WahlenCausa Silberstein: SPÖ suspendiert Mitarbeiter

Paul Pöchhacker, Verbindungsmann zu den Dirty-Campaigning-Aktivitäten von Tal Silberstein, wurde von der SPÖ suspendiert

 PARTEIZENTRALE SP�
PARTEIZENTRALE SP� © (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
 

Die SPÖ hat ihren Mitarbeiter Paul Pöchhacker suspendiert. Grund ist offenbar, dass dieser auch nach dem Aus für Werber Tal Silberstein die Dirty-Campaigning-Seiten gegen ÖVP-Chef Sebastian Kurz beliefert haben soll. Pöchhacker hatte in der SPÖ-Kampagne die Agenden Silbersteins nach dessen Rauswurf übernommen.

Zuletzt hatte die SPÖ in den Raum gestellt, dass die Facebook-Seiten, die sichtlich vor allem Kurz schädigen sollten, nach Silbersteins Entlassung wegen dessen vorübergehender Festnahme im August von anderer Seite weiter betrieben worden sein könnten. Informationen, über die "profil" und "Presse" online berichten, sie aber nicht in Zitaten veröffentlichen, sollen belegen, dass Pöchhacker weiteren Input geliefert und mit dem Betreiber-Team der Seiten Inhalte abgestimmt hat.

 

Was wir bisher wissen

Am Wochenende wurde bekannt, dass der ehemalige israelische SPÖ-Berater Tal Silberstein deutlich involvierter in die Arbeit der Partei war als bisher angenommen. Es stellte sich heraus, dass auf zwei Facebook-Seiten Schmutzkübel-Kampagnen gegen ÖVP-Chef Sebastian Kurz betrieben wurde. Die Seiten sollen von der SPÖ betrieben worden sein.  SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler trat daraufhin am Wochenende zurück, Bundeskanzler Christian Kern beteuerte, nichts davon gewusst zu haben. Nun suspendierte die Partei einen Mitarbeiter, der die Kampagne von Silberstein nach dessen Rauswurf übernommen haben soll.

Indes zeigt sich Altkanzler Franz Vranitzky (SPÖ) in der "Tiroler Tageszeitung" betrübt über die ganze Affäre: "Das ist alles sehr schlimm. Es geht mir nicht gut." Jetzt gehe es um eine Art Schadensbegrenzung.

Kern auf Wahlkampftour in der Obersteiermark

Kommentare (71)

Kommentieren
Musicjunkie
0
1
Lesenswert?

Dirty-Campaigning

Bei der Wahl zum (Un)wort des Jahres wohl ein Favorit.

Antworten
Digital Detoxing
2
2
Lesenswert?

Worst Case

Es lässt sich im Augenblick sehr gut studieren, was die SPÖ tut, wenn der schlimmste Fall eintritt, wenn sie des Dirty Campaigning überführt wird. Kern ca.: ...die Wien-Blase, obwohl ganz Österreich über die bezahlten Schandmäuler spricht....
...Ich dachte, auf die in der Parteizentrale kann ich mich verlassen-typischer Managerfehler...Weiter nichts
Aufgedeckt wurde: Nicht eine fremde, böse Macht hat die Facebook-Seiten nach der Kündigung Tal Silbersteins weitergeführt, sondern einer der drei höchsten Wahlkampfleiter der SPÖ. ....interessiert den Kanzler aber nicht so richtig...
Fortsetzung folgt...

Antworten
schneealpe
3
7
Lesenswert?

die

SPÖ auf TAL-fahrt sozusagen !

Antworten
tomtitan
7
10
Lesenswert?

wo sind eigentlich die ganzen prominentenkomitees, staatskünstler und konsorten die normalerweise vor einer wahl


vor einem rechtsruck, dem blauen weltuntergang etc. etc. warnen?

nicht daß sie mir abgehen, aber möglicherweise wollen sie nicht auf das falsche pferd setzen (könnte ja sein, daß sich der orf umfärbt...)

Antworten
Joker123
3
2
Lesenswert?

Der blaue "Weltuntergang"

wird ausbleiben, das haben eigentlich bisher alle Umfragen gezeigt...

Antworten
hbratschi
4
7
Lesenswert?

ja lieber tom,...

...auch wenn du gern ein titan wärst, scheinst du eher ein zyklop zu sein. denn du dürftest auf einem auge ziemlich blind zu sein und nur die rechte hälfte der welt sehen können. ist wahrscheinlich unheilbar. bedauernswert - aber da musst durch. und wenn's dir hilft - nach den wahlen haben wir eh deine ersehnte schwarzblaue wunderwelt. da wird's dir dann aber möglicherweise auch noch dein rechtes auge raushauen...

Antworten
tomtitan
0
5
Lesenswert?

@hatschibratschi: da liegen sie komplett falsch:


titan bezieht sich auf das metall, mit dem ich gerne arbeite.

ich gehe gsd mit beiden augen sehend durch die welt und sehe, daß die sozaldemokaten genausoviel dreck am stecken haben wie ihre mitbewerber - diese entzauberung ist aber natürlich höchsttraurig für einäugige, rote parteisoldaten.

eine wie auch immer geartete wunderwelt wird es nach der wahl NICHT geben (und zb. rot- blau liegt genauso im bereich des möglichen und ein peter pilz ist durchaus wählbar).

die PARTEIpolitik, die zur zeit in österreich stattfindet wirkt sich leider total negativ auf unser land aus - daß viele extrem politikverdrossen sind ist leicht nachzuvollziehen.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
5
10
Lesenswert?

HALLOO???

2 Wochen vor der Wahl und es gibt medial gepuschte Schmutzkübelkampagnen?

Ihr Medien solltet euch was schämen!
Berichtet lieber über Inhalte der Parteien!
Mich interessiert diese Kausa gerade wirklich nicht, spart euch das auf für nach der Wahl!
In 2 Wochen ist Wahl und ich möchte informiert sein, wen ich nun wählen kann und wen nicht!

Meine Fragen:
- Welche Partei verhindert (= verspricht und hält sie auch nach der Wahl ein!!) eine 2 Klassen-Medizin?
Reiche bekommen durch Zusatzversicherungen eine bessere medizinische Leistung als solche, die es sich nicht leisten können. Wie finanzieren? Na duch eine Lohnsteuererhöhung!! Und bitte kommuniziert endlich, dass eine Lohnsteuererhöhung den Arbeiter oder Angestellten nur MINIMAL tangiert, da den Großteil eh der Arbeitgeber bezahlen muss; welche Partei also auch immer die Steuern senken will, handelt GEGEN den Arbeitnehmer und somit FÜR die Reichen! Denn Verhältnisse wie in den USA oder wie in der Schweiz wollen wir hier NICHT!

- Welche Partei verhindert (= verspricht und hält sie auch nach der Wahl ein!!) eine 2 Klassen-Bildung?
Sprösslinge reicher Eltern bekommen durch Zusatzausbildung eine bessere Chance am Arbeitsplatz und somit auch eine bessere Verdienstmöglichkeit! Das ist daher möglich weil in Privatschulen mehr Lehrkörper und Lehrmittel zur Verfügung stehen bzw die Lehrkörper durch genug Verdienst motivierter sind! Und Kinder, die den Betrieb stören, dürfen NICHT durchgeschleppt werden. Wie sie Zeit oder mehr Diszi-

Antworten
KleinerGrisu
3
5
Lesenswert?

@ChihuahuaWelpe55

Unschwer zu erkennen, dass Sie sich bereits entschieden haben.

Interessant ist die derzeitige Entwicklung trotzdem - lässt sie doch Schlüsse zu, wie Politik gemacht wird. Welche Ehrlichkeit dahinter steckt Wie gleichgültig letztendlich Begriffe wie Moral, Respekt sind.

Antworten
gerhard2412
2
4
Lesenswert?

Lohnsteuer

bezahlt immer der Kunde. In der Privatwirtschaft kann man nur ausgeben, was vorher hereingekommen ist. Am allermeisten profitieren die Banken, weil Löhne und Lohnnebenkosten meistens über Dispokredite bezahlt werden (weil monatlich auf einmal - bei Saisonbetrieben ist es noch schlimmer). Man könnte ja auch den Bruttolohn inkl. Lohnnebenkosten dem Mitarbeiter auszahlen, und der muss dann die Steuern und Abgaben leisten. Erspart sich das Unternehmen viel bürokratischen Aufwand. Lachender Dritte sind aber immer die BAnken!

Antworten
ChihuahuaWelpe55
1
6
Lesenswert?

2/2

*Wenn sie Zeit oder mehr Disziplin benöitigen, dann müssen sie besonders gefördert werden!

Also, welche Partei kann mir das versprechen und auch nach der Wahl umsetzen?

Antworten
spes
3
11
Lesenswert?

Wie soll BK KERN

dieses "Silbersteingate" jemals wieder los werden ? Schrecklich wie hier eine Zukunftshoffnung verbrannt wurde !

Antworten
Oberwoelzer
13
11
Lesenswert?

Volksverarschung

Das einzig richtige ist die SPÖ nicht zu wählen !!!!!!

Antworten
Joker123
1
1
Lesenswert?

@ober

Wenn du deren Wahlkampfprogramm schlecht für dich findest, dann hast recht.

Wenn die SPÖ vorher schon nur einen Teil deiner Interessen befriedigt hat, dann kann man die Entscheidung durchaus an der Kampagnenführung festmachen.

Diese aber NUR daran zu knüpfen ist kurzsichtig. Der "Skandal" wird abebben, das Programm bleibt aber.

Antworten
hbratschi
5
6
Lesenswert?

es ist gut,...

...dass dieses unsägliche mit dreck werfen einmal so hochkocht und voraussichtlich auch massiv stimmen kosten, also endlich konsequenzen haben, wird. dass es die roten erwischt hat, ist reiner zufall. genausogut hätte es jede andere der (zumindest "großen") parteien erwischen können. bei den schwarzen und blauen ist das anschütten des gegners halt chefsache (zb lopatka und der uneingeschränkte meister seines faches kickl)...

Antworten
dude
4
5
Lesenswert?

Ich gebe Ihnen in fast allen Punkten Recht, hbratschi...

...nur nicht, daß es Zufall war, daß es diesmal die Roten erwischt hat! Wie Sie schreiben hat das Anschütten der Wahlkampfgegner in allen (zumindest großen und finanzstarken) Lagern Tradition. Die anderen waren diesmal somit "besser" (schmutziger)!

Antworten
hbratschi
2
4
Lesenswert?

hi dude,..

...damit magst vielleicht sogar recht haben. aber wenn's kein zufall war, dann war's von den gegnern so schäbig, dass es fast schon wieder genial war. und genialität trau ich weder schwarz noch blau zu...

Antworten
dude
3
5
Lesenswert?

Ich verstehe deine berechtigten bedenken, hbratschi,

die aalglatte, supersaubere, perfekte, unantastbare, jugendlich, dynamische UND finanziell potente Truppe um den türkisen Messias hat in Sachen "Kreativität" sicher einiges drauf...

Antworten
TSV1860
1
3
Lesenswert?

Lopatka ist halt weit weg...

...von "Chefsache". Der muss schauen, dass er seine Vorzugsstimmen zammenbringt, damit er überhaupt wieder in den NR kommt.

Antworten
KarlZoech
0
10
Lesenswert?

@ hbratschi: Das Anschütten der Gegner lehne ich aus vielen Gründen ab,

der letzte Grund ist, weil das zuletzt immer negativ auf die Urheber zurückfällt.
Es gibt keine Branche, wo so viel so negativ über den Wettbewerb geredet wird als in der Politik, und ich halte das für falsch und dumm.
In der Wirtschaft ist das anders, über den Wettbewerb redet man nur wenn man darauf angesprochen wird, und da nur das Nötigste, über Fakten, und sicher nicht negativ.

Antworten
hbratschi
3
4
Lesenswert?

seh ich...

...beinahe auch so. beinahe deshalb, da es eine partei gibt, die das anschütten zum programm erhoben hat und damit leider sehr erfolgreich ist. zumindest bis jetzt, denn momentan spielen sie eher good cop, bad cop. hc der staatsmann, herbert der für's krawall machen. bin gespannt, wie das weitergeht. denn als deren vorbild dient ja der selige jörg. und als der auf staatsmännisch umgeschalten hat, war's schlagartig vorbei mit den erfolgen...

Antworten
KarlZoech
5
9
Lesenswert?

Eine Panne im Wahlkampf ist das Eine, das, was eine Partei für die Zeit nach der Wahl in ihrem Wahlprogramm hat das Andere.

Silberstein hätte man gar nicht engagieren brauchen, er ist kein Ruhmesblatt der SPÖ, und ich halte überhaupt nichts von diesen Wunderwuzzis als Beratern. Doch es geht um Inhalte und Solidarität ist der Grundwert der Sozialdemokratie.

In Wirklichkeit geht es um das, was eine Partei, ein Spitzenkandidat für die Zeit nach der Wahl im Programm hat und wie sich das auf die Menschen auswirkt.
Und da ist Christian Kern's "Plan A" nach wie vor das bessere Programm für 95 Prozent der Menschen, die Superreichen ausgenommen. Dass die Superreichen immer reicher werden (das reichste Prozent der Österreicher besitzt 40,5 % des Nettovermögens im Land, die untersten 50 % besitzen nur 2,5 % davon), daran werden weder Herr Kurz etwas ändern wollen, noch Herr Strache; zu Letzterem sehe man/frau sich das Abstimmungsverhalten der FPÖ zu entsprechenden Themen an...

Antworten
bmn_kleine
2
4
Lesenswert?

@KarlZoech: Ich kann das, was Sie geschrieben haben, nur unterstreichen

Zusätzlich frage ich mich ja schon, warum sich jetzt gerade diejenigen Parteien so echauffieren, die ansonsten auch keinen Wohlfühlwahlkampf gemacht haben und machen.

Selbst wenn diese Seite von irgendjemand in der SP in Auftrag gegeben worden sind, so sind sie durch ihren Inhalt nicht einmal annähernd wahlentscheidend. Wenn man dort Hrn. Kurz mit Pinocchio-Nase darstellt ist das bestenfalls infantil und dumm. Aber es wird doch niemand die VP nicht wählen, wenn er/sie das sieht. Ich persönlich glaube ja sowieso, dass viele von denjenigen, die sich jetzt so aufregen, bis vor kurzem nicht einmal von der Existenz der Seiten gewusst haben.

Viel interessanter und für die Menschen relevanter sind doch die Programme der Parteien! In ein paar Wochen (falls überhaupt) interessiert sich niemand mehr für Tal Silberstein. Aber mit der dann gewählten Regierung und deren Programm, das sie umsetzen, müssen alle leben.

Antworten
TSV1860
3
2
Lesenswert?

Und das mit den 95%...

sagt dir wahrscheinlich der Kontrast-blog, nicht wahr? Nur: es ist halt Unfug.

Die SPÖ hat künstlich einen Klassenkampf in diesen Wahlkampf hineinstilisiert, den es so überhaupt nicht gibt. Mit übertriebener Panikmache und einfach Lügen versucht man den Teufel in Gestalt von Kurz an die Wand zu malen.

Die ÖVP will jene entlasten, die den aufgeblähten Sozial- und Verwaltungsapparat finanzieren - und das sind weit mehr als die ominösen 5%. Wie weit das möglich sein wird, wird man sehen...

Die SPÖ glaubt, durch die Erbschaftssteuer alles reformieren zu können: Steuerentlastung, Schuldensenkung und Ausbau des Sozialstaates. Bei jeder Maßnahme kommt als Gegenfinanzierung: "Erbschaftssteuer!" Und dann stellt sich ein Kern hin und will uns weismachen, dass das Programm von Kurz unrealistisch ist aber seines auf Punkt und Beistrich korrekt...

Antworten
Joker123
1
1
Lesenswert?

Klassenkampf

Wenn man unseren Sozialhilfeempfängern erzählt, dass man auswärtige Sozialhilfeempfänger weniger unterstützen will - ist das dann kein Klassenkampf? Der einzige Unterschied ist doch, dass es dabei Arm&Arm trifft, anstelle Arm&Reich. Hat aber den Vorteil, dass sich viel mehr angesprochen fühlen, weils halt mehr Arme als Reiche gibt...

Antworten
KarlZoech
0
5
Lesenswert?

TSV1860: 1. brauche ich für meine Meinung mein eigenes Hirn und keine Vorbeter.

2. habe ich gegen die durch den Neoliberalismus und die ungehemmte spekulative Finanzwirtschaft schon vor gut 20 Jahren geschrieben - und es hat sich seither nichts verbessert, im Gegenteil, nach der Finanzkrise 2008 wurden die Superreichen noch reicher.
3. Nennen Sie das von mir aus Klassenkampf, ich nenne es Einsatz für Verteilungsgerechtigkeit - und weiß da alle Päpste mindestens seit Johannes Paul II. an der Seite jener, welche sich dafür einsetzen.
4. Zu "aufgeblähter Verwaltungsapparat": Da die ÖVP seit 1986 durchgehend in der Regierung ist, hätte sie ja genug Gelegenheit gehabt, da manches zu vereinfachen und damit Kosten zu senken.
Damit weniger verwaltet werden muss, sind Regierung und Gesetzgeber - also alle Abgeordneten - gefordert, ihre Regulierungswut einzuschränken.
5. sorgt sich die ÖVP eher um die sehr Wohlhabenden, schiebt aber gerne "den Mittelstand" vor.
6. Mit der Erbschaftssteuer (für alles was über 1 Million ist) lässt sich sicher nicht alles finanzieren, das hat auch niemand behauptet. Doch geht es da auch um Steuergerechtigkeit, für Arbeitseinkommen über 18.000 Euro zahlen sie bei uns 35 % Lohnsteuer. Und da sollen für arbeitslose Einkommen über 1 Million 25 % Steuer zu viel sein? Das müssen Sie uns bitte erst erklären!

7. Der TSV 1860 München ist der Münchener Verein, den ich sehr bevorzuge.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 71

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.