Streit um InhalteWarum in der Liste Pilz bereits die Fetzen fliegen

Pilz-Vertrauter sieht Partei "noch nicht ganz am Plafond intrafraktioneller Zusammenarbeit und professioneller Medienarbeit". Zinggl will nicht auf "abweichende Stellungnahmen" verzichten.

LANDESVERSAMMLUNG DER WIENER GRUeNEN MIT WAHL DER KANDIDATENLISTE DES LANDESWAHLKREISES WIEN FUeR DIE NR-WAHL
Wolfgang Zinggl © APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER
 

Die 26. Gesetzgebungsperiode des Nationalrats ist erst gut vier Wochen alt, und die neu im Parlament vertretene Liste Pilz wandelt punkto interner Unstimmigkeiten bereits auf den Spuren des Team Stronach. Rund um das Thema Verfassung und Wahlrecht hat sich ein Streit zwischen dem Peter Pilz-Vertrauten und Anwalt Alfred Noll sowie dem Abgeordneten Wolfgang Zinggl entwickelt.

Zinggl hatte vergangene Woche gemeinsam mit seinem Abgeordnetenkollegen Bruno Rossmann Journalisten der APA und des ORF zu einem Hintergrundgespräch eingeladen. Dabei ventilierte Zinggl den Vorschlag einer Wahlrechtsreform, bei der nicht nur für, sondern auch gegen eine Partei gestimmt werden könnte. Nicht so sehr die direkte, sondern die repräsentative Demokratie wolle man stärken. Mit einer zusätzlichen Minus-Stimme könnte man dann "eine Partei abwählen", meinte Zinggl.

Liste Pilz tritt in Wien an

"Kein Maulkorb"

Für Verfassungsfragen innerhalb der Liste Pilz sieht sich aber offenbar Noll zuständig. Er rügte Zinggl und die berichtenden Medien in einem Posting im "Standard"-Online-Forum. "Vielleicht sind wir noch nicht ganz am Plafond intrafraktioneller Zusammenarbeit und professioneller Medienarbeit, wenn unser Kultursprecher von der APA als alleinige Auskunftsquelle für Verfassungsfragen genützt wird", schrieb Noll. "Es gibt sicher die Notwendigkeit, unsere repräsentative Demokratie um weitere Möglichkeiten der Teilhabe zu ergänzen, 'Minus-Stimmen' bei Wahlen zu allgemeinen Vertretungskörpern sind eine bloß theoretische und nur vordergründig nette Variante, tatsächlich aber beseitigen sie in der Konsequenz das gleiche Wahlrecht. Mit mir nicht", so Noll in Richtung Zinggl.

Zinggl will sich von Noll freilich keinen Maulkorb umhängen lassen. Die Liste Pilz sei mit dem Versprechen angetreten, das freie Mandat zu leben, erklärte er am Dienstag gegenüber der APA. "Dementsprechend gibt es zweifelsohne in vielen politischen Fragen eine gemeinsame Stoßrichtung und einen roten Faden. Darüber hinaus wird es aber immer wieder abweichende Stellungnahmen geben, die ein lebendiges Parlament als experimentelles Angebot demonstrieren werden", so Zinggl.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gerhard2412
4
5
Lesenswert?

Am Ende

wird jedes Schwammerl seine eigene Partei gründen.
Die Pilze, Die echten Pilze, Die ganz echten Pilze, Die Original-Pilze, die Pilze der ersten Stunde, Die ganz ganz echten Pilze, Die Pilzigen, Liste "Wir Pilzen dass".
Wird lustig werden.

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Naja, weißt Gerhard,die sind als Individuen angetreten,

ist natürlich ein Husarenritt bei unseren Schafen die die reine Wahrheit ex cathedra brauchen die sie nachbeten können,das Argument von Herrn Noll kann ich für mein Teil nicht nachvollziehen, ich halte den Vorschlag aber für unpraktikabel weils die Leute noch mehr überfordern wird.Und ob der gelebte freie Abgeordnete ankommt wird man sehen, ich bin da skeptisch.Interessant ist mehr, daß der Disput zwischen zwei Positionen zu einer völlig fiktiven Idee die noch nichtmal wer konkret ausgearbeitet hat es in die Schlagzeilen schafft, nicht aber die Feststellung die ebenso von dort kommt nach der die kommende Regierung des Grauens einen Fake-Kassensturz machte,mit schlechteren Zahlen die niemand teilt, damits die kommenden Grauslichkeiten zu Notwendigkeiten umlügen können.Und an dem Knochen wäre Fleisch dran.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.