Jungwirth bloggtNur CNN hat noch nicht angeklopft

Es ist dies der erste Höhepunkt des Wahlkampfs. Erstmals seit dem Wechsel von Christian Kern in die Regierung matcht sich der Kanzler direkt mit Sebastian Kurz auf offener Bühne. Am Freitag bei der ersten und bisher einzigen Dreierkonfrontation mit Kern, Kurz und Heinz-Christian Strache in Linz.

 

Eigenlob stinkt – nicht immer. Die österreichische Innenpolitik feiert am Freitag eine Premiere. Zum ersten Mal seit dem Einstieg von Christian Kern in die Regierung im Mai 2016 treffen der Kanzler und Sebastian Kurz bei einer öffentlichen Diskussion direkt aufeinander. Auf Einladung der Kleinen Zeitung und der anderen Bundesländerzeitungen steigt am Freitag in Linz die erste und bisher einzige Dreierkonfrontation des laufenden Wahlkampfs: Mit am Tisch der dritte Kanzlerkandidat, Heinz-Christian Strache. Moderiert von Wolfgang Braun und Claudia Gigler.

Wie aus diversen Gesprächen zu erfahren, bereiten sich die drei Spitzenkandidaten akribisch auf den Dreikampf vor. Im Kurz-Camp genießt, wie man so hört, die Debatte „high priority“ - aus gutem Grund: Es ist dies das erste öffentliche, direkte Aufeinandertreffen mit dem Kanzler und SPÖ-Chef überhaupt. Woran ORF, ATV, Puls 4, Servus TV oder auch Oe24 bisher gescheitert sind, ist uns Bundesländerzeitungen gelungen.

Es ist kein Geheimnis, dass Kern, der in allen Umfragen hinten liegt, seine ganzen, seine letzten Hoffnungen auf die Direktkonfrontation mit dem Herausforderer, der in allen Umfragen führt, setzt, um das Ruder im Wahlkampf doch noch herumzureißen. Die meisten Journalistenkollegen werden die Linzer Konfrontation unter einem einzigen Gesichtspunkt betrachten: Gelingt es Kern, Kurz rhetorisch in die Ecke zu treiben, ihm womöglich in einem verbalen Schlagabtausch den einen oder anderen rhetorischen Tiefschlag zu verpassen? Kann Kern in der Direktkonfrontation das Match um Platz eins noch drehen? „Bisher wurde zu viel über Slogans, die Farbe von Krawatten oder bunte Luftballons geredet – am Freitag soll es daher endlich um konkrete Inhalte gehen“, heißt es aus dem Büro des SPÖ-Chefs

Kurz wird natürlich alles unternehmen, um sich nicht in einen Infight mit dem SPÖ-Spitzenkandidaten zu verheddern. Stattdessen wird er seine Botschaften zu platzieren und argumentativ zu erklären versuchen, „warum es in Österreich einer Veränderung bedarf“, heißt es beim ÖVP-Chef. Auf einen Kleinkrieg wird er sich  nicht einlassen.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist vielleicht sogar in der komfortabelsten Situation. Sollten sich Kern und Kurz in die Haare geraten, wäre es für Strache, der ja schaumgebremst, staatstragend, souverän auftritt, ein weiterer Beweis für das Elend der großen Koalition. Dass Strache der nächsten Regierung angehört, ist sehr wahrscheinlich.

Es ist dies der erste Höhepunkt des laufenden Wahlkampfs, womöglich fällt am Freitag in Linzer Design Center bei der Dreierkonfrontation der Kleinen Zeitung und der anderen Bundesländerzeitungen eine erste Vorentscheidung. Das Medieninteresse ist gewaltig, einige TV-Sender haben bereits angeklopft.

(Zu sehen am Freitag um 15 Uhr unter www.kleinezeitung.at. Die Halle war innerhalb von 48 Stunden ausgebucht.. Journalisten können sich noch akkreditieren - unter : https://www.reglist24.com/presse_wahl_linz)

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.