GemeinsamkeitenKoalition: Strolz plant Gespräche mit SPÖ und Liste Pilz

NEOS-Chef will Gemeinsamkeiten auslosten, etwa beim Thema Bildung. Strolz bietet aber auch Kurz und Strache Gespräche an.

KONSTITUIERENDE SITZUNG DES NATIONALRATES: STROLZ
Matthias Strolz will mit SPÖ und Liste Pilz reden © APA/GEORG HOCHMUTH
 

NEOS-Chef Matthias Strolz will mit den beiden anderen Oppositionsparteien Gemeinsamkeiten ausloten, etwa im Bereich Bildung. Es seien bereits Gespräche mit SP-Chef Christian Kern und dem Klubobmann der Liste Pilz, Peter Kolba, vereinbart worden, sagte Strolz im Ö1-"Mittagsjournal" am Samstag. Aber auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache habe er angeboten, zu reden.

Er glaube, dass im Bildungsbereich Veränderungen notwendig sein werden, und NEOS wolle dafür sorgen, dass der Druck dahingehend weiter wächst. "Wir sollten das Bildungsthema in das Parlament ziehen", sagte Strolz. Das werde auch einer seiner Vorschläge an Kurz und Strache sein. Vorstellbar sei etwa, dass man die Frequenz des Unterrichtsausschusses von derzeit vier Sitzungen pro Jahr "hochschaltet" auf jede sechste Woche. Darüber hinaus könnte es permanent eingerichtete Arbeitsgruppen geben. Locken will Strolz eine künftige Regierung damit, dass ein derartiges Vorhaben auch eine "Bühne" für den nächsten Bildungsminister sein könnte.

Insbesondere beim Bildungsthema will Strolz auch mit den beiden anderen Oppositionsparteien den Schulterschluss suchen. "Wir werden jetzt schon in Gespräche mit der SPÖ und der Liste Pilz gehen. Ich habe mit Christian Kern als auch Herrn Kolba schon Termine vereinbart, wo wir ausloten - in 'Chancengesprächen' -, wo haben wir Gemeinsamkeiten", so Strolz.

Vor allem die Frage der "sozialen Durchmischung" in den Schulen sei eine "Schicksalsfrage für unsere Gesellschaft". "Entweder wir schaffen eine bessere soziale Durchmischung, oder wir werden in Bezirken wie Hietzing oder in anderen Nobelbezirken, in anderen Städten Österreichs in 20 Jahren halt Gartenzäume bauen, die sechs Meter hoch sind, mit Stacheldraht und Videokamera, weil wir eine Spaltung der österreichischen Gesellschaft zugelassen haben", so seine Warnung.

Aber auch bei anderen - vor allem gesellschaftspolitischen - Fragen ist sich Strolz sicher, dass man im Parlament Mehrheiten finden könnte, etwa in der Frage der Ehe für alle. Hier will er bei Kurz darum werben, die Abstimmung bei solchen Fragen klubintern freizugeben.

Das Gesprächsangebot an Kurz und Strache - nach allfällig erfolgreichen Koalitionsverhandlungen von ÖVP und FPÖ - wurde laut Strolz von diesen bisher allerdings eher skeptisch aufgenommen. Grund sei die Sorge, die NEOS wollten nur mediale Aufmerksamkeit. Dabei gebe es durchaus Themen, bei denen es auch mit der FPÖ Berührungspunkte gebe, etwa bei der Direkten Demokratie als auch bei der Frage der Kammern, so Strolz.

FPÖ und ÖVP werden jedenfalls "immer wieder das Gespräch mit uns suchen müssen, weil sie bei ihren Reformvorhaben an jeder Ecke und an jedem Ende auf die Notwendigkeit von Zwei-Drittel-Materien stoßen werden." Und die Gelegenheit dieser Gespräche werde man nutzen, um eigene Vorschläge auf den Tisch zu legen. Gleichzeitig betonte Strolz einmal mehr, seine Fraktion werde auch eine "Stopptafel" aufstellen bei sensiblen Zwei-Drittel-Materien, etwa wenn es um die Unterminierung von Freiheits- oder Bürgerrechten geht oder wenn immer die künftige Regierung "einen Anflug von Orbanisierung veranstaltet".

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

selbstdenker70
3
1
Lesenswert?

..

Bei der sozialen durchmischung ist er aber bei der SPÖ an der total falschen Adresse..

Antworten
Spitzer Walter
3
5
Lesenswert?

Danke

Hr.Strolz,wir brauchen aber keinen Haselsteiner.

Antworten
schadstoffarm
1
3
Lesenswert?

sondern einen Pierer

.

Antworten
scherz
3
3
Lesenswert?

Ist doch was dran..

...wenn die Schere Arm-Reich noch weiter aufgeht wird es halt so weit kommen.

Ich bin sowieso der Meinung, dass alle politischen Vertreter nur mehr am Gängelband der Lobbyisten hängen und das mit einem funktionierendem demokratischen System nichts mehr zum tun hat.

Warum sollten sich dann die Leidtragenden noch um demokratischen Regeln scheren?

Antworten
Hohenwanger
11
0
Lesenswert?

Welches Schauspiel meint die Nationalratspräsidentin

die wissen es doch schon lange.
Die Wirklichkeit für die ÖVP ist eine ganz andere.
Die verhandeln ein Programm auf 2 Jahre.
Dann ist Schluß mit der ÖVP Minderheitsregierung.
Dass wird der Herr Dr. Van der Bellen, den Herrn Strache doch gesagt haben, eine FPÖ in der Regierung wird es bei diesen Bundespräsidenten nicht geben.
Was wird uns der Herr Kurz wissen lassen?

Antworten
Bertl1970
1
4
Lesenswert?

Minderheitsregierung

Gratualation,das sich diese Konstellation abzeichnet-man muss schon ein Hellseher sein,um dies vorherzusehen,,,,

Antworten
Hohenwanger
7
0
Lesenswert?

@Bertl1970

Die FPÖ wird weithinein in der ÖVP abgelehnt.
Was wird der Herr Kurz vom Bundespräsidenten gehört haben?
Mit der FPÖ braucht er gar nicht kommen.
Der Bundespräsident beauftragt einen anderen Abg.
mit der Regierungsbildung, und Kurz ist Geschichte.
Das ist die Wirklichkeit in der Politik.

Antworten
Fakenews
0
0
Lesenswert?

@Hohenwanger

Das ist die Wirklichkeit der Politik 😂😂😂😂🤦🏼‍♂️🤔

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.