24. November 2014, 10:22 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.09.2012 um 19:43 UhrKommentare

Neuer Koloini-Prozess

Die Affäre um die Einbürgerung von zwei Russen wird noch einmal vor Gericht ausgefochten. Geraten in der Affäre neue Fakten ans Licht?

Foto © APA

Der ehemalige Protokollchef des Landes Kärnten, Franz Koloini sowie ein Anwalt und zwei Russen müssen noch einmal vor den Richter. Das Oberlandesgericht Wien gab in der Affäre um die Einbürgerung der beiden Russen dem Antrag der Korruptionsstaatsanwaltschaft statt und hob die Freisprüche der ersten Instanz auf.

Im Fokus

Im Zentrum der Causa stehen der verstorbene Landeshauptmann Jörg Haider und die millionenschweren Kraftwerkebetreiber Alexey B. und Artem B. Letztere hatten im Juli 2005 und Ende Jänner 2007 eine Million US-Dollar bzw. 900.000 Euro auf ein im Auftrag von Haider errichtetes Konto bei der Hypo Alpe Adria überweisen lassen, über das der damalige Kärntner Landeshauptmann das Sponsoring für das Formel-1-Engagement von Patrick Friesacher abwickelte. Mitte Jänner 2007 bekamen die Geschäftsmänner nach Interventionen Haiders beim damaligen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) die Staatsbürgerschaft.

Richterin Gerda Krausam ging davon aus, dass es sich tatsächlich um Sponsorgelder gehandelt habe, die nicht nachweislich mit dem Thema Staatsbürgerschaft verknüpft waren. Das OLG kritisierte jedoch ihre Beweiswürdigung. Auch habe sie einander widersprechende Angaben nicht ausreichend berücksichtigt.

Angesichts der Prozess-Neuauflage ist ein "Format"-Artikel aus dem Jahr 2010 brisant: Dort wird ein Hypo-Aktenvermerk aus dem Oktober 2006 zitiert, in dem es um eine Nachfrage wegen der noch fehlenden 900.000 Euro auf dem Konto beim damaligen Haider-Büroleiter Harald Dobernig geht. Die Antwort: Die Erteilung der Staatsbürgerschaften sei noch nicht erfolgt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle