25. November 2014, 02:52 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.10.2012 um 22:14 UhrKommentare

Drei junge Frauen bei Verkehrsunfall getötet

Sie hatten gerade ihren "Spaß im Auto" - und dann war alles aus: Das Überholmanöver eines 17-Jährigen, der mit Freunden auf dem Weg zum Kirtag war, kostete drei Mädchen das Leben.

Foto © APA

Es hätte ein ausgelassener Besuch beim Adlwanger Kirtag werden sollen. Doch die Ausfahrt von zehn Jugendlichen endete Samstagabend kurz vor 22 Uhr in einer Tragödie. Stefan P. (17) aus Nußbach (OÖ), seit April Führerscheinbesitzer, lenkt seinen VW-Passat, in dem noch vier Mädchen sitzen. Im Auto vor ihm sind fünf Burschen unterwegs. Die Stimmung ist fröhlich.

Stefan P. wagt ein Überholmanöver, sein Fahrzeug gerät ins Schleudern und kommt von der Fahrbahn ab. Die Limousine prallt mit der Beifahrerseite zuerst gegen einen Heuwender, dann mit voller Wucht gegen einen Pferdeanhänger und einen Pick-up.

Die Folgen sind fatal - für die Insassen, die rechts sitzen. Während der Lenker und die hinter ihm sitzende 16-jährige Anna G. aus Schlierbach nahezu unverletzt bleiben, kommt für alle anderen jede Hilfe zu spät. Die beiden Nußbacherinnen Theresa H. (19) und Melissa F. (20) und die 15-jährige Annette W. aus Kremsmünster sind auf der Stelle tot.

"Es war schiach da draußen"

Dominic Hieslmayr sitzt gerade vor dem Fernseher, als er den lauten Knall hört: "Es war schiach da draußen. Das Auto ist beim Gartenzaun gelegen, der Fahrer ist hysterisch herumgelaufen. Ein Mädchen war halbwegs unverletzt, die anderen drei eingeklemmt", schildert der Anrainer den "Oberösterreichischen Nachrichten".

Die alarmierten Einsatzkräfte können nicht mehr helfen: "Wir haben sofort die Türen aufgeschnitten, um die leblosen Mädchen rauszuholen. Die Reanimationsversuche des Notarztes waren aber vergeblich," sagt Engelbert Wolfschwenger, Einsatzleiter und Kommandant der Feuerwehr Adlwang. "Es geht einem sehr nahe, wenn man die jungen Leute rausholt und nichts mehr tun kann." Besonders für die jungen Feuerwehrmänner ist dieser Einsatz sehr belastend, mehrere kannten die Toten.

"Das ist alles unbegreiflich"

Noch schwerer ist es für Johann P., den Vater des Unfalllenkers: "Das ist alles unbegreiflich. Mein Sohn, er war einfach zu schnell und unaufmerksam. Er sagt, dass er und die vier Mädchen gerade Spaß im Auto hatten, als es passiert ist. Jeder macht einmal einen Blödsinn, aber dass es so ausgeht, ist eine Katastrophe."

"Die Betroffenheit geht durch alle Reihen": Tief betroffen zeigt sich gestern der Nußbacher Bürgermeister Leo Sudasch. 2300 Einwohner groß ist die Heimatgemeinde von zweien der Opfer. "Alle haben Theresa und Melissa gekannt. Das waren zwei Mädchen, auf die man als Eltern stolz sein kann, so hoffnungsfroh und auch engagiert."

"Wir hatten doch noch so viel vor", trauern Freunde auf Facebook auch um Annette W. Die 15-Jährige machte eine Tischlerlehre. "Annette war ein sehr aufgewecktes Mädchen, hat auch ministriert. Die Betroffenheit ist sehr groß", bestätigte auch Gerhard Obernberger, Bürgermeister von Kremsmünster.

Die trauernden Familien von allen drei Opfern werden derzeit vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes psychologisch betreut.

Das Unfallwrack wurde von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt, ein Alkotest beim Lenker verlief negativ.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle