ArbeitszeitregelungTürkis-Blau lässt 12-Stunden-Tage zu

ÖVP und FPÖ wollen die lange Zeit zwischen SPÖ und ÖVP sowie unter den Sozialpartnern höchst umstrittene Arbeitszeitflexibilisierung einführen. Auch die Möglichkeit eines 12-Stunden-Arbeitstags soll es geben.

Die Steuerungsgruppe von ÖVP und FPÖ
© 
 

Die "Neuregelung zur Flexibilisierung und Entbürokratisierung der Arbeitszeitgesetze (Arbeitszeitgesetz, Arbeitsruhegesetz)" sieht die Beibehaltung der gesetzlichen wöchentlichen Normalarbeitszeit vor. Kollektivvertragliche Regelungen der wöchentlichen Normalarbeitszeit bleiben unberührt, heißt es. Die Betriebsebene soll zugleich gestärkt werden.

Betriebe sollen im Einvernehmen mit dem Betriebsrat beziehungsweise, wenn es einen solchen nicht gibt, direkt mit dem Arbeitnehmer über eine Einzelvereinbarung mehr Möglichkeiten zur Gestaltung flexibler Arbeitszeiten erhalten. Weiters ist - bei gleichbleibendem Regelungsregime der Zuschläge - die Anhebung der Höchstgrenze der Arbeitszeit auf 12 Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich vorgesehen.

UMFRAGE

12-Stunden-Arbeitstage - dafür oder dagegen?


Kurz und Strache wollen länger arbeiten


Im Tourismus, in der Hotellerie oder Gastronomie soll die Ruhezeit für Betriebe mit geteilten Diensten von 11 auf maximal 8 Stunden verkürzt werden. Bei den Gewerkschaften dürften all diese Pläne auf Widerstand stoßen.

KOALITIONSVERHANDLUNGEN ZWISCHEN OeVP UND FPOe: STRACHE / KURZ
Strache und Kurz planen "Bürokratie-Check" für alle neuen Gesetze. Foto © APA/HANS KLAUS TECHT

Bürokratieabbau vorantreiben

Als Ziele der künftigen Bundesregierung listet das gemeinsame ÖVP-FPÖ-Papier zum Themenbereich Wirtschaftsstandort und Entbürokratisierung folgende Punkte auf: Bürokratieabbau und Reduktion von Vorschriften für Unternehmen, Fachkräftebedarf sichern, Arbeitszeitregelungen für Betriebe und Beschäftigte praxisgerecht gestalten, Unternehmensfinanzierung sichern und Kapitalmarkt stärken, Internationalisierung vorantreiben. Die Rahmenbedingungen sollen an die veränderten Arbeitswelten angepasst, der Fachkräftemangel behoben werden.

Zugleich wollen ÖVP und FPÖ Regulierungen und überbordende Bürokratie als Entwicklungshemmnis beseitigen und optimale Bedingungen für Unternehmensfinanzierungen und Investitionen sowie beste Rahmenbedingungen für Export-, Import- und Investitionstätigkeiten schaffen, um die Chancen der internationalen Märkte bestmöglich nützen zu können, wie es in der Verhandlungsunterlage heißt.

Absurde Beispiele

Als besondere Bürokratiebeispiele werden etwa Putzpersonal, das unterschreiben muss, dass es Putzmittel nicht trinken darf, genannt. Ein Bäckereimitarbeiter, der in der Früh von 01.00 bis 07.00 Uhr arbeitet, und der gesetzlich vorgeschrieben nach sechs Stunden eine halbe Stunde Pause machen muss und daher erst um 07.30 Uhr nach Hause gehen darf, oder ein Unternehmer, der mehrere tausend Euro Strafe zahlen muss, weil er einen neu angestellten Arbeitnehmer mit Arbeitsbeginn Montag 7.00 Uhr erst um 7.22 Uhr angemeldet hat.

ÖVP und FPÖ einigten sich auf 12-Stunden-Arbeitstag

Alle neuen Gesetze sollen laut den schwarz-blauen Plänen künftig einem "Bürokratie-Check" unterzogen und bestehende Vorschriften mit dem Ziel einer Reduktion durchforstet werden. "Rücknahme von gold plating für Unternehmer", heißt es dazu im ÖVP-FPÖ-Papier. Die Meldung von Schadstoff- und Abfallmengen soll vereinfacht und Unternehmen von statistischen Meldepflichten entlastet werden. Auch die langen Behördenwege bei Bauprojekten von Unternehmern sollen verkürzt werden.

Duale Ausbildung stärken

Darüber hinaus ist eine Fachkräfteoffensive und die Stärkung der dualen Berufsausbildung geplant. Der Lehrberuf soll aufgewertet werden. Die Zulassung qualifizierter Arbeitskräfte aus dem Ausland soll "bedarfsorientiert" gestaltet werden. Arbeitszulassung und Zuwanderungsformen will man künftig klarer trennen. Von "qualifizierter und gelenkter Zuwanderung" ist die Rede. Die Rot-Weiß-Rot-Card soll weiterentwickelt werden.

Der Bereich der Wirtschaftsförderungen soll evaluiert werden. Ziel ist es, die Effektivität und Effizienz zu steigern und Einsparungspotenziale zu lukrieren. Mehrfachförderungen sollen künftig vermieden werden. "One-Stop-Shop" und "100 Prozent digitale Förderabwicklung" werden in der ÖVP-FPÖ-Punktation als Vorhaben genannt. Zudem will man Förderungen in Richtung Haftung und Garantien ausbauen und weg von Direktförderungen. Doppelgleisigkeiten bei den Fördereinrichtungen will man beseitigen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gerhard2412
3
2
Lesenswert?

Lieber echter Demokrat

Das gesamte Parteigremium und auch meine Person stehen 100% hinter Dir . Bei Verlesung Deines geschätzten Briefes ist so manch sozial gerechte, progressiv mittige Träne der Rührung geflossen. Ja, Genosse lass mich ausrufen: Folge der Partei bis in den Tod! Deine Standhaftigkeit, dein eloquenter Fleiß und deine Treue zur Partei sollen nicht unbelohnt bleiben. Daher findest du anbei das Wahlprogramm A in edles Kunstleder gebunden, auf ökologisch abbaubarem Papier gedruckt, mit einer persönlichen Widmung und eigenhändiger Unterschrift, des Portiers der Parteizentrale, der deinen geschätzten Brief entgegengenommen hat (und auch er weinte Tränen der Rührung dabei!) Hab Dank, der du unsere Sache so verinnerlicht hast, das du für uns alle ein Vorbild sein sollst.
Bedauerlicher Weise muss ich Dir mitteilen, dass ich von einer pekuniären Zuwendung absehen muss. Leider kann ich mich an einen solchen Vertrag, den du mit uns geschlossen haben willst, nicht mehr erinnern. Auch vom erwähnten Achtteiler im Sep. d.J. habe ich keine Kenntnis. Der zuständige Genosse ist momentan nicht erreichbar und sein Vorgänger verschollen.
Mit freundlichem Gruß und geballten Fäusten
Dein 100%iger Vorsitzender

Antworten
wintis_kleine
3
3
Lesenswert?

Bei all dem Groll und Zorn über eine derartige Hinwegsetzung

betreffend bestehender Vereinbarungen, Übergehen der Sozialpartner, 100% einseitige Besserstellung der Unternehmerschaft und da vor allem der Großindustrie freut mich doch eines sehr...
all jene, die sich soooo darüber beschwert haben, wie schlecht es doch in Österreich ist und dass die Sozis die totalen Versager sind und nur das Geld in die eigene Tasche schäffeln und sich deshalb als Wutbürger zur Wahl dieser unheiligen Koalition hinreissen liesen, bekommen jetzt, was sie verdient haben!
Und alle jene die es noch nicht getroffen hat; wartet nur ab, auch ihr kommt noch dran, mit Neuberechung der Pension, Anhebung des Pensionsantrittsalters, Arbeitslosengeld kontinuierlich sinkend, Studiengebühren die sich nur mehr die oberne 10000 leisten können, usw.
Ihr habt es so gewollt und nun habt ihr es auch so bekommen.
Schade nur, dass viele andere nun den gleichen Scherben aufhaben.

Antworten
gerhard2412
5
5
Lesenswert?

Lieber Magister 100%

Untertänig bitte ich in all meiner Eloquenz, meine Leistung für Euer akademische Gnaden und für das Wohlergehen der Partei, mit sozial gerechter pekuniärer Entlohnung zu bedenken. Ich habe meine parteisoldatische Pflicht immer gewissenhaft, treu und in gebotener Langatmigkeit erfüllt. Meine Ehrerbietung Ihnen und den verehrten Parteigremien gegenüber ist grenzenlos. Ja, ich will hier ausrufen: Ich folge der Partei bis in den Tod. Sehen Sie, großer Vorsitzender, wie sehr ich die Treue zu Ihnen und der Partei verinnerlicht habe. Und so sehe ich es als meine parteiische Pflicht an, die pekuniäre, sozial gerechte, Entlohnung in tiefster Demut und Dankbarkeit anzunehmen. Ja, erschüttert ob meiner eigenen Bescheidenheit nehme ich nur das, was mir zusteht.
Anbei ein Erlagschein. Bezahlung innert 10 Tagen ohne jeden Abzug.
In demütiger Liebe und mit erhobener Faust grüßt
ein wahrer Demokrat
PS - der Achtteiler vom Sep. d. J. ist noch offen!!!

Antworten
Freies_Wort
5
2
Lesenswert?

@gerhard2412 - tolles posting !

Mich ärgert ja die Scheinheiligkeit in dieser Frage:

die SPÖ bzw. deren Anhänger verurteilen die Flexibilisierung mit die Verlängerung der Arbeitszeit - nun gut, da kann man jetzt dafür sein oder nicht und ich akzeptiere als Demokrat diese Meinung.

ABER die gleichen Leute nehmen zur Kenntnis, dass es z.B. Polizisten gibt, die bereits 12 Stunden arbeiten müssen.

Antworten
Joker123
2
3
Lesenswert?

Die müssen länger arbeiten?

Nein. Da kam niemand in die Wohnung gestürmt und hat ihnen erklärt, sie wären jetzt Polizisten und müssen ab sofort längere Dienste machen. (Mir erklärt sich nebenbei der Grund nicht, warum Polizisten hohe Stundenzahlen am Tag brauchen - auch bei Ärzten und Pflegepersonal macht es eigentlich keinen Sinn, da sich die monatliche Stundenzahl nicht ändert....aber das ist eine andere Geschichte)
Das ist eine Dienstzeit, die der Beruf mit sich bringt, für den man sich freiwillig entschieden hat. Daraus den Umkehrschluß machen, es wäre somit für alle gleich gültig ist Blödsinn. Wen betreut denn jetzt die Volksschullehrerin in der 11. Arbeitsstunde am Tag?

Antworten
mapem
4
5
Lesenswert?

Libe Lydia,

leider kan ich doch nicht über Weinachten nach hause komen, weil der Cheff gesagt hatt, das er mich da ganz driengend braucht. Ich habe e gesagt, das es nicht geht, aber dan hat er gesagt, das er mich dann halt auseschmeist. Und mit dem AMS ist jetzt nichts mehr zum spassen, weil dan bekom ich gleich einen 10er aufgeprummt!
Ich hät eh gern daheim was zum arbeiten gefunden, aber die Stelle alls Lagerarbeiter hat mir der Hugo weggeschnabt, weil der dort den Poss kennt. Jetzt bläßt halt ein frischer Wind, aber Voradelberg ist ja nicht aus der Weld und vor den Semmesterferin hab ich 1 Woche Uhrlaub, dann kome ich wieder entlich einmal nach hause. Da freue ich mich schon tottal darauf!
Wie geht es den Kindern? Ist Justin noch imer so schliem in der Schuhle? Die Leererin ist aber auch ein blöde Tusi, die verstet ja überhaubt nichts von Bädagogick. Las dich von der nicht blöd anlabern. Und sag der Naomi, das sie von mir das Tatuu als Weinachtsgeschenck bekomt, da wirt sie sich sehr freun.
Und wegen der kaputen Waschmaschiene ruf meinen Spetzl den Alex an, der kent sich da a bisl aus.
So, ich mus jezt schluß machen, der Scheff hat mich schon angefunckt.
Liebe Grüse und 10000000 Bussi – ich libe dich soooooo seer!!!!
Dein Kurti

Antworten
mapem
4
5
Lesenswert?

Lieber Kurti,

du weist ja, dass ich dich sehr lib habe, aber du bist leider so selden da! Die Kinder nerfen oft gewaldig, wenn mann so aleine ist.
Der Alex ist auch gekommen. Der hatt die Waschmaschiene reperirt und dan habe ich ihm zum essen eingeladen und dan ist da was pasiert was normal nicht pasiren darf.
Lieber Kurti, du weist ja das ich dich über alles gern hab, aber ich bin ja auch noch so jung und habe meine Bedürfniese. Bitte sei mir nicht böhse, es wirt auch nie wider geschehn, dass verspreche ich dier hoch und heilig!
Bitte laufe jetzt nicht heiss, wir können über das sprechen, wen du dan nach Hause komst.
Du weist, das ich dich tottal liebe! Eine Million Bussis schick ich dir!!!!!
In Liebe – deine Lydia

Antworten
Freies_Wort
4
3
Lesenswert?

Lieber mapem !

Leider muss ich am 24. Dienst machen, damit die Leute auch rund um die Uhr sicher feiern können - ich wäre ja so gerne bei der SPÖ-Weihnachtsfeier, aber es könnte sich ja ein Einbruch ereignen, da braucht man meine Kompetenz als Polizist.

Grüße die Genossen von mir und singt schön laut die "Internationale"!

Antworten
mapem
2
5
Lesenswert?

Ah schau – dein Freund und Helfer …

machst hier Öffentlichkeitsarbeit und Imagepflege? Na – wie schaut´s denn aus – bist ja in einer aufstrebenden Branche mit quasi Job-Garantie … gibt´s da nicht ordentlich Nacht- und Feiertagszulagen? … Vielleicht erzählst das mal der Pflegehelferin mit dem befristeten Vertrag? Kannst dich auch solidarisch erklären … uuuups … sorry … der Begriff ist wohl etwas zu weit im linken Sprachspektrum verhaftet, da geht einen doch glatt die Sicherungsschlaufe der Gummiwurst auf – tut mir leid!

Und sag mal, ich hör da immer so diese Message zwischen deinen freien Wörtern so herauspurzeln: „Die Roten werden jetzt voll für alles bezahlen …!“ …? Ist´s sowas, wie das neue Motto bei fakultativen Amtshandlungen und Verkehrskontrollen – hm?

Aber nein, ich hab da volles Vertrauen in unsere Exekutive … ich zahl euch gerne auch eure Zuschläge, der Job kann ja auch ganz schön hart sein – gell. Obgleich man natürlich auch ein Auge darauf werfen sollte, wenn so manch freies Wort da so heraussprudelt, ob da der „frische Wind“ uns nicht jäh wundern lässt, was da so alles wieder möglich sein wird?!
Und nein – ich singe zuhause im Kreise meiner Familie nicht die Internationale – in Anbetracht überall inflationär kursierender freien Wörter rundum, haben wir uns für „Es wird scho glei dumpa“ entschieden …

Frohe Weihnachten und einen angenehmen Dienst!

Antworten
Mein Graz
3
3
Lesenswert?

@mapem

Genial!
😂😆👍👏

Antworten
lucie24
2
2
Lesenswert?

Endlich

Bedeutet für mich, dass ich geblockt arbeiten kann und längere Freizeiten habe. Bitte auch diese 30 min Pause abschaffen. Viele Betriebe zwingen ihre Angestellten die Pause zu schreiben, obwohl sie durcharbeiten müssen. Bedeutet jeden Tag 30 min unbezahlte Arbeitszeit! D.h. eine 10 Stunden-Schicht dauert 10,5 Stunden

Antworten
Joker123
0
3
Lesenswert?

Lucie,

wenn der ARBEITGEBER dich jetzt schon zwingt, die Pause zu schreiben ohne sie zu konsumieren, dann wird eine Erleichterung im Arbeitsrecht keine Besserung bringen. Ein Dienstgeber, der sich nicht an Gesetze hält wird dies weiterhin machen.

Antworten
Mein Graz
2
3
Lesenswert?

@lucie

Täusch dich nicht! Du wirst wahrscheinlich keine längere Freizeit haben, weil der Durchrechnungszeitraum sicher auf 2 Jahre erhöht wird. Das bedeutet, weniger Freizeit und keine bezahlten Überstunden.
Und bei der Pause wird sich so lange nichts ändern, so lange sich keiner dagegen wehrt.

Antworten
Freies_Wort
3
4
Lesenswert?

@Mein Graz...deswegen haben wir ja die Gewerkschaften, die die Bedingungen ja ausverhandlen werden !

.

Antworten
Joker123
2
1
Lesenswert?

Deshalb die Gewerkschaften?

Und die Überlegung der Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft wird die Arbeitnehmervertretungen sicher in einer NOCH stärkeren Position verhandeln lassen. Sofern man genug bewusstseinserweiterndes Zeugs einwirft natürlich.

Ein kleiner Tipp am Rande: Die Bedingungen SIND bereits ausverhandelt....

Antworten
Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@freies

Und wenn es dann zu Streiks kommt schreien alle, die Rechts von Rot oder/und Grün stehen: Die pöhsen Gewerkschaften, die wissen doch nicht, was gut für den AN ist!
Und wenn sie dann was ausverhandelt haben gibts die Leute die meinen, dass das alles
a) selbstverständlich
b) viel zu wenig
sei.

Antworten
mapem
5
3
Lesenswert?

Ei - das Christkind kommt und legt uns reiche Gaben dar – Hurra!

Und mit großen leuchtend Kinderaugen entkleiden wir Pakete von besäuselndem Türkis und marinem Blau, was da untern Baum gelegt. Frohlocket - die Grenzen werden geschlossen!
Nein – nicht die, wo verzeifelt Boote treiben … wohl mehr jene, an denen sich künftig unsere Töchter und Söhne drängen, weil´s fortan dort nicht mehr weitergeht … das Schicksal der Geburt bettet das Kindlein in ärmlich Stroh … und blickts übern Krippenrand, sieht´s sogleich den Esel und die Kuh – ja, das prägt – und zeigt dem Kindlein seinen Weg. Und brav wird´s sein Schicksal nehmen und mühevoll sein Kreuzerl schultern, um es hin und wieder genau dort hinzukritzeln, wo´s Eselchen „I – a!“ brüllt.

„Mein Vater ist ein Esel!“, dacht ich einst, wenn mich die Wut erfasste. Denn während sich zur Weihnacht allerlei Tand über meine Freunde in der Nachbarschaft ergoss, quälte mich mein Christkind auch mit Hauptmann, Storm und Keller … und so furchterregende Migranten, wie ein Dostojewsky oder Zola, ließen mich erschaudern, bis sie zu Freunden wurden.

Und die Fontane der Erkenntnis sprudelt oft aus wenigen Zeilen – später – als mein Vater dann kein Esel mehr war … und man steigt nicht mehr ein, in den Zug über die Brück´ … weil man weiß, wo der hinfährt … winke winke!

Antworten
Freies_Wort
6
4
Lesenswert?

@mapem, na wo bleibt denn die sozialistische Solidarität mit einer jungen Pflgehelferin, die routingemäßig 12 Stunden Dienste schiebt, keinen Betreuungsplatz für die Kinder findet und dazu noch mäßig bezahlt wird und nur einen befristeten Vertrag hat ?

Plötzlich - wie zufällig - beschwert ihr euch Roten über einen 12-Stunden-Tag, obwohl es ihn schon seit Jahrzehnten gibt und von der SPÖ massiv politisch unterstützt wird !

mir wird gleich schlecht ...

Antworten
mapem
2
4
Lesenswert?

Zum Glück wird jetzt alles besser und der frische Wind wird so richtig alles an Malversationen verblasen, wie so manches freie Wörtchen, was da und dort mal so flott rauspurzelt, gell. Du weißt schon, dass die sgt. „Flexibilisierung der Arbeitszeit“ in den 80ern ursprünglich eine Maßnahme war, die die Produktivitätsgewinne im Sinne kürzerer Arbeitszeiten auf alle zu verteilen und eine Maßnahme für Vollbeschäftigung war?

Du weißt schon, dass die ursprüngliche Intention der Arbeitnehmervertretung war, Arbeitszeitflexibilisierung gegen kürzere Arbeitszeiten abzutauschen?
Du weißt schon, wer die Arbeitszeitflexibilisierung weidlich für die Interessen seiner Lobbys ausgenützt hat, während man sich zugleich immer wieder vehement gegen eine Verkürzung der Arbeitszeit gestemmt hat und heute wieder hinaufsetzen möchte?
Du weißt schon, wer Leiharbeit, All-in-Arbeitsverträge, das „Freie Dienstnehmertum“ oder Scheinselbständigkeit in gnadenlosen Koalitionsverhandlungen den anderen abgepresst hat, um die Interessen der Wirtschaft zu bedienen und das Unternehmensrisiko den Arbeitnehmern umzuhängen?
Ich weiß heute, dass meine Steuern nicht dafür verwendet werden, damit es einer jungen Pflegehelferin besser geht und sie sich locker die Kinderbetreuung leisten kann, sondern damit Feudal-Oligarchen ihre Dividenden bekommen und sich ihre Gärtner locker leisten können – hinter den hohen Mauern ihrer Residenzen, wo wir nicht mal mehr hineinblicken können.
Und ich weiß auch, dass man dies gerade auch jenen „verdanken“ kann, die schnell mal ihr freies Wort in den Äther blasen – und dabei nicht einmal bemerken, dass sie sich selbst ins Knie schießen …

DIR wird schlecht?!

Antworten
mapem
1
1
Lesenswert?

Na, wo bist denn, freies Wort?

Schon vier Stunden vergangen ... Funk ausgefallen? Lässt einen sein Freund und Helfer bereits schon im Stich - hm?

Antworten
Joker123
1
4
Lesenswert?

@Wort

Genau. Als Solidarisierung mit der Pflegerin gehen nun alle 12 Stunden arbeiten. Und aus derselben mit dem Herzchirurg wird nun ich die nächste OP durchführen. Leg dich hin, Wort, ich mach das.

Antworten
Freies_Wort
5
2
Lesenswert?

@Joker:...und warum eigentlich nicht ?

Warum sollen immer nur ein Polizist, oder ein Kellner oder auch eine Schwester 12 Stunden arbeiten müssen ?

Nochmal: wo bleibt jetzt die Solidarität ?

Antworten
Joker123
1
4
Lesenswert?

Solidarität?

Warum erklären wir uns nicht einfach solidarisch mit dem OvT oder der Charge vom Tag und machen auch alle 24-Stunden-Dienste?

Wo wäre denn deine Solidaritätsgrenze?

Diese längeren Dienste sind rechtlich genau geregelt, inklusive aller Abrechnungen und Ausgleiche dazu. Genauso wie in meiner Branche. Aus welchem Grund soll Solidarität mit einer gewissen Berufsgruppe da irgendwas damit zu tun haben? Kann es sein, dass deine Beispiele vorher genau wussten, welche Dienstzeiten sei erwarten würden? Was ist mit Berufsgruppen, bei denen dies gar nicht möglich wäre? Oder wollen wir den Englischunterricht jetzt schnell auf 20:00 bis 20:50 verschieben? Wegen der Solidarität wär´s gewesen, sorry Schüler. Ihr werdet doch ein bisschen solidarisch mit der Krankenschwester sein wollen, oder etwa nicht?

Das Solidaritätsprinzip basiert im Übrigen darauf, dass viele Wenigen helfen. Welcher Krankenschwester ist jetzt geholfen, wenn der Maurer 12 Stunden am Stück arbeiten soll?

Antworten
Mein Graz
3
5
Lesenswert?

@freies

Das ist im Krankenanstalten-Arbeitsgesetz geregelt und es sollte eigentlich schon während der Ausbildung darauf hingewiesen werden, worauf man sich einlässt.
Dieses Gesetz wurde nicht allein von den pöhsen Roten verabschiedet.

Antworten
Mein Graz
2
2
Lesenswert?

Ps

In diesem Gesetz ist übrigens auch ganz genau geregelt, wie der Ausgleich zu erfolgen hat.

Bei dem eklatanten Arbeitskräftemangel gerade im Pflegesektor sollte es - außer im ländlichen Bereich - auch nicht schwierig sein, eine andere Arbeitsstelle zu bekommen.

Antworten
Freies_Wort
3
1
Lesenswert?

"Bei dem eklatanten Arbeitskräftemangel gerade im Pflegesektor sollte es - außer im ländlichen Bereich - auch nicht schwierig sein, eine andere Arbeitsstelle zu bekommen. "

Na gut, Mein Graz, dass kann man ja dann auch auf jede andere Arbeit auch umlegen.

abgehen davon: z.B. Inder Pflegen sind längere Arbeitstage praktisch in allen Bereichen üblich - außer vielleicht als Arzthelferin.

Aber wahrscheinlich gehören sie ja zu denen, die glauben: selber Schuld, ihr Polizisten, Köche, Tankstellenwärter...hättet ihr doch was Anständiges gelernt, dann müsstet ihr nicht 12 Stunden arbeiten !

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 108

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.