Grünen-Bundeskongress Felipe wird Grünenchefin, Lunacek Spitzenkandidatin

Bei den Grünen ist die Entscheidung über die Nachfolge von Eva Glawischnig gefallen: Die Tirolerin Felipe wird Parteichefin, die Wienerin Lunacek Spitzenkandidatin.

Lunacek und Felipe
Lunacek und Felipe © (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Für eine Ämtertrennung haben sich die Grünen entschieden. Die Tiroler Grünenchefin Ingrid Felipe übernimmt die Geschicke der Partei, die stellvertretende Präsidentin des EU-Parlaments und EU-Mandatarin Ulrike Lunacek wird Spitzenkandidatin.

Gründe der Ämtertrennung: Felipe wollte unter keinen Umständen ihre Tätigkeit in Tirol beenden. Die Tiroler Grünen koalieren mit der ÖVP, Felipe ist stellvertretenden Landeshauptfrau, Im Frühjahr 2018 wird in Tirol gewählt. Felipe besitzt gute Chancen, in Tirol weiterhin der Landesregierung anzugehören.

Lunacek kommt aus der Wiener Partei, die links verortet ist, und besitzt bereits Erfahrung als Spitzenkandidatin, bei den EU-Wahlen fuhr sie das beste bundesweite Ergebnis der Grünen in Österreich ein. In ihrem ersten Statement erklärte Lunacek, sie verstehe sich als Garant gegen eine Koalition mit der FPÖ.


Glawischnig-Nachfolge: Felipe und Lunacek als Doppelspitze designiert


Felipe, die neue Parteichefin und Nachfolgerin von Eva Glawischnig, erbt damit eine Herkulesaufgabe: Die Grünen stecken nämlich trotz des Einzugs ihres ehemaligen Parteichefs Alexander Van der Bellen in die Hofburg in einer miserablen Situation fest. Die Umfragewerte sind seit Monaten schlecht: Eine heute veröffentlichte Umfrage (Research Affairs, 600 Befragte, "Österreich") sieht die Öko-Partei bei lediglich neun Prozent. Der sich anbahnende Dreikampf zwischen ÖVP-Chef Sebastian Kurz, SPÖ-Chef Christian Kern und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache droht die Grünen in einem Wahlkampf zudem zu zerreiben, mit Themen kamen die Grünen - abgesehen von den Eurofighter-Ermittlungen des Grün-Angeordneten Peter Pilz - kaum durch. "Auch deshalb", sagt Politikberater Thomas Hofer im Ö1-Morgenjournal, "müssen die Grünen die Glawischnig-Nachfolge jetzt rasch regeln".

Wird mit einer Rochade an der Spitze auch ein Kurswechsel in der grünen Politik einhergehen? Nein, sagt Luschnik: "Wir sind mit dem bisherigen Kurs gut gefahren", so der Parteimanager. Die Hauptinhalte der Grünen im Wahlkampf werden demnach "Solidarität, Menschlichkeit und Klimaschutz" sein. Schließlich gebe es "nach dem Rechtsruck der SPÖ" viel Platz links der Mitte für "eine weltoffene Kraft", so Luschnik. Finanziell, erklärt der Grünen-Geschäftsführer, sei man für einen Wahlkampf trotz der großen Ausgaben für die letztjährigen Kampagne des Bundespräsideten Alexander Van der Bellen "gut aufgestellt".

Kommentare (33)

Kommentieren
mapem
1
0
Lesenswert?

Eine gute Entscheidung, die Funktionen zu splitten …

denn Felipe alleine wäre unter den Wölfen wohl „verfüttert“ worden. Lunacek hat da sicherlich schon Erfahrungswerte mit den Wölfen, den Wölfen im Schafspelz und den Macho-Chauvinisten im täglichen politischen Geschäft.
Aber die Grünen sollten etwas Grundsätzliches nicht vergessen: Die Stimmen werden sie nicht von den Afghanen, Afrikanern oder sonst wem bekommen, die mehr oder eher weniger legal ins Land migrieren, sondern von jenen Autochthonen, die diesen Entwicklungen auch mit Skepsis gegenüberstehen. Die zum Teil berechtigte Angst vor all diesen untolerierbaren Fehlentwicklungen im politischen Islam, bis hin zu den ethnisch bedingten Parallel-Gesellschaften, haben, die besonders in urbanen Zonen bereits unseren Rechtsstaat in die Besenkammer gestellt haben und ihr eigenes Süppchen kochen.

Allerdings wird ein Überleben der Grünen davon abhängig sein, ob auch sie es schaffen werden, sowas wie einen grünen „Rechtsruck“ umzusetzen, denn sonst werden sie in den nun kommenden politischen Diskussionen nicht mehr mitmischen können …

Antworten
Reipsi
0
4
Lesenswert?

Grünenchaos

was anderes war und ist nicht zu erwarten.

Antworten
selbstdenker70
0
4
Lesenswert?

...

Jetzt ist es amtlich . Diese Wahl wird für die grünen ein Desaster . Ein Pilz würde auf der stelle über 15% kommen. Auch ein kogler hätte gute Chancen .achso..es muss ja eine Frau sein...

Antworten
wahrheitverpflichtet
6
2
Lesenswert?

an furki

Gottseidank haben die grünen und noch Frauen die sich drauen gegen diesen rechts Ruck in unserer Gesellschaft vor zu gehn! Gottseidank gibt es Frauen in spö und bei den Grünen die für sozialen zusammen halt für Umwelt und gegen Hätze und soziale ausgrenzung sind und gegen diese auftretten!

Antworten
Steirerblei
0
9
Lesenswert?

Oje, oje!!!

Bitte lernen Sie schnell die deutsche Rechtschreibung. Fürchterlich!
Ein Armutszeugnis für die Muttersprache.

Antworten
wahrheitverpflichtet
6
1
Lesenswert?

Bravo

An Fr Lunacek bravo an die grünen für diese klar ansage keine Kollektion mit den Rechten braunen FPÖ! Weil eine FPÖ mit hofer strache gedenos kickl usw nur eines wohlen an die Macht um dort ihre braunen rechten Ideologie in den Köpfen der gesellschaft zu brennen! Die Sozialdemokraten sollten sich gut überlegen was sie mit ihren genossen für wahlansage machen, den der rechte braune sumpf ist zwar weit verbreitet in unserer Gesellschaft aber siehe Bundespräsidentenwahl nicht in der überzahl ,siehe Stunden övp Wien Rechtswissenschaft die werden nicht mal ausgeschlossen aus Dr Uni diese braunen zukünftigen anwerter von Richter staatAnwälten rechtsanwälten!Mit Lunacek an der Spitze gibt es Hoffnung an den grünen gerichtet die Wahrheit auf den Plakaten mit deutlichen ansagen und zeigt es auf was övp und die FPÖ für ansagen machen bzw für was diese Gruppierungen stehen! Wir brauchen keine Hätzer ausgrenzung von Menschen wir brauchen sozialen zusammen halt von Vielfalt wir brauchen Menschen die die Probleme der schwächsten in Dr Gesellschaft erst nehmen nämlich den arbeitenden Menschen die täglich an Grenzen gehen die täglich um ihre Arbeit bangen wir brauchen weit Sicht in allen Bereichen wie Bildung soziales Pflege usw! Alles andere Wort unser Untergang sein wir brauchen eine Umwelt die so hoffe ich noch zu retten ist! Wir brauchen einmenschliches miteinander in allen belangen! Wir brauchen keinen rechts Ruck in östrreich den haben wir eh schon!

Antworten
Caramel
6
2
Lesenswert?

Lunacek und Felipe

-- jetzt wissen wir erst, was wir an Eva Glawischnig gehabt haben!

Antworten
handlelightd
10
7
Lesenswert?

Vielleicht

lässt sich die Fr. Glawischnig doch nochmal überreden ...

Antworten
furki
12
9
Lesenswert?

Eine reine Frauenpartei

UääH....

Antworten
smithers
4
16
Lesenswert?

und ich garantiere,

dass es nach der wahl auch keine grünen in der regierung gibt!

Antworten
Caramel
8
24
Lesenswert?

Die Lunacek ......

-- jetzt weiß ich wenigstens, wen ich nicht wähle.....!

Antworten
Feja
9
7
Lesenswert?

Als ob du je Grün gewählt hättest..

LOL

Antworten
apeterlin
7
9
Lesenswert?

apeterlin

.....die Ewa hat sich für die Grünen den A..... aufgerissen. ....jaherlang...könnte jemand von den .."young stars" ..DANKE SAGEN !???!

Antworten
knapp
10
22
Lesenswert?

Sorry Frau Lunacek ..

Mit einer Spitzenkandidatin Lunacek werden jetzt auch die Grünen für mich nicht mehr wählbar. Als jahrelange EU Politikerin kann sie mit den politischen Gegebenheiten in Österreich auch gar nicht vertraut sein. So werden die Grünen wieder in den einstelligen Prozent Bereich zurückfallen. Eigentlich schade um die grüne Bewegung.

Antworten
dude
9
5
Lesenswert?

@ knapp

Das sehe ich genau umgekehrt! Ihre Vernetztheit in Europa ist ein enormer Vorteil für uns!!! Die wesentlichen grünen Themen wie Umweltschutz, Ökologisierung des Steuersystems, Energiebesteuerung, Modernisierung des Verkehrssystems, etc. sind alles internationale Themen und können nur im europ. Schulterschluss sinnvoll abgearbeitet werden. Es ist absolut sinnlos, wenn ein einzelnes Land einen diesbezüglichen Alleingang macht. Mit ihren Beziehungen zu den europäischen Grünen wird sie sicher eine gute Spitzenkandidatin!

Antworten
sapientia
5
3
Lesenswert?

@knapp; Natürlich ist Lunacek für Sie "wählbar", nur Sie "wollen Sie nicht mehr (?) wählen"!

Das ist der kleine Unterschied ...
Aber keine Sorge, diesen sprachlichen Lapsus "leisten" sich auch viele andere mit deutscher (?) Muttersprache ;-)

Antworten
homerjsimpson
7
16
Lesenswert?

Das Grundproblem der Grünen ist...

.. dass zwar alle theoretisch für Umweltschutz sind, aber in der Praxis jeder meint a) nichts tun zu können und b) eh ziemlich brav zu sein (Mülltrennen, wenig Autofahren). Leider ist halt kaum jemand bewusst, dass man als Ösi mit beheizter Wohnung, Kühlschrank, Auto, Computer, Smart-Phone, auch bei schonendem Stromverbrauch immer noch unter den 15% meist-Energie und Ressourcen-Verbrauchern ist global. Also ein globaler Umweltsünder ersten Ranges. Das sieht keiner ein, auch nicht dass man nicht alles mit dem Auto fahren muss, damit braucht es auch keine Grünen (für die meisten). Weil ja eh alle anderen schuld sind.

Antworten
xyz111
10
16
Lesenswert?

egal wie man es dreht und wendet ...

... die grünen sind fertig und das ist gut so.

Antworten
tannenbaum
15
20
Lesenswert?

Wenn ich mir die Hassberichte und die Hasskommentare in der Krone und Österreich - Zeitung gegen alle Politiker, die nicht weit genug "Rechts" stehen, so anschaue, wunder ich mich sowieso, warum sich Menschen das überhaupt antun, in einer seriösen Partei zu arbeiten! Die sind ja nur mehr Freiwild für die Rechtsaußen-Fanatiker

Antworten
spiesailor
5
11
Lesenswert?

und hier

die nicht weit genug links stehen...

Antworten
hermannsteinacher
6
3
Lesenswert?

Bundeskongress 25. Mai,

60. Geburtstag von Fr. U. Lunacek 26. Mai 2017.

Antworten
hermannsteinacher
0
4
Lesenswert?

25. Juni

Bundeskongress; - der 25. Mai war ein Fehler der Kleinen Zeitung im Artikel, auf den Bezug genommen worden ist.

Antworten
homerjsimpson
8
11
Lesenswert?

Die Umfragewerte sind seit Moantgen schlecht:

Die Kleine glänzt inhaltlich und mit Rechtschreibung (Moantgen)?

Die Grünen hatten lange gute Umfragen, die so nie in Wahlergebnissen erschienen sind. Jetzt 5 Monate vor einer Wahl wenn grad alle Kurz-Gaga sind, klar verlieren da die anderen. Schau ma mal was in 5 Monaten ist, retten muss die Grünen niemand weil auch mit 9% sind sie im Parlament und ähnlich wie bei den letzten Wahlen.

Aber schön wenn man immer was herbeischreiben kann..

Antworten
dude
3
17
Lesenswert?

Die Grünen...

...sollten sich auf ihre Kernkompetenz und ihre Wurzeln besinnen und nicht auf Nebenschauplätzen verzetteln! Der Schutz unseres Lebensraumes wird in den nächsten Jahren ein absolutes Mega-Thema werden. Insbesondere weil es auch einen US-Präsidenten gibt, der den Klimawandel als fake-news der Chinesen bezeichnet. Der Klimawandel und der damit einhergehende Anstieg des Meeresspiegels wird noch unabsehbare ökonomische Auswirkungen und Migrationgsströme in unvorstellbaren Ausmaßen haben.
Grüne Bewegungen werden mit Sicherheit nicht unsere Welt retten, aber je größer der Anteil von ökologisch denkenden Menschen in der Gesellschaft ist, desto höher ist die Chance, daß die meist populistisch denkenden Mainstream-Politiker positiv beeinflußt werden!

Antworten
homerjsimpson
4
4
Lesenswert?

Hey dude....

.... das stimmt zwar grundsätzlich, aber wenn man in der öst. Innenpolitik über Globale Erwärmung und die Folgen berichtet und Maßnahmen fordert, schreibt das kein Journalist und den Wählern ist es auch egal. Weil: Schuld sind eh die anderen (einige wurden genannt), was kann man da schon tun... Also mit dem Rat sind Sie leider auch nicht so ganz in der Medienrealität verankert. Auch wenn inhaltlich alles stimmt. Wenn das so easy wäre, dann würden das die Grünen schon machen, so doof sind die nämlich gar nicht.

Antworten
dude
4
3
Lesenswert?

Hey homer...

... Sie haben vollkommen recht: Es ist definitiv nicht alles so easy und doof sind die Grünen keinesfalls! Sie sind mE das ökologische Gewissen einer Gesellschaft. Eine Art Avantgarde, die die Regierungsparteien mit ökologischen Notwendigkeiten vor sich hertreibt:
# Ökologisierung des Steuersystems
# Ökologisierung und Modernisierung des Verkehrssystem
etc.
Je höher der ökologische Druck aus der Bevölkerung ist, desto schneller reagiert die Regierung. Insofern glaube ich schon an demokratische Prozesse und die Demokratiereife unserer Gesellschaft!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 33

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.