Umbau der RepublikDruck, der sich lohnen kann

Mutige Reformvorschläge fördern die Diskussion.

 

Eine Gruppe von Ex-Politikern und Unternehmern präsentiert uns eine Reform, die die Republik grundlegend verändern könnte. Ihr Sukkus: Der Bund soll Gesetze machen, die Länder sollen verwalten.

Der Gegenwind aus diesen Ländern, wo „Fürsten der Finsternis“ (Zitat Neos-Chef Strolz) regieren, wird nicht lange auf sich warten lassen. Denn dass man dort auch nach Jahren die Befüllung der Transparenzdatenbank blockiert, ist nur ein Beweis dafür, wie ungern man sich bewegt.

Natürlich gehen manche der Reformideen zu weit. Und natürlich räumt man ihnen als gelernte Österreicherin wenig Chancen ein. Das macht sie aber nicht minder wertvoll. Denn es muss regelmäßig und ernsthaft diskutiert werden, wie man wuchernde Strukturen und unsinnige Doppelzuständigkeiten eindämmen kann – und das ohne Rücksicht auf Machtverlust-Ängste.

Türkis und Blau, die im Wahlkampf die Reform-Fahne stets hochgehalten haben, mit den Vorschlägen unter Druck zu setzen, könnte sich lohnen.

Kommentare (1)

Kommentieren
auer47
2
2
Lesenswert?

Wirklich????

Will man in der Redaktionsstube der Kleinen wirklich, dass ganz Österreich , also auch die Steiermark, bis in den hintersten Winkel von Wien aus regiert und organisiert wird?????? Ich glaub, mich laust der Affe

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.