19. Dezember 2014, 08:16 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.08.2012 um 00:09 UhrKommentare

Verkehrschaos wegen U-Bahn-Streiks in Buenos Aires

Ein U-Bahn-Streik hat die argentinische Hauptstadt Buenos Aires in ein bisher siebentägiges Verkehrschaos gestürzt. Die Stadtregierung legte den Arbeitern am Freitag ein Einlenken im Konflikt auf, nachdem erste Tarifverhandlungen gescheitert sind. Die Beschäftigten fordern eine Gehaltserhöhung von 28 Prozent.

Bürgermeister Mauricio Macri verlangt seinerseits von der Regierung der Präsidentin Cristina Kirchner zusätzliche Staatsmittel für die defizitäre U-Bahn. Sonst müssten die Fahrpreise verdoppelt werden, sagte Macri am Freitag laut der Online-Ausgabe der Zeitung "La Nación".

Rund 900 000 Pendler brauchen seit einer Woche in überfüllten Bussen auf verstopften Straßen etwa doppelt so lang wie unter normalen Umständen für ihren Arbeitsweg in die Innenstadt. Auch der Nahverkehr mit der Bahn ist gestört. Am Montag legte eine Zugentgleisung die Strecken in die nördlichen Vororte von Buenos Aires lahm. Ein umgestürzter Signalturm konnte seither nicht ersetzt werde, was den Bahnverkehr erheblich verlangsamt. Die Bahnlinien in die westlichen Vororte leisten wegen Umbauten seit Monatsanfang keinen Nachtdienst mehr. Im West-Hauptbahnhof Once waren bei einem Bahnunglück im Februar 51 Menschen gestorben.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle