20. Dezember 2014, 02:37 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 19:30 UhrKommentare

Uniprotest in Kanada wird zum Massenkrawall

In der kanadischen Stadt Montreal eskaliert der Kampf um die Einführung von Studiengebühren. Die Polizei geht brutal gegen die Demonstranten vor, die Protest könnten auch auf andere Teile Kanadas übergreifen.

Foto © Reuters

Der Plan der Provinz Quebec, die Studiengebühren an den Unis zu erhöhen, scheint auch den Rest Kanadas in den Sog von Protesten gegen Budgetsparpläne hineinzuziehen, wie er einige EU-Staaten kennzeichnet. Seit Wochen gibt es in Montreal massive Proteste der Studenten, in der Nacht auf Freitag eskalierte die Lage. Die Polizei ging ungewöhnlich brutal vor und nahm an die 700 Verhaftungen vor.

Hartes Vorgehen gegen die Demonstranten

Zuvor war die Bildungsministerin zurückgetreten, die Regierung hatte das Semester vorzeitig beendet und die Versammlungsfreiheit eingeschränkt. Die Demonstranten müssen ihre Aktionen jetzt vorher anmelden. In Montreal dürfen sie ihre Gesichter nicht mehr verhüllen. Aktionen, die den Hochschulbetrieb stören, können mit umgerechnet bis zu 90.000 Euro bestraft werden. Die meisten der zuletzt verhafteten Demonstranten müssen rund 450 Euro Strafe wegen Ruhestörung zahlen.

Proteste könnten sich ausweiten

An den Protesten haben schon rund 170.000 Personen teilgenommen. Mittlerweile solidarisieren sich immer breitere Bevölkerungskreise mit den Jugendlichen. Jetzt gehe es um viel mehr, jetzt gehe es um Demokratie, sagte eine Studentin. Die Massen fordern nicht mehr nur, dass die Erhöhung der Studiengebühr (auf umgerechnet bis zu 5000 Euro im Jahr) zurückgenommen wird, sondern den Rücktritt der kanadischen Regierung und Neuwahlen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle