Wahl 2017In der Kanzlerfrage liegt Kurz klar vor Kern

Eine Umfrage für das Magazin "profil" sieht ÖVP-Chef Sebastian Kurz vor Bundeskanzler Christian Kern. Die FPÖ bekäme demnach 25 Prozent, die Grünen nur acht Prozent.

EU-HAUPTAUSSCHUSS DES NATIONALRATES: KERN / KURZ
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Wären jetzt Nationalratswahlen, würde die ÖVP Platz eins erreichen, berichtet das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage käme die ÖVP derzeit auf 32 Prozent, die SPÖ auf 28 Prozent und die FPÖ auf 25 Prozent. Die Grünen konnten vom Wechsel an der Parteispitze bisher nicht profitieren; sie stagnieren bei 8 Prozent. Die NEOS würden laut Umfrage 5 Prozent der Stimmen erhalten.

Die Kanzlerfrage machen ÖVP und SPÖ unter sich aus: Sebastian Kurz wäre für 35 Prozent der Befragten aktuell der beste Kanzler, Christian Kern für 32 Prozent. Verfolger Heinz-Christian Strache (FPÖ) bringt es nur auf 13 Prozent, Ulrike Lunacek (Grüne) und Matthias Strolz (NEOS) liegen ex aequo bei 2 Prozent.

Kern führt bei Volksnähe

Bei der Frage, wer das beste Konzept für den Wirtschaftsstandort hat, liegt Sebastian Kurz mit 35 Prozent deutlich vor Christian Kern (29). Ähnlich das Ergebnis bei der Frage, wer Österreich am besten in die Zukunft führen kann. Für 37 Prozent ist das Kurz, für 31 Prozent Kern. Nur in punkto Volksnähe liegt der Kanzler derzeit vorne: 30 Prozent der Befragten meinen, er verstehe die Sorgen der Menschen am besten, auf Platz zwei liegt Kurz mit 29 Prozent. Für die Umfrage wurden 500 Personen befragt, die maximale Schwankungsbreite beträgt 4,4 Prozent.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
0
1
Lesenswert?

Ob 3% (Bandbreite wahrscheinlich 2-4%) gar so klar sind, wage ich zu bezweifeln.

.

Antworten
Katschy
1
4
Lesenswert?

Ahaa, in der Kanzlerfrage vorne?

Genau solche (Ver) Führer brauchen wir, wir haben dann vielleicht weniger Zuwanderung aber auch weniger Arbeit, weniger Pension, schlechtere Gesundheitsversorgung, schlechtere Bildung, schlechte Pflege im Alter usw. usw.

Kurz hat keine Antworten zu allen diesen Themen, dafür überholt er die FPÖ gerade rechts! ;-(

Antworten
hermannsteinacher
1
4
Lesenswert?

Unzulängliche

Umfrage, wie sooft.

Antworten
UHBP
10
4
Lesenswert?

Stimmt es,

dass Kurz die ganzen Flüchtlinge, bis zur Erledigung des Asyl-Bescheides, auf einer Insel festhalten will? Gerüchteweise soll es sich um die Mur-Insel in Graz handeln ;-))

Antworten
Ich bins
1
1
Lesenswert?

@uhb...

Für die Migranten wird's zu klein sein-die paar Grünwaehler haben aber sicher Platz.

Antworten
Gegenwind
4
4
Lesenswert?

Konkrete Lösung!

@UHBP:
Mich hätte interessiert, wie sich UHBP eine konkrete Lösung vorstellt. Außer hämischer Kommentare habe ich noch nichts Brauchbares gelesen.
-Wahrscheinlich braucht es eine "gesamteuropäische Lösung, oder ?" Wir haben ja alle Zeit der Welt.

Antworten
UHBP
3
5
Lesenswert?

@gegenwind

Du hist echt lustig.
Das die Bundesräte von vielen, mehr als politische Versorgungsposten den als wirklich notwendig erachtet werden ist hinlänglich bekannt. Dass jetzt auch schon der Posten des Aussenministers darunter fällt war mir neu, scheint aber tatsächlich so zu sein.
Und jetzt zu deiner Frage: Ja wir brauchen eine gesamteuropäische Lösung.
Kleine Anmerkung für dich und Basti: Österreich ist ein Binnenland, kann also im Mittelmeer nichts aber auch schon gar nichts alleine machen. Schau einfach mal eine Weltkarte an. Bastis populistische Rülpser dienen keiner Lösung, sondern nur zum Stimmenfang einfacher Wähler, wie du einer zu sein scheinst.

Antworten
Mein Graz
3
4
Lesenswert?

weißt du was, was ich nicht weiß?

wird UHBP dafür bezahlt, die arbeit von kurz zu machen?

Antworten
Mein Graz
3
2
Lesenswert?

die hält das aber nicht lang duch,

die ist schnell überfüllt und sinkt
😬

Antworten
UHBP
21
21
Lesenswert?

Die ÖVP oder wie sie jetzt auch immer heissen mag,

macht Politik für 5 bis maximal 10% der österreichischen Bevölkerung - jene die viel bis sehr viel Vermögen haben.
Dass das für eine Partei die Österreich im Namen hat zu wenig ist, hat sie bereits eingesehen und das Österreich in der neuen Bezeichnung weggelassen.
Die restlichen rund 20% der Stimmen versucht man nicht über Sachpolitik sondern über Ängst und Sorgen der einfachen Bevölkerung, auf populistischem Wege, herein zu bekommen. Wie diese Umfrage zeigt, ist es dabei vollkommen belanglos ob man tatsächlich ein Problem beheben kann oder überhaupt will.
35% Zustimmung für ein nicht vorhandenes Wirtschatskonzept, spricht mehr als eine deutliche Sprache.
PS: Alle die dem Text nicht folgen konnten, mögen bitte den Daumen nach unten drücken!

Antworten
Patriot
1
0
Lesenswert?

@UHBP: Stimme Ihnen voll und ganz zu!

Die Arbeitnehmer/innen und Pensionist/innen würden zu den Melkkühen eines BK Kurz. Die Reichen würde er, wie die ÖVP seit Jahrzehnten, tunlichst verschonen!

Antworten
Frau Eisi
17
12
Lesenswert?

Der Menschenversteher

Nur in punkto Volksnähe liegt der Kanzler derzeit vorne: 30 Prozent der Befragten meinen, er verstehe die Sorgen der Menschen am besten....

Das ist doch völlig logisch. Ein Pizzalieferant hat enormen Einblick in die Sorgen und Nöte seiner Kunden.
Diesbezüglich muss sich Kurz noch etwas einfallen lassen.

Antworten
schadstoffarm
5
5
Lesenswert?

der/die so korrekte

lässt sich zu einer Polemik hinreißen weil ihr Kandidat nur 3:1 siegt. Mein Vorschläge was er tun könnte habe ich gelöscht, sie waren nicht absurd genug um nicht von Kurz aufgegriffen zu werden.

Antworten
UHBP
12
15
Lesenswert?

@eisi

Ich hätte da einen Vorschlag
Der Basti stellt sich in ein Schlauchboot am Mittelmeer und hält ein Taferl in der Hand mit der Aufschrift:
Mittelmeer bis auf weiteres geschlossen!

Antworten
Frau Eisi
10
11
Lesenswert?

Was machen die Sozen diesbezüglich?

Faymann hat die Grenzen sperrangelweit geöffnet und unkontrolliert tausende Migranten hereingebeten. GEGEN geltendes Recht!

Kern verlässt sich auf die EU, die ihre Unfähigkeit und/oder ihren Unwillen mittlerweile mehrfach demonstriert hat. Die EU will Weltmacht spielen aber ist nicht einmal ansatzweise imstande, die Mitgliedsstaaten vor der permanenten Bedrohung der ausufernden Migration zu schützen. Oder vielleicht sollte man sagen, die EU WILL nicht. Das trifft es wahrscheinlich genauer.
Wir (die EU Länder) haben zB Frontex (Europäische Agentur für Grenz- u. KÜSTENWACHE). Deren Aufgabe ist ua. der "Schutz der Außengrenzen". In der bitteren Realität betätigt sich Frontex sogar als tatkräftiger Unterstützer dieser Masseneinwanderungen. Weil die EU es so wollte!

Und jeder Politiker, der etwas an diesen Mißständen ändern möchte, wird in der Luft zerrissen!

Antworten
Mein Graz
4
6
Lesenswert?

ach geh, so kannst das nicht sagen.

wenn ein politiker nicht nur heiße luft ausstößt, indem er sagt, was er gern hätte, sondern gleich ein konzept mitliefern würde (und nicht für monate später so eines in aussicht stellt), wird keiner ihn "in der luft zerreißen"!

wenn aber einer (wie die blauen) auf der populismus-welle dahersurft, muss er schon mit kritik rechnen.

Antworten
Mein Graz
4
3
Lesenswert?

und ich hab schon so auf den zaun

im meer gewartet
;-)

Antworten
schadstoffarm
4
9
Lesenswert?

@UHBP

unser Mittelmeer für unsere Leut ? Caorle Jesolo Lignano D-Day frei ?

Antworten
voit60
11
21
Lesenswert?

der Junge

fährt nur sein Antimigrationsprogramm, und das scheint hier schon für die Position eines Bundeskanzlers zu reichen.
Wie dumm sind eigentlich die Wähler, wenn sie meinen, dass das kleine Österreich irgend etwas gegen diese Migrationsströme unternehmen kann. Hier scheint wohl eher die Hoffnung auf Deutschland und Frankreich gerichtet zu sein, damit die diesen Strom eindämmen.

Antworten
Gegenwind
3
4
Lesenswert?

Vorschlag:

Natürlich könnte man auch in Österreich etwas gegen die Migrationsströme tun.
Auf jeweils ein Jahr befristete Aufenthaltstitel für die ersten 10 Jahre Aufenthalt, zeitlich limitierte finanzielle Unterstützung, Verlängerung nur bei entsprechender Integration ohne Straffälligkeit, dann Arbeitsnachweis. Rigorose Beschränkung beim Familiennachzug. Tatsächliche Grenzkontrollen....usw. usw.

Antworten
max13
1
0
Lesenswert?

Denken Sie,dass wir so den strache und seinen Lakaien kurz loswerden können!

.

Antworten
voit60
9
16
Lesenswert?

weiters hat er gezielt

diese Neuwahlen mit seinen Erfüllungsgehilfen (Sobotka und Freunde) provoziert.

Antworten
Frau Eisi
6
5
Lesenswert?

Du hast ein sehr kurzes Kurzzeitgedächtnis

scheint mir.
Schon vergessen, dass auch BK Kern sich eifrigst und erfolgreich als Sesselsäger betätigt hat?

In dieser "Koalition" ist von Anfang nur gestritten und blockiert worden. Da hat sich weder der Eine (Mitterlehner) noch der Andere (Kern) besonders hervorgetan. Dass Kurz sich nicht hergibt, um bis zur regulären Wahl 2018 diese Spielchen weiterzuspielen, rechne ich ihm hoch an. Diese Neuwahlen waren ein dringend nötiger Cut, damit in Österreich endlich wieder etwas fruchtbares geschieht.

Blöd natürlich für Kern, dass sein jetziger politischer Gegenspieler der Schwiegermuttertraum ist. Aber so ist das Leben!

Antworten
UHBP
6
5
Lesenswert?

@eisi

Schwiegermuttertraum?
Ein Studienabbrecher und Dampfplauderer- nein Danke.
Dann schon lieber einen der für sein Geld auch was leistet.
Der war ja nur der Wunschschwiegersohn der alten ÖVP-ler.

Antworten
Mein Graz
7
6
Lesenswert?

eher schwiegermutter-albtraum!

bevor meine tochter einen heiratet, der so viel heiße luft produziert, würde ich sie auf jeden fall warnen. da kann nicht viel dahinter sein, denn sonst würde er tatsachen schaffen und nicht nur drüber schwadronieren.

Antworten
UHBP
8
8
Lesenswert?

Mich würde interessieren, wie die Frage nach dem Wirtschaftskonzept, in dieser Umfrage, gestellt wurde?

Und wie diese dann ausgewertet wurde.
Wie heißt es so treffend: Traue keiner Umfrage, die du nicht selbst beauftragt oder ausgewertet hast.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 54

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.