Nach Hitlergruß-PoseFPÖ will nun Alko-Lenker in den Bundesrat schicken

Nachdem sich der FPÖ-Bezirkspolitiker Andreas Bors zurückgezogen hat, rückt nun Erich Königsberger nach. Dieser hatte im Vorjahr mit einer Alko-Fahrt auf einem Radweg für Aufsehen gesorgt.

Der Alkolenker am Radweg © Facebook
 

Nach dem Rückzug des als Bundesrat nominierten FPÖ-Bezirkspolitikers Andreas Bors wird laut einem Bericht des "Standard" nun Erich Königsberger als Ersatzmitglied von der FPÖ in Niederösterreich in den Bundesrat entsandt.  Dieser habe 2016 mit einer Autofahrt in alkoholisiertem Zustand für Schlagzeilen gesorgt, die auf einem Fahrrad-Weg endete.

Königsberger, ein Polizeibeamter, hatte sich nach dem Vorfall entschuldigt. Er wurde aber in der Folge seiner Funktionen als freiheitlicher Sicherheits- und Verkehrssprecher enthoben. Dennoch soll er nun in den Bundesrat. Nach Parteiangaben greife die gesetzliche Vertretungsregelung für Bundesräte.  Im Internet sorgte die Entscheidung für Spott.

 

Bors hat am späten Mittwochabend erklärt, sein Mandat im Bundesrat nicht anzutreten. Er hätte heute, Donnerstag, vom niederösterreichischen Landtag in den Bundesrat gewählt werden sollen. Der 28-Jährige war vor drei Jahren durch ein von den "Bezirksblättern" veröffentlichtes Foto aufgefallen war, auf dem er - zu Silvester 2006/2007 - in Hitlergruß-Pose zu sehen war.

Bors bestreitet, dass es sich um einen Hitlergruß gehandelt habe, ebenso betont er, jegliche Form von Extremismus abzulehnen und sich persönlich vom Gedankengut der NS-Diktatur zu distanzieren. Rechtlich hatte die Aktion keine Folgen, da mögliche Vorwürfe der Wiederbetätigung damals bereits verjährt waren.

Kommentare (59)

Kommentieren
mapem
1
7
Lesenswert?

Einfach toll, dass endlich was weitergeht auf dera Welt! In den USA wählens einen wahnsinnigen Plutokraten –

und in dessen Windschatten rühmen sich jetzt schon die nächsten ranghohe Politiker und schreien „metoo!“, ich bin auch dabei, wenns ums selbstverständliche schamlose Muschi-Packen geht … is fein, gell, man braucht sich nicht mehr so umständlich verstellen, das Obertrumpeltier hat´s wieder salonfähig gemacht und die Büchse der Pandora aufgemacht. Jetzt kann man endlich wieder werkeln, wie einen der Schwanz steuert … keine lästigen Einschränkungen mehr durch die lästige Kultivierung durch allgemeine gesellschaftliche Usancen und Tabus – vormals Kultur genannt.
Und wenn da hierorts schon die Villys feucht einspeicheln, weil der Typ da drüben so ein geiler ist, dann wundert man sich auch nicht mehr, dass in hiesigen erlauchten Kreisen der gediegene 30er-Jahre-Gruß und das bsoffene Autofahren eh schon mehr als Referenz für besondere Qualifikationen hoher Staatsämter gesehen wird – gell!
Und wenn sich ein 11jähriger verabschiedet, juckt´s eh nicht – oder? Is ja eh ein Gauner – hat im Laden geklaut – außerdem ist er ja eh nur ein Asylo – stimmt´s, liebe Leute?!
Jetzt hat man am 15.10. schon bewiesen, dass ganz oben nix ist – drunter, wo´s Herz sein soll, ist auch nix mehr … und noch weiter unten hättens manche wohl gerne ganz dick. Ja ja – die „Werte“ liegen plötzlich ganz schön tief … scheint das neue Niveau zu sein.
Aber das „dicke Ende“ wird ganz anders aussehen – und die Chancen stehen ganz ausgezeichnet, dass viele – wie immer – schon wieder nichts in der Hand haben werden …

Antworten
gerhard2412
2
7
Lesenswert?

Aus Fairnessgründen

Da mich ein Mitposter aufgefordert hat auch was zur Entsendung von Herrn (Ohne Titel) Buchmann was zu schreiben, da ich ja Türkis-Wähler bin.
Die Personaldecke der Türkisen scheint auch nicht die allerdickste zu sein, wenn man niemanden anderen in den BR schicken kann als den "steirischen Plagiator".
In einem Punkt muss ich Buchmann schon verteidigen, beim Abschreiben ist die Gefahr einen Radfahrer niederzuführen sicher nicht so groß, als wenn man besoffen mit dem Auto auf einem Radweg dahintorkelt.
Andererseits ist da ja auch ein Indiz wie "wichtig" der Bundesrat von der ÖVP-Landespartei genommen wird.

Antworten
UHBP
2
1
Lesenswert?

@gerhard

Der Mann ohne Titel ist Magister!

Antworten
gerhard2412
2
4
Lesenswert?

Danke UHBP

Richtig. Aber (Nichtdoktor) Buchmann klingt irgendwie komisch.

Antworten
forumuser1
3
0
Lesenswert?

BHBP

Magister - weil die Diplomarbeit (noch) nicht geprüft wurde? ;-)

Antworten
forumuser1
0
5
Lesenswert?

Gerhard

Ihr kommentar gefällt mir - danke für die antwort. Hatte mich wirklich interessiert, denn Ihre statements waren bis dato immer sehr türkis-freundlich - ohne wenn und aber.

Stimme Ihnen weitestgehend zu. Buchmann ist mMn trotzdem ein betrüger und gehört ausnahmslos (ebenfalls) von öffentlichen ämtern ausgeschlossen.

Antworten
isogs
1
5
Lesenswert?

Bundesrat

Der Bundesrat als Tummelbecken für Schwindler, Alkoholiker, Betrüger....
aber für sonst ist er ja nicht......viel....zu........gebrauchen...

Antworten
UHBP
1
10
Lesenswert?

Breaking News

Eben aus einer Verhandlungsrunde erfahren:
Rauchverbot aufgehoben,
Alkoholgrenze für Autofahrer auf 2 Promille angehoben,
Radwege werden für Autos freigegeben

Antworten
gluca
0
1
Lesenswert?

Ergänzung der "Breaking News "

Und alle FPÖler erhalten einen Phantom

Antworten
Irgendeiner
0
20
Lesenswert?

Und ich alter Idiot steig schon nach einem Bier nicht mehr in die Karre,

womit man alles seine Karriere behindern kann,man lacht,all der gute Gerstensaft ohne Nutzen verschwendet, wenns mir nur wer gesagt hätte, Bundesrat könnte ich sein.

Antworten
handlelightd
1
21
Lesenswert?

Fett

In der Fettn im fettn Auto übers fette Verkehrsdlikt zum fetten Job. Echt jetzt?!

Antworten
gerry2kzf
17
5
Lesenswert?

Komisch diese ganze Sache.

Ein FPÖ-Mann wird verteufelt. Ein Politiker einer anderen Partei, der sich einen Doktortitel ERSCHLICHEN hat, wird hier nicht "verurteilt". Sicher ist Alkohol was schlimmes, aber was ist das Erschleichen eines Titels? Ein Kavaliersdelikt?

Antworten
Cirdan
0
9
Lesenswert?

Na ja,

mit einem erschlichenem Doktortitel fährst halt nicht so leicht Kinder um, als mit einer Alkfahne...

Antworten
forumuser1
0
9
Lesenswert?

Beide fälle

sind zu verurteilen.

Soll heissen: keiner von denen sollte im dienst des staates stehen!

Antworten
Planck
0
20
Lesenswert?

Schlagen Sie den Begriff "Whataboutism" nach.

Da ich nun aber weiß, dass Sie das nicht tun werden, kaue ich es Ihnen vor *g

"Whataboutism (aus dem englischen What about? = „Was ist mit?“ und dem Suffix -ism = „ismus“ zusammengesetzt) ist eine oft als unsachlich kritisierte Gesprächstechnik, die unter diesem Namen ursprünglich der Sowjetunion bei ihrem Umgang mit Kritik aus der westlichen Welt als Propagandatechnik vorgehalten wurde. Es bezeichnet heute allgemein die Ablenkung von unliebsamer Kritik durch Hinweise auf andere wirkliche oder vermeintliche Missstände. Sinnverwandte Wörter: Ablenkungsmanöver, Ablenkungstaktik, Antwort mit einer Gegenfrage, Ausweichmanöver, Themawechsel, Themenwechsel, Tu-quoque-Argument." (Wiki)

Antworten
gerry2kzf
19
2
Lesenswert?

Da sieht man es wieder.

Wenn die FPÖ was macht, ist es ein Drama. Wenn eine andere Partei jemand in den Bundesrat schickt, der sich einen Doktortitel erschlichen hat, wird das unter den Tisch gekehrt.

Antworten
Mein Graz
1
21
Lesenswert?

"Wir haben also viele hervorragende Persönlichkeiten, die ihren Job als Minister sicher besser machen würden als die jetzige Führungsriege"

recht hat er, der hace.
persönlichkeiten, die wegen wieder betätigung u.v.a verurteilt sind, als polizisten besoffen auf dem radweg unterwegs waren oder einfach nur zu dritt schaun, obs noch regnet - natürlich mit dem handrücken nach oben...

oder muss er einfach nur mehr nehmen, was er hat oder muss er seine burschis versorgen?

mir graut.

Antworten
bmn_kleine
0
18
Lesenswert?

Re muss er einfach nur mehr nehmen, was er hat oder muss er seine burschis versorgen?

Ich glaube das ist bei der F das selbe.
Der HC fordert Unmengen an Ministerien (am Besten alle für die F) und hat schon Schwierigkeiten, eine halbwegs normale (= nicht vorbestraft, nicht verhaltensauffällig, kein N.A.Z.I, usw) Personen für ein einfaches Bundsratsmandat zu finden. Wen schickt der dann in die von der F zu besetzenden Ministerien. Da gehts ja nicht nur um die Ministerposten, sondern auch die Posten in der 2. Reihe

Antworten
Zeitgenosse
1
21
Lesenswert?

Haben

die aus allen Bereichen etwas zu bieten????

Antworten
Lodengrün
2
16
Lesenswert?

Das ist die FPÖ!

Ich würde ihn Dich wieder als Verkehrssprecher holen bei der Wualifikation. Wie Kunasek der auf ähnliche Erfolge beim Heer hinweisen darf und nun im Bundesheerbeirat sitzt.

Antworten
georgXV
14
4
Lesenswert?

?

ich bin KEIN Mitglied / Anhänger / Wähler der FPÖ !!!
"Gesoffen" und alkoholisiert Auto gefahren wird LEIDER auch in ALLEN anderen Parteien !!!
Mit dieser Aussage relativiert sich das Verhalten Erich Königsbergers NICHT !!!

Antworten
sapientia
2
15
Lesenswert?

georg, der enttarnte Wolf im Schafspelz: "... ich bin KEIN Mitglied / Anhänger / Wähler der FPÖ !!!"

Obwohl Sie es aus irgendeinem Grund (?) nicht zu wissen scheinen, aber gerade durch diese Einleitung demaskieren Sie sich, denn es gehört zur DNA der Effen, immer nur auf "die anderen" hinzuweisen, wenn sie selbst angegriffen werden.

Antworten
Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@sapientia

ich hab mir grad einige kommentare von georg durchgelesen, und ich glaube, du tust ihm unrecht.
er hat in keinem kommentar für blau geschrieben, allerdings auch für keine andere richtung.

Antworten
zuagraster
1
23
Lesenswert?

das nenne ich qualifiziertes Personal...

Als Sicherheitssprecher fährt ein besoffener Kieberer und gefährdet andere Personen. Der Andere erhebt die rechte Hand zum Führergruß, Entschuldigung hab vergessen er sagte es waren nur Rapidlieder.....und er hat mitgeschunkelt... ha ha ha ha ha ha . Die FPÖ bietet zur Vertretung des Volkes ihr qualifiziertestes Personal auf. ARMES Österreich

Antworten
mapem
4
16
Lesenswert?

Also ich wär ja für die Auflösung des Bundesrates …

was übrigens auch immer ganz oben auf der blauen Agenda steht - aber es gibt eben keine bessere Alternative als Resozialisierungsinstitution für vermutlich eh immer Unschuldige aus diesem Lager.

Klar – man schüttelt vielleicht den Kopf darüber, dass die Herrschaften für´s quasi Zeitabsitzen da ordentlich Marie einfahren … aber wenn man jetzt allgemein die Sozialleistungen zurückfährt, hat man dann eh wieder a bisserl Spatze für solche wichtigen reintegrativen Sozialprojekte … und es bleibt zudem dann alles in einer Hand – die Marie, meine ich …
Und falls da dann irgendwer mal fragen sollte, was deren Leistung sei? … Na ja – ich war und bin eben durch und durch blau … scheint neuerdings das Anspruchsprofil zu sein, um sich in dieses Sanatorium einschreiben zu können …
Tja – endlich mal frischer Wind in der Anstalt – sag ich …

Antworten
Irgendeiner
0
3
Lesenswert?

Ah, endlich Gelegenheit mit ihnen zu streiten,mapem, nein,das Ding hat einen Sinn

der verloren gegangen ist und wieder herzustellen wäre, es ist die Vertretung der Länder, föderales Prinzip und wenns das aufgeben gibts einen völligen Durchgriff von Wien.Und mapem, es ist schon jetzt so, daß die Roten sich gen Wien oriientieren und die Schwarzen gen Niederösterreich,die Blauen sind bekanntlich orientierungslos,wir im Land der Pfosten sind nur etwas über 500.000,wir fallen stimmenmäßig nicht so ins Gewicht.Und mapem,wenns wo reinschneiden müssen um zu sparen, wo werden sie es tun, dort wo viele Wähler zu verlieren oder wo es wenige sind.Der Bundesrat braucht einen Kehraus von den allseitig Entsorgten und dann endlich eine Vollanwendung der Verfassung, das brauchts aber nicht nur dort.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 59

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.