Annexion von Siedlungen USA weisen Äußerungen Netanyahus zurück

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat nach eigener Darstellung mit den USA über die Möglichkeit einer Annexion jüdischer Siedlungen im besetzten Westjordanland gesprochen.

Benjamin Netanyahu
Benjamin Netanyahu © AP
 

Das US-Präsidialamt wies die Äußerungen jedoch als falsch zurück.

Die USA blieben dem Friedensprozess in der Region verpflichtet, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses am Montag. "Die Vereinigten Staaten und Israel haben nie so einen Vorschlag besprochen", betonte er. Daraufhin gab das Büro Netanyahus eine Klarstellung heraus, wonach der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu die USA bloß über die geplante Gesetzgebung informiert habe.

Bei den Palästinensern stießen Netanyahus Angaben auf scharfe Kritik. Die meisten Staaten halten die jüdischen Siedlungen im Westjordanland, das die Palästinenser für einen eigenen Staat beanspruchen, für illegal.

Annexion?

Netanyahu sagte einem Sprecher seiner Likud-Partei zufolge vor Abgeordneten, er habe geraume Zeit mit US-Vertretern über die Anwendung des israelischen Rechtes auf die Siedlungen gesprochen. Ein solcher Schritt käme einer Annexion der Gebiete gleich. Derzeit stehen die Siedlungen unter Militärrecht.

1967 hatte Israel im Sechs-Tage-Krieg das Westjordanland, das damals von Jordanien kontrolliert wurde, besetzt. Im Westjordanland und in Ost-Jerusalem leben rund 600.000 jüdische Siedler inmitten von etwa drei Millionen Palästinensern.

Jede Annexion der Siedlungen würde die Anstrengungen, den Nahost-Friedensprozess zu retten, zunichtemachen, sagte der Sprecher von Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas. "Niemand hat das Recht, die Situation des besetzten Palästinensergebietes zu diskutieren", sagte er in Moskau, wo Abbas mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin beriet. Abbas wurde von der Nachrichtenagentur Interfax mit der Äußerung zitiert, er könne die Rolle der USA als Vermittler im Nahost-Konflikt nicht länger akzeptieren.

Putin erklärte laut Medienberichten, er habe mit US-Präsident Donald Trump am Telefon über die Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern gesprochen.

Trump hatte bereits scharfe Kritik der Palästinenser auf sich gezogen, als er Anfang Dezember Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte. Die Palästinenser sehen Ost-Jerusalem als Hauptstadt ihres künftigen Staates an. Trump sieht die israelische Siedlungspolitik weitaus weniger kritisch als sein Vorgänger Barack Obama. Allerdings rief Trump Israel unlängst zu Zurückhaltung auf.

 

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.