19. Dezember 2014, 23:04 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.09.2012 um 21:23 UhrKommentare

Das Ende einer Ära für heimische Soldaten

Österreichisches Militärcamp "Casablanca" in Suhareka im Süden des Kosovo wurde nach 13 Jahren aufgelassen. Die Unruhen im serbisch dominierten Norden halten an.

Foto © Ulrich Dunst

Für mehr als 10.000 heimische Bundesheersoldaten war es in den vergangenen 13 Jahren die rot-weiß-rote Zwischenheimat in ihrem KFOR-Einsatz: das von Österreich geführte Militärcamp "Casablanca" in Suhareka im Süden des Kosovo. Am Wochenende übergab der Kommandant des Streitkräfte-Führungskommandos, der steirische Generalleutnant Günter Höfler, das 22.000 Quadratmeter große Areal zurück an die Gemeinde.

Da sich die Lage im Süden des Kosovo zuletzt stabilisiert hat, die Unruhen im serbisch dominierten Norden jedoch anhalten, siedelten die 363 österreichischen Bundesheersoldaten in andere Nato-Länder-geführte Militärcamps in Pec, Pristina und Prizren. Der Großteil der 800 weißen Container, denen das Camp Casablanca auch seinen Namen verdankt, bleibt an Ort und Stelle. "Ich hoffe, dass die Gemeinde diese Infrastruktur gut zu nutzen weiß", sagte Höfler.

Mit dem Ende der Ära fällt zeitlich auch der Beginn einer neuen zusammen: Ab dem heutigen Tag erlangt der Kosovo planmäßig seine Unabhängigkeit. Am Einsatz der internationalen Missionen im Land ändert sich jedoch vorerst nichts.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle