23. November 2014, 23:35 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.05.2012 um 10:23 UhrKommentare

Norweger und Isländer eröffnen Walfangsaison

Foto © APA

Norwegische und isländische Walfänger haben ihre umstrittene Sommer-Jagd auf Zwergwale eröffnet. Wie die Zeitung "Lofotposten" am Dienstag berichtete, wurden die ersten drei Meeressäuger am Wochenende von Norwegern vor der polaren Bäreninsel in der Barentssee erlegt. Nach Angaben der Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS meldeten zeitgleich auch isländische Fischer die ersten Fänge.

Norwegens Regierung hat wie im Vorjahr 1.286 Zwergwale (auch Minkwal genannt) zum Abschuss freigegeben. Das auf Island beim Walfang dominierende Unternehmen Hvalur hf verfügt nach WDCS-Angaben über eine Quote von 216 Zwerg- sowie 150 bis 170 Finnwalen.

Tier- und Umschützer kritisieren den Walfang seit Jahren und verweisen neben dem seit 1986 weltweit geltenden Walfang-Moratorium auch auf die schwache Nachfrage nach Walfleisch. Im vergangenen Jahr nutzten die norwegischen Walfänger ihre Quote nur zur Hälfte. Auch in Island sowie in Japan, von wo aus ebenfalls trotz heftiger internationaler Proteste Jagd auf Wale gemacht wird, haben die Fischer zuletzt nur einen Teil ihrer Fangquoten genutzt.

Die Regierungen von Island und Norwegen begründen den kommerziellen Fang von Zwergwalen damit, dass diese relativ kleine Walart einen kräftigen und völlig ungefährdeten Bestand habe. Die Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS fordert von "Entscheidungsträgern in Europa und den USA" harte diplomatische Maßnahmen gegen die Walfangaktivitäten. Japan begründet den eigenen Walfang mit "wissenschaftlichen Zwecken".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle