21. Dezember 2014, 05:48 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 13.09.2012 um 14:04 UhrKommentare

Bereits 17 Tote durch Gift-Alkohol in Tschechien

Foto © APA

Immer mehr Menschen sterben in Tschechien, weil sie gepanschten Gift-Alkohol getrunken haben. Die Zahl der Toten seit letzter Woche stieg auf mindestens 17. "Allein in den vergangenen 24 Stunden wurden fünf neue Patienten in Krankenhäuser eingeliefert", sagte Gesundheitsminister Leos Heger am Donnerstag in Prag. Sie hatten Rum und Wodka mit hochgiftigem Methanol getrunken.

Kleinste Mengen der Chemikalie können zu einer Vergiftung bis zum Tod führen. Die Regierung verhängte ein generelles Verbot des Straßenverkaufs von hochprozentigem Alkohol.

Wenn sich die Lage nicht bessere, könne der Ausschank flächendeckend verboten werden, hieß es in Prag. Die Behörden suchten weiter nach der Quelle des Gift-Alkohols. Die Feuerwehr fand in Stichproben bei mehr als der Hälfte erhöhte Methanol-Werte.

Hilfe kam auch aus dem Ausland: Ein norwegischer Toxikologe sollte Ärzte bei der Behandlung der Vergiftungspatienten beraten. Viele der Opfer sind nicht bei Bewusstsein oder klagen über einen Verlust der Sehkraft. Der Experte hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums Medikamente dabei, die es in Tschechien nicht gibt, weil sie zu teuer sind.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle