23. November 2014, 00:56 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.08.2012 um 16:37 UhrKommentare

Sektenmitgliedern drohen Gefängnisstrafen

Jahrelang lebten sie ohne Heizung und Tageslicht mit ihren Kindern in Russland unter der Erde - nun drohen Mitgliedern einer islamischen Sekte lange Haftstrafen. Falls sich die Sekte nicht selbst auflöst, wird sie verboten.

Foto © APA

Gegen den greisen Sektenführer ermitteln die Behörden in der muslimisch geprägten Teilrepublik Tatarstan unter anderem wegen Eigenmächtigkeit. Darauf stehen bis zu fünf Jahre Haft. Falls sich die Sekte nicht selbst auflöse, solle sie verboten werden, kündigten die Behörden an.

Der selbst ernannte Prophet Faisrachman Satarow habe etwa die Kinder seiner 70 Anhänger nicht in die Schule oder zum Arzt gehen lassen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Medienberichten vom Freitag zufolge. Das sei eine Verletzung der von der Verfassung geschützten Bürgerrechte. Gegen die Eltern wird wegen Misshandlung Schutzbefohlener ermittelt. Ihnen soll das Erziehungsrecht entzogen werden.

Gefahr für Leib und Leben

13 der insgesamt 27 Kinder würden "wegen Gefahr für Leib und Leben" in Kliniken der Wolga-Stadt Kasan rund 800 Kilometer östlich von Moskau behandelt, sagte die Sprecherin. Ärzte hatten unter anderem Blutarmut und Tuberkulose festgestellt. Eine 17-Jährige ist angeblich schwanger.

Die Behörden werten weiterhin zahlreiche religiöse Bücher auf extremistische Inhalte aus, darunter viele Handschriften Satarows auf Tatarisch. Ein Spezialkommando hatte das Anwesen der Sekte am 1. August gestürmt. Die zurückgezogen lebenden Bewohner hatten nach dem Mord an einem muslimischen Geistlichen den Verdacht der Ermittler auf sich gezogen. Auf dem Grundstück seien aber weder Waffen noch Drogen gefunden worden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle