26. November 2014, 16:17 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.05.2012 um 14:33 UhrKommentare

Eingeschleuster Agent verhinderte Flugzeug-Attentat

Überraschende Wende im Fall des vereitelten Terroranschlags auf ein US-Flugzeug: Der vom Terrornetzwerk Al-Kaida ausersehene Attentäter war in Wahrheit ein CIA-Agent. Der Mann erwarb das Vertrauen der Terroristen und lieferte den USA wichtige Informationen.

Foto © Reuters

Der geplante Bombenanschlag von Al-Kaida auf ein Passagierflugzeug ist laut US-Medien durch einen "Doppelagenten" vereitelt worden, der in das Terrornetzwerk im Jemen eingeschleust worden war. Dort habe er sich freiwillig für einen Selbstmordanschlag gemeldet. Stattdessen habe er in einem wahren "Geheimdienst-Coup" den Jemen verlassen und die Bombenpläne sowie wichtige Informationen an die CIA und den saudi-arabischen Geheimdienst verraten, berichteten die "New York Times" und die "Washington Post" unter Berufung auf nicht namentlich genannte Regierungsbeamte aus den USA und anderen Ländern.

Durch den Coup wurde zugleich die enge Zusammenarbeit zwischen dem saudi-arabischen Geheimdienst und der amerikanischen CIA deutlich. Die "Washington Post" schreibt, der Undercover-Agent habe für die CIA und den den saudi-arabischen Dienst gearbeitet, der eine "besonders wichtige Rolle bei der Infiltration" des Al-Kaida-Ablegers im Jemen gespielt habe. Das Blatt schrieb, es handle sich um einen saudi-arabischen Informanten. Offiziell gab es dafür aber keine Bestätigung.

Die Informationen, die der Mann geliefert habe, hätten zudem zu dem Drohnenangriff der CIA auf Fahd al-Quso geführt, der als einer der meistgesuchten Al-Kaida-Terroristen galt, hieß es weiter. Er war am Sonntag von einer US-Kampfdrohne bei einer Autofahrt im Jemen getötet worden.

Die CIA habe den Transport der Bombe über Wochen verfolgt, hieß es weiter. Allerdings war nach wie vor unklar, wo und wann der Sprengsatz in ein Flugzeug geschmuggelt werden sollte. Nach Angaben von Geheimdienstbeamten wollte der Al-Kaida-Ableger im Jemen eine Bombe an Bord eines Flugzeugs Richtung USA bringen.

Der Fall löst vor allem wegen der Qualität der Bombe erhebliche Besorgnis aus: Es handle sich um eine besonders ausgeklügelte Entwicklung, die keine Metallteile enthalte und daher bei Flughafenkontrollen nur schwer entdeckt werden könne.

Terrorabwehr-Spezialisten gehen davon aus, dass die Bombe von Ibrahim Hassan al-Aziri gebaut wurde. Er gehört der Gruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel an und soll auch den Sprengsatz für den "Unterhosenbomber" gebastelt haben. Der Nigerianer Umar Farouk Abdulmutallab hatte zu Weihnachten 2009 bei einem Flug nach Detroit Sprengstoff in seiner Unterhose versteckt - die Bombe zündete aber wegen eines technischen Defekts nicht.

Die CIA und andere Geheimdienste hätten die Enttarnung über Wochen geheim gehalten, weil sie um die Sicherheit des Doppelagenten und seiner Familie fürchteten. Der Mann befinde sich derzeit in Saudi-Arabien in Sicherheit. US-Geheimdienstler seien besorgt gewesen über die Veröffentlichung in US-Medien, berichtete die "New York Times".

US-Medien zufolge, die sich auf Geheimdienstler beriefen, sollte ein Selbstmordattentäter die Bombe unter seiner Kleidung versteckt an Bord des Flugzeuges bringen.

Die USA und Saudi-Arabien betrachten die Entwicklung im Jemen seit längerem mit Sorge. Al-Kaida nutze die politische Unsicherheit. Die USA versuchen seit längerem massiv, Al-Kaida-Kämpfer im Jemen durch Drohnen umzubringen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle