Katastrophenhilfe bereitzustellen. Sie appellierten an das Gewissen der Abgeordneten, verlangten einen Kürzungsstopp und schlugen vor, zumindest zu den Zahlen von 2010 zurückzukehren. Eine Trendwende sei notwendig, und ein Stufenplan soll das selbst gesetzte Ziel möglichst schnell realisieren. Die EZA soll wieder mit 100 Millionen Euro dotiert werden, so "Brot für die Welt“-Geschäftsführer Michael Bubik.

"Welthungertag"

Aktuell sprechen Hilfsorganisationen angesichts der ungerechten Verteilung von Lebensmitteln von einem internationalen "Welthungertag" anstelle des "Welternährungstags" und wollen unter dem Motto "Mir wurscht, wenn die Leute kein Brot haben..." darauf hinweisen, dass die Alpenrepublik derzeit mit einem "beschämend geringen Budget" innerhalb der EU an letzter Stelle liegt. 2011 wurden 0,27 Prozent des BIP für die EZA ausgegeben. Schweden liegt bei 1,02 Prozent, Portugal kommt auf 0,29. Auch die Auslandskatastrophenhilfe fällt bescheiden aus: Norwegen gibt rund 47,01 Euro pro Einwohner aus, Österreich 2,15 Euro.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Apps für alle