Teil 2 von Kurz-WahlprogrammVon Bilderbuch bis Plattitüden - Es hagelt Kritik am neuen ÖVP-Wahlprogramm

Die anderen Parteien orten im Bildungs- und Wirtschaftsprogramm der ÖVP entweder falsche Ansätze oder finden es überhaupt inhaltsleer.

PRESSETERMIN OeVP: WAHLPROGRAMM TEIL 2 / KURZ
© APA/BARBARA GINDL
 

Im Staccato erfolgten nach der Präsentation von Teil 2 des ÖVP-Wahlprogramms die Reaktionen der anderen Parteien, und zwar durchwegs negative.

Beim Noch-Koalitionspartner SPÖ ergriff zunächst Klubobmann Andreas Schieder das Wort und bezeichnete das Wahlprogramm als "Bilderbuch, garniert mit den inhaltslosesten Sätzen der politischen Kommunikation." Kurz setze auf "Plattitüden", es sei "das unambitionierteste und inhaltsleerste Wirtschaftsprogramm, das die ÖVP je vorgestellt hat", so Schieder. Die Wahlbroschüre der ÖVP erinnere ihn an die Panini-Alben, in denen bei Fußball-EM und -WM Sticker mit den Spielern gesammelt würden. "Offenbar will Kurz gar keinen politischen Diskurs, sondern den Wettbewerb um das größte Bilderbuch gewinnen. Aber auch da scheitert das Projekt: Pickerl sind da unschlagbar."

"Unverdaulich" und abgeschrieben

Zu einem anderen Vergleich griff SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler: "Häppchenweise verabreicht und trotzdem unverdaulich" ist das ÖVP-Programm für ihn. Kurz lasse keine Gelegenheit aus, Österreich schlechtzureden, kritisierte Niedermühlbichler in Bezug auf die Feststellung im Programm, Österreich habe in den letzten Jahren einiges verschlafen. "Der Einzige, der offenbar geschlafen hat, ist Herr Kurz selbst. Denn Österreich steht heute dank der harten Arbeit der ÖsterreicherInnen und unserer konsequenten Politik gut da", so Niedermühlbichler. Während die SPÖ dafür kämpfe, dass der Aufschwung bei allen ankomme, habe sich die ÖVP bei wichtigen Reformen als "Oberbremserin" betätigt. Die ÖVP habe weder Zukunftskonzepte noch eigene Ideen, meint Niedermühlbichler in Anspielung auf Gemeinsamkeiten der Wahlprogramme von ÖVP und FPÖ.

Auch Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, findet, dass die ÖVP beim Thema Bildung von der FPÖ abgeschrieben hat. Konkret geht es um Deutsch als Voraussetzung für die Schulreife. Damit vertrete die ÖVP "populistische Ausgrenzungsphantasien statt aktiver Ingetrationspolitik". Es sei nicht nur teuer und ungerecht, Kinder beim Lernen zu trennen, sondern auch kontraproduktik, denn "Kinder lernen am besten von Kindern". Sprachenförderung müsse vom Kindergarten bis zum Ende der Schulzeit durchgehend forciert werden, und es brauche eine flexible Schuleingangsphase.

SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl lehnt die Einführung von Studiengebühren (vorgesehen in Kombination mit Stipendien) ab: "VP-Obmann Kurz schließt damit die Route zu höherer Bildung für tausende Studierende, die sich dann ein Studium nicht mehr leisten könnten." Das ÖVP-Programm sei ein Programm für die Wohlhabenden und gegen mittlere und kleinere Einkommen.

FPÖ sieht "Leere Worthülsen"

Der Vorwurf, die ÖVP habe abgeschrieben, kommt der FPÖ gerade recht. Bildungssprecher Wendelin Mölzer findet es "wenig erstaunlich", dass blaue Ideen im türkisen Bildungsprogramm auftauchen. Allerdings vermutet er, dass Kurz es mit einigen der Forderungen nicht so ernst meine. Ansonsten seien "nicht mehr als leere Worthülsen" zu finden, so Mölzer.
Maximilian Krauss, Bundesobmann der Freiheitlichen Jugend und Wiener Gemeinderat, bezeichnet die ÖVP als "Totengräber des Gymnasiums". Er glaubt Kurz nicht, dass er das Gymnasium erhalten wolle, habe er doch der Einrichtung von Modellregionen für die Gesamtschule zugestimmt.

Als "Retter des Bildungswesen" sei Kurz "unglaubwürdig", konstatierte die stellvertretende Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger. In den Wiener Schulen seien die Probleme schon lange vorhanden, aber sowohl ÖVP als auch SPÖ hätten einfach weggeschaut. "Die Zukunft der Kinder war ihnen egal", so Meinl-Reisinger.
Erstaunen löste der Wirtschaftsteil des ÖVP-Programms bei Neos-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn aus, denn einige der nun vorgelegten Maßnahmen habe die ÖVP bisher konsequent abgelehnt. "Der Abstand zwischen dem behaupteten Reformwillen der ÖVP und ihren tatsächlichen Handlungen ist frappierend", kritisiert Schellhorn und nennt als Beispiel die Reform der Gewerbeordnung, die Kurz verhindert habe.

 

 

 

Kommentare (12)

Kommentieren
harry
8
17
Lesenswert?

Studiengebühren, dafür ist Kurz / ÖVP...

natürlich ist Kurz / ÖVP gegen die Erbschaftssteuer über 1 Million Euro .....

wieder mal Klientelpolitik!!

Unwählbar

Antworten
Sportmaster
18
9
Lesenswert?

@harry

Pro Studiengebühren und gegen weitere Steuern ist keine Klientelpolitik, sondern schlichtweg vernünftig

Antworten
SoundofThunder
3
5
Lesenswert?

😏

Arbeitszeitflexibilisierung? Pensionsreform? Privatisierungen?

Antworten
BernddasBrot
6
8
Lesenswert?

Studiengebühren und Zulassungsbeschränkungen !!

Erinnert mich an die alte BLENDAX Zahnpasta - Werbung . Der hat ja schon wieder etwas NEUES.....

Antworten
Josef Leitner
14
17
Lesenswert?

bergwind

Endlich jemand, der die Politik in neue Bahnen zu lenken versucht. Aber mit den roten Bonzen als Partner wird das nicht machbar sein.

Antworten
unterhundert
7
6
Lesenswert?

Die, ist ein Programm,

zur Anbiederung Blau-Schwarz. Aber, eh Wuascht, lassen wir uns überraschen, im besonderen nach den Wahlen.

Antworten
Sportmaster
5
13
Lesenswert?

Reaktionen auf das Kurz-Programm

Diese Meldungen sind zum Kübeln! Wer wird den etwas Gutes über den politischen Gegner berichten?

Antworten
Digital Detoxing
2
7
Lesenswert?

Auswischer-Partei FPÖ

Der Nicht-Konglomerat-Mölzer schiebt wieder Meldungen. Was bei Kurz nur Worthülsen sind, sind bei der FPÖ Wortgeschosse bzw. Wortpatronen. Sind die Wähler mit Kurz zufrieden, oder wollen sie mehr? Soll die FPÖ den einen, oder den anderen eins auswischen? Nun liebe Wähler, wer ist Ihr Herzblatt?

Antworten
bimsi1
8
14
Lesenswert?

Herr Niedermühlbichler und seine Ausbildung in der Tal Silberstein Akademie?

Hab den Eindruck nach dem Herrn Schieder hat wohl auch Herr Niedermühlbichler sein Diplom in der Tal Silberstein Akademie gemacht, sollte es diese geben. Doch wahrscheinlich gibt es diese gar nicht.

Antworten
ulrichsberg2
10
11
Lesenswert?

Dieses, auch wieder häppchenweise vorgetragene Bildungs und Wirtschaftsprogramm der ÖVP bleibt viel schuldig.

Auf diese schnelle Art und Weise und mit lückenhaften Inhalt vorgestellt, ist dieses Mini-Programm keinesfalls zukunftsweisend.

Antworten
suzzy
4
24
Lesenswert?

Trotz all dem

hätte ich gerne endlich, dass die Parteien nicht ihren Wahlkampf mit schlechtreden anderer Parteien bestreiten, sondern selbst für sich gradestehen! Mich nervt dieser Kritikwahn in jegliche Richtung!

Antworten
hunti1
4
15
Lesenswert?

Lob ist von den

politischen Gegnern auch nicht zu erwarten, weil jeder nur sein eigenes Programm als absolute Heilslehre betrachtet. Ich kenne keine wahlwerbende Partei, die auch nur Teile eines gegnerischen Programmes als annehmbar bezeichnet.
Irgendwie gilt hier die alte Wahrheit: Viel Feind - viel Ehr.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.