19. Dezember 2014, 01:37 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.04.2012 um 09:56 UhrKommentare

Kinder zündelten am Heuboden: 200.000 Euro Brandschaden

Ein Brüderpaar im Alter von sechs bzw. sieben Jahre wollte am Heuboden Licht machen. Dazu zündete es ein Heubüschel an: 200.000 Euro Brandschaden.

Foto © Scheriau

Zündelnde Kinder haben in einem Bauernhof im Bezirk Kirchdorf an der Krems einen Brand mit einem Schaden von rund 200.000 Euro verursacht. Das berichtete die Polizei Pressestelle Oberösterreich in einer Aussendung am Mittwoch.

Die beiden sechs und sieben Jahre alten Brüder besuchten Dienstagnachmittag ein Nest mit jungen Katzen auf dem dunklen Heuboden des landwirtschaftlichen Anwesens ihrer Großmutter. Dabei kamen sie auf die Idee, Licht zu machen indem sie ein Büschel Heu anzündeten. Das Feuer wurde aber immer größer. Deswegen holten die Buben zwei Kübel Wasser und versuchten den Brand zu löschen. Das gelang ihnen aber nicht mehr. Das Duo lief zur Oma und sagte ihr, dass es auf dem Heuboden rauche.

Die Frau alarmierte sofort die Feuerwehr. Für diese gab es Großalarm. Sechs Feuerwehren mit 90 Mann rückten zu den Löscharbeiten aus. Sie konnten das Nebengebäude und das Wohnhaus retten, aber das Wirtschaftsgebäude wurde total zerstört. Die elf Rinder und fünf Schweine, die sich im Stall unter dem Heuboden befanden, konnten rechtzeitig hinausgebracht werden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle