22. Dezember 2014, 16:04 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 24.04.2012 um 15:54 UhrKommentare

Zeuge: Breiviks Bombe explodierte bei Überprüfung

Nach dem mehrtägigen Verhör des Attentäters Anders Behring Breivik hat sich die norwegische Justiz am Dienstag der Befragung von Zeugen der Anschläge zugewandt.

Foto © APA

Der Sicherheitsbeamte Inge Kristoffersen schilderte in dem Prozess in Oslo, wie er am 22. Juli von seinem Arbeitsplatz in einem Regierungsgebäude aus gerade das Kennzeichen eines Lieferwagens überprüfen wollte, als der von Breivik abgestellte Wagen in die Luft flog. Es habe sich nicht wie eine Explosion angehört, sondern wie ein "Brüllen", sagte Kristofferson. Die Umgebung habe nachher wie ein "Kriegsgebiet" ausgesehen.

Durch die Explosion der Autobombe im Regierungsviertel wurden acht Menschen getötet. Der Sprengsatz wog 950 Kilogramm. Der Sprengstoffexperte Svein Olav Christensen sagte, er habe eine Sprengkraft von zwischen 400 und 700 Kilogramm TNT gehabt. Breivik nutzte für die Herstellung Düngemittel, Diesel und Aluminium.

Nach dem Anschlag wurde in Norwegen Verwunderung darüber geäußert, dass ein solches Fahrzeug so nahe an den Regierungsgebäuden geparkt werden konnte. Kristoffersen sagte, die seit langem geplanten Baumaßnahmen zur stärkeren Abriegelung des Gebiets seien damals gerade eingeleitet worden. Das unbefugte Abstellen von Fahrzeugen sei dort an der Tagesordnung gewesen.

Bei den Anschlägen am 22. Juli 2011 hatte Breivik in Oslo und auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen getötet. Auf Utöya erschoss der Rechtsextremist 69 Teilnehmer eines Jugendlagers der regierenden Arbeiterpartei. Der Prozess ist auf zehn Wochen angesetzt. Der Geisteszustand des Attentäters, der sich als Verteidiger der Norweger im Kampf gegen den Islam sieht, ist unter Experten umstritten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle