KultusgemeindeDeutsch: "Die FPÖ muss endlich eine normale Partei werden"

Die Israelitische Kultusgemeinde spricht von 14 antisemitischen Vorfällen im Dunstkreis der FPÖ seit der Regierungsbildung. "Die FPÖ muss endlich eine normale Partei werden", fordert Oskar Deutsch, der Chef der Gemeinde.

DEUTSCH
Deutsch © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Erschreckende Beispiele fördert der aktuelle Antisemitismusbericht zutage. Ein neunjähriges Kind wollte von einem Mitschüler wissen, ob er jüdischer Herkunft sei. Als dieser dies verleugnete, meinte er: „Gut so, denn sonst hätte ich dich getreten.“ Ein Student, der mit der israelischen Flagge an der Regenbogenparade teilnahm, wurde von bosnischen Hooligans, die gerade von einem Handballländermatch kamen, verprügelt. Orthodoxe Juden berichten regelmäßig von wüsten Beschimpfungen auf ihrem Weg in die Synagoge. Bei einer Feier im Soldatenheim trugen zwei Grundwehrdiener selbstangefertigte Hakenkreuze auf ihrer Uniform. Der Gewinner eines Amateurradrennens erhob in Mondsee bei der Siegerehrung den Arm zum Hitlergruß. Lang ist die Liste der Postings, Mails, Kommentare oder von Schmierereien auf U-Bahnen oder Hauswänden mit antisemitischen Postings.

503 antisemitische Vorfälle listet der vom Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Oskar Deutsch am Donnerstag präsentierte Bericht im vergangenen Jahr auf. „Wir befinden uns auf einem Allzeithoch“, so Deutsch. 2016 zählte man 477 Zwischenfälle, 2014 waren es nur 255, 2013 bloß 137. Aufgelistet werden nur Vorfälle, die dem Verein gegen Antisemitismus gemeldet werden. Der Anstieg dürfte auch mit der zunehmenden Bereitschaft der Betroffenen einhergehen, sich an die Stelle zu melden. Die Dunkelziffer bleibt dennoch hoch. Die allermeisten Zwischenfälle ereigneten sich in Wien. Dass im Vergleich zu Frankreich, Belgien und anderen Ländern in Österreich immer noch relativ wenig passiere, führt Deutsch auf die starke Präsenz von Polizei und eigenen Sicherheitskräften vor jüdischen Einrichtungen, Schulen, Synagogen zurück.

Nur zehn Prozent Moslems

Dass der auffällige Anstieg der Zwischenfälle auf die Flüchtlingskrise im Jahr 2015 zurückzuführen sei, scheint nicht durch Zahlen belegbar zu sein. Die überwiegende Mehrheit (62 Prozent) ist keiner Tätergruppe zuordenbar. In 24 Prozent stecken Rechtsextremisten, in zehn Prozent Moslems, in drei Prozent linke Täter dahinter. Deutsch führt den Anstieg auf die „zunehmende Enthemmung der Gesellschaft“ zurück. Früher sei man anonym bedroht worden, jetzt setze man sogar den Namen drunter.

Keinen Grund zur Entwarnung sieht der Chef der Kultusgemeinde im Umgang mit der FPÖ. Seit der Regierungsbeteiligung habe es 14 antisemitische Vorfälle im Dunstkreis der FPÖ gegeben. „Jede Woche ein Vorfall, das droht zur Normalität zu werden. Nur bei der FPÖ treten solche Dinge regelmäßig auf. Die FPÖ muss endlich eine normale Partei werden.“ Deutsch begrüßt zwar die Einsetzung einer Historiker-Kommission, hätte sich aber gewünscht, dass keine ehemaligen FPÖ-Politiker oder gar Burschenschafter der Kommission oder dem vorgeschalteten Gremium angehören. Auf die Frage, was er denn von der von der FPÖ regelmäßig ausgestoßenen Solidaritätsbekundungen gegenüber Israel halte, meint Deutsch: „Das ist alles für die Fisch.“

Kommentare (15)

Kommentieren
Patriot
3
10
Lesenswert?

Die FPÖ wird nie und nimmer eine normale Partei!

Das würde bedingen, dass dort mehrheitlich normale Menschen agieren. Dem ist aber nicht so!

Antworten
altbayer
3
4
Lesenswert?

Was ist normal?

Bitte definieren sie für sich normal.
Für normal gehört bei mir tolerant und offen auch dazu.....

Antworten
Scaurus
2
6
Lesenswert?

"Die FPÖ wird nie und nimmer eine normale Partei!"

"Für normal gehört bei mir tolerant und offen auch dazu"

Womit der Kreis geschlossen wäre.

Antworten
altbayer
7
8
Lesenswert?

Internet / Whats app

Ich finde schlimm, dass im Internet (whats app) immer wieder "lustige Hitlerbilder" versendet werden - von Mitmenschen, von denen du es nie erwarten würdest.
Letzte Woche habe ich ein Bild von Hitler bekommen: "Solche Trotteln bei VW, nur 25 Opfer bei den Abgastests!" (übrigens von einem SPÖler bekommen)
- normal müsste ich solche Nachrichten ja melden .
Aber wer tut es wirklich - willst du einen Bekannten damit anschwärzen?
Ich lösche diese Bilder ohne Konsequenzen für den Absender sofort, und schreibe halt zurück: "Solche Bilder bitte nicht!" - aber 95 % der Empfänger lachen wahrscheinlich darüber und schicken das "Lustige Bild" ohne nachzudenken weiter- und so verteilt sich das "lustige Bild" im Netz wie ein Kettenbrief.
Das ist auch Österreich- aber nicht nur das blaue Österreich!

Antworten
Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Weißt Du altbayer,das ist sehr schwierig, weil

sich die Frage erhebt was man satirisch verwenden darf und was nicht denn Zustimmung ist das ja von vorne herein nicht.Nun,persönlich würde ich mich nie über etwas lustig machen wo ein Mensch schweres Leid erfährt oder stirbt,weil ich meine daß der einzige Todesfall über den man sich lustig machen darf der präsumptive eigene ist,da darf und soll man aus meiner Sicht, weil einem ohnehin nichts anderes übrigbleibt.Und trotzdem, mein alter Bayer ist für mich sehr wohl wissend, daß das im echt Historischen natürlich ein Horror an Folter war die Kreuzigung bei den Phytons eine Sternstunde der Komik,jeder nur ein Kreuz,vielleicht braucht es Abstand und Patina und Abgeschlossenheit der Sache,ist jedenfalls komplexer als man glaubt.

Antworten
Patriot
3
8
Lesenswert?

@altbayer: Nennen Sie doch den Namen des angeblichen SPÖlers!

Oder sind Sie zu feige dazu? Haben Sie Angst, dass er Sie verklagt, weil Sie ihn verleumden?

Antworten
fred4711
1
1
Lesenswert?

wie

recht sie haben.....da schämt sich wohl einer (zurecht über seine gewählten) und versucht nun hier mit Unwahrheiten das zu kompensieren...gibt in ALLEN Parteien merkwürdige Figuren, aber SO merkwürdige nur in einer

Antworten
altbayer
0
0
Lesenswert?

@fred4711

Ich brauche mit hier nicht zu rechtfertigen, aber zu ihrer Verwunderung habe ich nicht Blau gewählt

Ich finde es wirklich Schade, wie ihr hier einfach nur eure "vorgegebenen Wahrheiten" anerkennt.

Erkundigen sie sich bitte einmal, welches "Verharmlosen des 3.Reiches" in den Schulen i über Whats app im Umlauf ist- mit den Schulen meine ich jetzt nicht die NMS, sondern BRGs (die Schulleitung dürfte Rot sein, denn der Maturaball findet jedes Jahr im Kammersaal statt) mit vernünftigen Niveau.

So fängt es an- und irgendwann kommen vielleicht auch Bilder, die dann nicht mehr lustig sind.

Vor Jahren hatten die Buben der Klasse als Klingelton am Handy der "HC-Strache Rap" (der ist ja so cool - und diese Buben dürfen jetzt wählen.

Dafür hört der Geschichteunterricht in der Unterstufe nach dem 1.Weltkrieg auf - die Zeit für MEHR hat gefehlt.

Antworten
gerhard1224
0
0
Lesenswert?

Patriot und fredkölnischwasser

Das ist offenbar auch links, sich öffentlich abfällig über einen Mitposter zu unterhalten. Das fällt mir immer häufiger auf. Ich nenn das Kindergartenniveau. So Figuren scheint es bei den Linken sehr häufig zu geben (ist auch irgendwie merkwürdig für die selbsternannten "Toleranzler")

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Du Gerhard, Du findest es unanständig sich hier abfällig

über wen anderen zu äußern,Du? Die habens wenigstens unter das Posting druntergestellt,da kann er sich wehren, nicht fernab von ihm selektiv zitiert.Gerhard, made my day, danke!

Antworten
altbayer
3
6
Lesenswert?

Ein kleines Würstel...

.... in der Gemeindepolitik (ein Zettelausträger).
Der Name tut hier nichts zur Sache.
Einige Poster werden hier richtig aggressiv, wenn nur einmal falsch SPÖ steht. Es geht hier nicht um die SPÖ, sondern darum, dass das ein "parteifarbenunabhängiges" österreichisches Problem ist.

Mich würde aber eher interessieren, wie ihr mit solch einer Situation umgehen würdet?
Würdet ihr einen Bekannten anzeigen, wenn ihr "lustige Hitler Bilder" bekommt?

Antworten
Lodengrün
2
4
Lesenswert?

Die Rot-Weiß-Rot Erklärung der FPÖ vorgetragen von Herrn Vilimsky

gehört in den runden Ordner und sonst nirgendwo hin. Grund? Jeder dort stehende Satz ist ein Widerspruch.
Antisemitismus: Herr Deutsch hat da Zahlen genannt. 14 Vorfälle in 8 Wochen von maßgeblichen Funktionären. Aber Hallo! Wir durften auch vom Präsidenten der IKG erfahren wie es da bei Herrn Strache steht. Was er da für Bildchen in Facebook veröffentlicht (Achtung Satire), wem er alles angehörte, was die FPÖ unter ihm mitfinanziert (Aula)
Rassismus: Von wegen dagegen sein. Leute wie Kickl und Eustacchio sind klar Bekennende der Identitären. Und die sind wie Wikipedia feststellt: Ideologisch vertreten die Identitären einen Ethnopluralismus, wie er auch den rassistischen Vorstellungen des Nationalsozialismus oder der Apartheid zugrunde lag. Herr Vlimsky hält Reden bei der AfD, die sind laut Wikipedia: Seit etwa 2015 gilt die AfD als rechtspopulistisch mit rechtsextremen Tendenzen. In der AfD gibt es völkisch-nationalistische, rassistische, islamfeindliche und antisemitische Strömungen mit Verbindungen zu neurechten Gruppierungen, beispielsweise der rechtsextremen Identitären Bewegung und der fremdenfeindlichen Organisation Pegida.
Österreich: die FPÖ hat zig Burschen-/Mädelschaftler deren Vereine in vielen Fällen die Grenzen Österreichs nicht anerkennt.
Selbstbestimmung: Tritt Herr Strache mit den Füßen weil er seiner Rauchersucht weiterhin ungehemmt immer und überall Folge leisten will.

Antworten
cleverstmk
16
25
Lesenswert?

Völlig unglaubwürdig

Jeder Außenstehende, der nur ein wenig in die schlagenden Burschenschaften hinsieht, weiß, dass es allesamt deutsch - nationale Gruppierungen sind.
Im inneren Zirkel wird die wahre Gesinnung ausgelebt.
Jetzt eine von der FPÖ gestellte Historikerkommission ist so glaubwürdig wie der HA Tasche und alle anderen wenn wieder einmal niemand weiß, dass gewisse Wörter in der NS Zeit verwendet wurden.
Basti sei DANK, dass dieses Unwesen fröhliche Urstände feiert.

Antworten
edi99
19
30
Lesenswert?

Die FPÖ erweist sich bis dato weder regierungs- noch EU-tauglich. Wir sind schon wieder am Rechts-Radar von EU und Weltpresse.

Im Stakkato folgen rechte Rülpser, siehe 7. Million-Liederbuch und die Überpräsenz von Burschenschaftern, danach rudert wieder irgendwer zurück, wie damals Riess-Passer wegen Haider.
Die FP-lastige Historikerkommission wird den Ruf nicht reparieren können.

Kickl will Asylwerber "konzentrieren", will heißen wegsperren statt integrieren. Dabei steht er selber, Mr. Law&Order aber nicht mehr immun, unter Kickback-Verdacht wegen der Klagenfurter PR-Affäre "Ideenschmiede".

Es kommen völlig verzichtbare nationalistische Wortspenden der FP-Spitzen aus Bosnien, Serbien, und der "lupenreine Demokrat" Putin wird auch hofiert.

275 Millionen € Familienbeihilfe fließen derzeit pro Jahr rechtmäßig ins Ausland. Das will die Regierung gegen EU-Recht reduzieren. Hat schon jemand nachgerechnet, wieviel Verwaltungsaufwand das kostet, ob es was bringt?

Die FPÖ schießt sich gerade in perfider Weise auf ihr willkommenes Feindbild ORF ein, liebt aber Facebook.
Sie ist damit voll auf Linie mit dem Autokraten Donald Trump, dessen Fake-News-Sager freie und objektive Medien mundtot machen wollen.

Dafür hält Strache der deutschen fremdenfeindlichen AfD-Partei die Stange, die sich aus Anti-EU-Mitgliedern speist.

Zudem werden, einzigartig in der EU, Raucher wieder ermutigt, weiterzupofeln.

Bei dieser FPÖ-Bilanz frage ich mich, ob sich das objektive Wohlbefinden der FPÖ-Wähler damit verbessert? Man hatte dem kleinen Mann ja Großes versprochen!

Antworten
SoundofThunder
9
18
Lesenswert?

2016:

1313 Rechtsextreme und Rassistische Übergriffe auf Ausländer.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.