18. Dezember 2014, 05:04 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 06.04.2012 um 15:00 UhrKommentare

Amokläufer tötet vier Menschen mit einem Schwert

Mindestens vier Tote gab es bei einem Amoklauf mit einem Schwert in der ungarischen Ortschaft Kulcs 60 Kilometer südlich von Budapest. Hinter der tragischen Tat wird eine Familientragödie vermutet. Die Polizei hat den Täter verhaftet.

Foto © AP

Ein Amokläufer hat in Ungarn vier Menschen mit einer Machete und anderen Hieb- und Stichwaffen getötet. Drei weitere Menschen seien bei der Bluttat in einem Privathaus in der Ortschaft Kulcs bei Budapest schwer verletzt worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf die Polizei. Sondereinsatzkräfte nahmen den mutmaßlichen Täter wenige Stunden später in einem Gebüsch in der Nähe des Tatortes fest. Obwohl die Machete noch bei ihm war, leistete er keine Gegenwehr.

Als Tatmotiv wird ein Familienstreit vermutet. Der 24-jährige Mann soll den Berichten zufolge ausgerastet sein und seinen Vater, zwei Großeltern und einen Bruder getötet haben. Die Verletzten seien seine Mutter, eine Schwester und ein weiterer naher Verwandter.

In ersten Meldungen war noch von einem Schwert als Tatwaffe die Rede gewesen. Zunächst hatte es auch geheißen, der Mann habe sich mit Geiseln in dem Haus eingeschlossen - dies bewahrheitete sich nicht. Vielmehr rannte er nach der Tat aus dem Gebäude und flüchtete in ein nahes Sumpfgebiet.

Im Vormonat hatte ein junger Mann in der Stadt Tatabanya, 60 Kilometer westlich von Budapest, mit Messern und Beilen seine Mutter getötet und seinen Vater schwer verletzt. Anschließend hatte er sich mit einem Sprung aus dem zehnten Stock das Leben genommen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle