22. Dezember 2014, 10:56 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.09.2012 um 20:19 UhrKommentare

Wir hätten viel zu verschenken

Es ist die Wegwerfgesellschaft auf die Spitze getrieben: Jährlich wirft ein österreichischer Haushalt genießbare Lebensmittel im Wert von 300 Euro in die Mülltonne. Eine Kampagne soll die Österreicher zum langfristigen Umdenken bewegen.

Foto © Sujet/Kleine Zeitung/Erwin Scheriau

Es sind Zahlen, die nicht auf der Zunge zergehen, sondern wohl eher die Haare zu Berge stehen lassen: Nach Angaben des EU-Parlaments landet fast die Hälfte aller essbaren Lebensmittel in Haushalten, Supermärkten und Restaurants im Abfall. Jeder EU-Bürger wirft laut diesen Schätzungen der EU-Kommission pro Jahr 179 Kilo Lebensmittel weg, in Summe ergibt das 89 Millionen Tonnen. 42 Prozent davon werden in Haushalten entsorgt, 39 Prozent beim Hersteller. Zugleich würden 79 Millionen EU-Bürger unter der Armutsgrenze leben und 16 Millionen Menschen seien von Lebensmittelhilfe abhängig. Ohne Gegenstrategie werde die Lebensmittelverschwendung nach Studien der EU-Kommission bis 2020 um 40 Prozent zunehmen.

300 Euro landen jährlich am Müll

Heruntergebrochen auf Österreich werden die Zahlen nicht weniger dramatisch: Im Durchschnitt wirft jeder Haushalt im Jahr Lebensmittel im Wert von 300 Euro weg, insgesamt landen derzeit jährlich 96.000 Tonnen Lebensmittel im Restmüll. Das heimische Landwirtschaftsministerium macht sich jetzt für einen sorgsamen Umgang von Lebensmitteln stark und will mit der Initiative "Lebensmittel sind kost-bar!" die Österreicher zum Umdenken bewegen. In die Initiative eingebunden werden Unternehmen, Konsumenten, Gemeinden und sozialen Einrichtungen.

"Ethische Verpflichtung"

Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich traf am Samstag in München mit seiner deutschen Amtskollegin Ilse Aigner zusammen. Die beiden Minister betonten, dass angesichts der hohen Nachfrage nach Lebensmitteln in Schwellenländern die Sicherung der Ernährungsvorsorge oberste Priorität in der EU-Agrarpolitik haben müsse. "Es gilt, nicht nur ausreichende und leistbare Lebensmittel für die EU-Bevölkerung sicher zu stellen, sondern auch eine ethische Verpflichtung zur Unterstützung der Ernährungssicherheit im globalen Kontext." Dafür seien auch Investitionen in landwirtschaftliche Forschung erforderlich, vor allem aber Verbesserungen bei der Verwaltung natürlicher Ressourcen.

Bereits Anfang des Jahres hat das Europaparlament Schritte gegen die Verschwendung von Lebensmitteln gefordert. In einer Resolution verlangten die Abgeordneten, den Anteil von Nahrungsmitteln, die in der EU auf dem Müll landen, bis 2025 zu halbieren. Gleichzeitig sollte Bedürftigen der Zugang zu Lebensmitteln erleichtert werden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle