28. Dezember 2014, 00:44 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.01.2012 um 12:13 UhrKommentare

Weitere Anschläge im Irak

Der Irak kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Selbstmord-Attentat von Samstag hat es in der irakischen Stadt Ramadi erneut eine Anschlagsserie gegeben. Aufstädische stürmten ein Polizeigebäude und nahmen Geiseln.

Foto © AP

In der westirakischen Stadt Ramadi hat es am Sonntag eine Anschlagsserie auf Einrichtungen der Sicherheitskräfte und eine Geiselnahme gegeben. Wie die Nachrichtenwebsite Sumaria News berichtete, wurden dabei mindestens zehn Menschen getötet. Eine Ausgangssperre wurde verhängt.

Nach Angaben lokaler Behörden explodierten zwei Autobomben an einer Moschee sowie eine im Stadtzentrum. Zugleich stürmten den Angaben nach Aufständische ein Polizeigebäude der Stadt, die rund 110 Kilometer westlich von Bagdad liegt. Vor dem Gebäude hatte sich zuvor ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Eine Stunde später dauerte das Feuergefecht zwischen den Angreifern und der Polizei noch immer an.

Ramadi ist die Hauptstadt der vorwiegend sunnitischen Provinz al-Anbar. Die Provinz im Zentrum des Landes war eine der Hochburgen des Aufstands gegen die US-Armee. Erst nach der Rekrutierung sunnitischer Milizen, die sich vorwiegend aus früheren Aufständischen zusammensetzen, gelang es im Jahr 2007, die Provinz wieder zu befrieden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Apps für alle