100.000 Euro für Seitenwechsel?Puller: "Habe Beweise für Honorarangebot von ÖVP"

Der Pressesprecher von Sebastian Kurz (ÖVP) soll dem Silberstein-Mitarbeiter Peter Puller 100.000 Euro für Details aus der SPÖ-Kampagne geboten haben. VP weist Vorwürfe zurück.

ÖVP soll PR-Berater Peter Puller 100.000 Euro angeboten haben. © 
 

In der Dirty Campaigning-Affäre um im Auftrag der SPÖ manipulierte Facebookseiten gegen ÖVP-Chef Sebastian Kurz meldet sich nun einer der Urheber der Aktion zu Wort. Der PR-Experte Peter Puller, der die Seiten im Auftrag von SPÖ-Berater Tal Silberstein organisiert hat, erklärte gegenüber "Presse" und "Falter", dass die ÖVP ihm 100.000 Euro geboten haben soll, falls er die Seiten wechselt und Details der Kampagne verrät. In der ÖVP weist man diese Darstellung vehement zurück. Gegenüber dem ORF-Radio erklärte Puller jedoch, es gebe für seine Behauptung auch Beweise - in Form einer SMS-Konversation, in der ein Honorar angeboten wurde. Möglicherweise wird diese heute veröffentlicht. Puller sagt, er habe das Angebot abgelehnt.

Die Honorare für die Arbeit an den Facebookseiten hat laut Puller Silbersteins Firma GCS International überwiesen. Entsprechende Kontoauszüge kann der Silberstein-Mitarbeiter vorlegen, heißt es im "Presse"-Bericht. Die Honorare wurden auch nach dem 14. August, nach Silbersteins vorübergehenden Verhaftung in Israel und dem Rauswurf bei der SPÖ, von Silberstein weiter bezahlt. Die Facebook-Werbung für die teils rassistischen und antisemitischen Seiten gegen Kurz wurden mit Silbersteins Kreditkarte bezahlt, sagte Puller dem "Falter". Zum Umstand, dass ein hochrangiges inzwischen suspendiertes SPÖ-Kampagnenmitglied bis Anfang September an dem Projekt weiter- und mitgearbeitet haben soll, wollte sich Puller nicht äußern.

"Spitzel"-Angebot

Schwere Vorwürfe richtet der PR-Experte in Richtung ÖVP. Demnach habe ihm ein Pressesprecher von Sebastian Kurz bei einem Treffen im Juli 100.000 Euro für Detailinfos zu den Silberstein-Aktivitäten für die SPÖ geboten. Man habe dabei auch versucht, ihn zu überreden, die Seiten zu wechseln und als "Spitzel" für die ÖVP tätig zu werden, so Puller, der vor Jahren für die ÖVP und danach für die NEOS gearbeitet hatte, wo während des Wien-Wahlkampfs 2015 auch seine Zusammenarbeit mit Silberstein begann. "Ich bin auf das Angebot nicht eingegangen, kann das aber für andere nicht ausschließen", wird Puller in der "Presse" zitiert.

ÖVP: Puller wollte ÖVP aushorchen

Die ÖVP wies diese Aussagen Pullers unterdessen zurück. "Es gab und gibt im Zusammenhang mit den Dirty Campaigning-Aktivitäten der SPÖ seitens der Volkspartei weder ein Angebot, noch eine Zahlung an Silbersteins Geschäftspartner Puller oder irgendwen anderen aus Silbersteins Umfeld", hieß es gegenüber der APA. "Tatsache ist, das Dirty Campaigning wurde von der SPÖ beauftragt, gesteuert und bezahlt. Seit Jänner weisen wir öffentlich darauf hin, dass über Sebastian Kurz recherchiert wird um ihn in weiterer Folge öffentlich anzupatzen. Wir haben immer Silberstein und die SPÖ dahinter vermutet.

Silbersteins Partner Puller ist an einige Personen aus dem Umfeld von Kurz heran getreten, um sie gezielt auszuhorchen. Es gab auch einen Kontakt mit einem Sprecher. Dieser hat Puller mit dem Verdacht konfrontiert, er würde für die SPÖ und Silberstein recherchieren. Puller hat dies mit Vehemenz abgestritten und gemeint er arbeite nur für die NEOS. Wir haben das damals geglaubt."

 

Kommentare (99+)

Kommentieren
wjs13
10
7
Lesenswert?

Puller: "Habe Beweise für Honorarangebot von ÖVP"

Dier Fakeproduktion der SPÖ funktioniert also noch immer.

Antworten
gerhard2412
5
4
Lesenswert?

Die Wahl am 15.10.

können wir uns schenken. Es wird nachher zu keiner Koalition kommen (weil Strache erster wird) und Blau-Rot - das wird's nicht spielen. (Die einzige Möglichkeit, Strache macht den Haider und geht nach Wien - und Doskozil wird Kanzler - wie weiland Schüssel der Erste)

Antworten
Irgendeiner
5
3
Lesenswert?

Das war aber ein kurzes Mu wei,

ein paar Tage sagtest Du,man kann sich auf nichts mehr verlassen. Und nein, Strache wird nicht Erster, nützen wird es ihm,eventuell wirds die Kleinen auch befördern und die Weißwähler,eigentlich solltma die Wahl verschieben bis das restlos aufgeklärt ist,aber das geht nicht und man würde dann ohnehin allseitig mauern.Und jetzt eine Wahlempfehlung an die Allgemeinheit:
Ihr solltet grün wählen, denn die Grünen sind mit Sicherheit sauber und außerdem habens das Programm mit der Überlebenschance,wenn ihr was größeres wählen wollt würde ich Euch Kern empfehlen, außer man weist ihm nach, das er persönlich von den Seiten wußte,wenn ihr das nicht schafft, naja, es gibt noch eine ganze Reihe kleiner Kandidaten,nicht immer ganz sinnhaft,aber was solls und wenn ihr Euch gar nicht schämt und was Rechtes wählen wollt nehmt in drei Teufels Namen Strache, mit einem Wort, macht was ihr wollt aber nicht das Retortenprodukt.

Antworten
Spitzer Walter
2
3
Lesenswert?

Die

Grünen und sauber? Da lacht ja das ganze Federvieh!

Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Spitzy, gib nur ein Beispiel für grünen Unterschleif,nicht

politische Entscheidungen oder Ansichten dir Dir Mißfallen , sondern Unterschleif, Bereicherung., Amtsmißbrauch, also sowas was Blaue dauernd tun.Und beruhige Deine Hühner,wenns zu aufgeregt sind legens nicht mehr,man lacht.

Antworten
gerhard2412
2
0
Lesenswert?

irgendeiner

Wenn es dir nicht lästig ist, antworte ich halt wieder einmal. Du kannst ja sogar ganz vernünftiges von dir geben. Nur deine "Wahlwerbung" für die FPÖ versteh ich nicht so ganz. Aber gut, lies Junwirth bloggt. Ich halt das für folgerichtig, was Jungwirth schreibt. GROKO gibt es keine mehr, und wenn HC erster wird, wir er nicht Kanzler. Ob die Grünen mit Sicherheit sauber sind, gut das wirst du besser wissen. Der Kern muss beten, dass man ihm nichts nachweist - es gibt da einen Paragraphen im Strafrecht Nr. 283 - da gibt's bis zu 3 Jahre Häfn, auf das, was der Silberstein in "eigenem" Auftrag gemacht hat. Und vom Häfn aus ist schwer BK sein - oder.

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ach weißt Lob rührt mich sowenig wie Grobheit,

das ist bei mir verlorene Liebesmüh,der 283er ist taxativ aufzählend und das halte ich alles hier für nicht zutreffend selbst wenn der Sachverhalt stimmen würde,ist aber ohnehin Theorie.Und ich mache nicht Wahlwerbung für die blauen Kapazunder nur wenn ich eine Krot schlucken muß nehm ich die kleinere,Du kannst den Messias offenbar nicht einschätzen, ich schon,ich weiß immer schnell was ich vor mir habe,man lacht.

Antworten
zyni
9
5
Lesenswert?

Das ist in der Wirtschaft tägliche Praxis,

dass Mitarbeiter wechseln, weil sie sich finanzielle Vorteile erhoffen. Und nehmen wichtige Informationen mit.
Das wirft eher ein schlechtes Bild auf diesen Mann, wenn er käuflich ist. Beim besten Willen ist nicht vorstellbar, dass die ÖVP eine schriftliches Angebot für den Betrag gemacht hat.
Strategisch sehr ungeschickt, gerade jetzt damit zu kommen.
Genau deshalb unglaubwürdig.

Antworten
gerhard2412
2
4
Lesenswert?

zyni

Ich kenn z.B. eine Firma, die Renegaten prinzipiell nicht nimmt. Wer Informationen von A nach B mitnimmt, nimmt sie dann auch von B nach C mit.

Antworten
UHBP
0
1
Lesenswert?

@gerhard

Ist ein bisschen so, wie wenn sich die Nebenbuhlerin aufregt, dass er sie wegen einer anderen verlässt ;-)

Antworten
SoundofThunder
5
7
Lesenswert?

🤔

Haben die Schwarzen hier Angst vor einer SMS? Das sie den "Beweis" (sofern er überhaupt einer ist) schon im Vorfeld madig schreiben? Ruhig Blut! Man kann die Quelle rückverfolgen und prüfen wer überhaupt die SMS verschickt hat (funktioniert auch mit unterdrückter Nummer). Und das geht sich 9 Tage vor der Wahl nicht mehr aus. Und nach der Wahl ist es jedem egal.

Antworten
tturbo
3
4
Lesenswert?

Ein Söldner mit Ediktseintrag sagt aus,

waren im die mutmaßlich gebotenen 100.000 zu wenig?

Antworten
TSV1860
5
1
Lesenswert?

Oder das Gegenangebot..

...der anderen Seite sogar noch höher?

Antworten
homerjsimpson
1
3
Lesenswert?

Die 3 Großparteien sind leider alle so...

...was geht wird gemacht. Die FPÖ hat halt ihre Plattform unzensuriert.at, die nichts anderes als Dirty Campaigning ist, 24/7, 365 Tage im Jahr. Wem davor graust, sollte die Kleinparteien wählen, die sind noch nicht so in dem Sumpf drinnen und eher an Sachlösungen interessiert. ÖVP/SPÖ/FPÖ brauchen einen Denkzettel, sonst ändert sich nie etwas. Und sicher nicht durch Kurz, der hat "ÖVP gelernt" seit er sprechen kann.

Antworten
WernStein
8
12
Lesenswert?

Wenn ich daran denke....

..mit welchen Tricks die Schwarzen und Blauen schon agiert haben, wundern mich diese Geschichterln gar nicht mehr. Es geht eigentlich nur darum, den Medienzug als erster in die gewünschte Richtung in Gang zu setzen. Der Rest ist dann ein Selbstläufer.
Dazu fällt mir ein: Jetzt erzählen gerade wieder die Raben den Dohlen, wie schwarz die Krähen sind!
Schwarz/Blau scheint unausweichlich - aber ich verspreche Ihnen: Viele Wähler werden in wenigen Monaten starkes Sodbrennen haben. ("..das haben wir aber so nicht gewollt...")
Es ist den Menschen noch nie so gut gegangen wie jetzt - dafür muss die SPÖ büßen. Ist doch logisch, oder nicht?

Antworten
gerhard2412
9
4
Lesenswert?

Wernstein

Gott sie Dank hat die SPÖ nie mit Tricks gearbeitet. Die SPÖ ist total unschuldig an der Sache. Dort hat niemand was von Silberstein und Puller gewusst. Die haben ja den Vertrag auch nie unterschrieben.
SPÖ steht für Supersauber! (und über Ihren letzten Satz kann höchstens irgendeiner noch lachen)

Antworten
hunti1
1
1
Lesenswert?

Finale

Das ganze kostenaufwändige DC der SPÖ sollte ja einen Sinn haben und knapp vor der Wahl mit einem Knüller den Gegenkandidaten aus dem Sattel heben bzw ihm sehr schaden. Ich habe damit fix gerechnet, weil das die Masche des Silberstein ist. Jetzt ist sie da, in Form des engsten Mitarbeiters Silberstein Hrn Puller. Es ist diesselbe Masche, die Silberstein im Wahlkampf Schüssel - Gusenbauer mit der Meldung über die von ihm aus dem Hut gezauberte, ominöse slowakische, "schwarz" angestellten Betreuerin von Schüssels Mutter angewendet hat. Die nach der Wahl wegen falscher Anschuldigungen vom Gericht verurteilt wurde. Augengleich kommt auch diesmal wenige Tage vor der Wahl diese Anschüttung in Richtung Kurz. Puller, der schon für mehrere Parteibüros gearbeitet hat, mußte Medien zufolge vor einigen Monaten mit seiner Firma Insolvenz anmelden. Mit seiner Ansage gegen Kurz werden jetzt seine finanziellen Belange wohl geregelt sein. Das Geld liegt bekanntlich auf der Straße....!

Antworten
BernddasBrot
2
13
Lesenswert?

Einen so entspannten HCS im ServusTV

habe ich gestern noch nie erlebt . Da brauch ich kein Prophet sein , warum das so ist.

Antworten
oopsy
1
7
Lesenswert?

Regierungsarbeit

Wenn das Regierungsarbeit sein soll, dann ist das für mich nur mehr zum Kotzen. Mir wird schon ganz übel, wenn ich an die Wahlen denke.

Ich hoffe, dann kommt endlich der österreichischen Politik das Kotzen.

Antworten
gerhard2412
2
6
Lesenswert?

Wenns jetzt nicht noch schnell beweisen

dass der HaCe im Wiener Stadtpark alten Damen die Handtaschl zupft, könnt sich eine blaue Alleinregierung ausgehen. (oder blau-Pilz-grün?) (war Sarkasmus - bevors wieder einige nicht verstehen wollen)

Antworten
ppezi
9
15
Lesenswert?

Warum die Aufregung?

Was genau ist das Problem? Abwerbungen und Angebote für Informationbeschaffung ist ja nichts verwerfliches. Jede Zeitung und sogar die Polizei hat Spitzel und Informanten. Das gerade im Wahlkampf informationen von der Gegenseite von großen Interesse ist, ist ja nichts verwerfliches. Ganz im Gegesatz von jemand zu bezahlen unwahrheiten zu Posten. Die Nebenschwaden welche die SPÖ hier gerade schießt sind schon sehr traurig um das eigentlich schlimme um das schnell unter den Tisch zu kehren

Antworten
gerhard2412
2
11
Lesenswert?

ppezi

Die Aufregung resultiert daher, dass die Parteien eigentlich für die österreichischen Bürger arbeiten müssten. Sie befassen sich aber offensichtlich hauptsächlich damit, sich gegenseitig vollzusch....en.

Antworten
ppezi
0
1
Lesenswert?

@gerhard

Wahlkampf hat noch nie was "für" Bürger zu Tun. Der Wahlkampf ist ja da um sich gut darzustellung das man von Bürgern gewählt werden. Sprich Wahlkamm ist Verkaufsmarketing. Das was sie tun sollen kommt dannach

Antworten
wischi_waschi
3
8
Lesenswert?

Glauben

Also ich glaube das sofort.
Die grosse Sauerei ist, daß alles auf den Steuerzahler zurückgeht.
Eine kleine Firma , muss für alles gerade stehen.
So schauts aus im Lande Österreich!!!!!!!!!

Antworten
oros5
17
11
Lesenswert?

Überschrift falsch

Lieber Herr Redakteur !

Wenn Sie diese Überschrift so formulieren dann müssten Sie auch die Kopie des Beleges mitveröffentlichen, wenn Sie keinen haben dann ist Ihre Berichterstattung tendenziös. Sich auf eine Aussage eines von der SPÖ bedungenen Vernaderungsmitarbeiter zu verlassen ist etwas merkwürdig... finde ich.

Antworten
UHBP
0
6
Lesenswert?

@oros5

Puller: "Habe Beweise für Honorarangebot von ÖVP"
Was ist an dieser Schlagzeile falsch?
Puller hat das definitiv gesagt!
Die Zeitungen haben auch von der Aussage Kurzs, dass die SPÖ €100.00,- von Hasesteiner bekommen hat berichtet. Diese Aussage/Lüge wurde Kurz mittlerweise GERICHTLICH verboten.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 122

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.