24 ° C
Graz

Flüchtlinge

Herbergsuche im 21. Jahrhundert

Bundeskanzler Faymann und Kardinal Schönborn stellen die Flüchtlingslage in Österreich in einen biblischen Kontext. Was derzeit geschehe, habe durchaus Ähnlichkeit mit der Herbergssuche.

© APA
 

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Kardinal Christoph Schönborn haben die Situation der Flüchtlinge in Österreich in einen biblischen Kontext gestellt. Was derzeit geschehe, habe durchaus Ähnlichkeit mit der Herbergssuche, sagte der Wiener Erzbischof Dienstagabend bei einem gemeinsamen Statement vor dem traditionellen Interreligiösen Dialog im Kanzleramt.

Faymann selbst sprach sich für die "Vereinbarkeit von Menschlichkeit und Ordnung" aus. Der Bundeskanzler zeigte sich, wie auch Schönborn, stolz auf das gute Miteinander der unterschiedlichen Glaubensrichtungen in Österreich. "Wir stehen in einer Zeit, in der es nicht ganz einfach ist, so etwas wie ein Menschenrecht auf Asyl zu verteidigen", ergänzte er aber auch.

"Asyl ist kein Gnadenakt, sondern ist ein Menschenrecht", betonte der Kardinal anschließend. Dazu gehöre aber auch die Überprüfung des Asylstatus. Jemand, der Schutz suche, solle in Österreich Schutz bekommen, betonte Schönborn. "Es ist sicher eine ernste Krise, aber es ist nicht eine unbewältigbare Krise", machte der Erzbischof in der Asylfrage Hoffnung.

Beim mittlerweile traditionellen Interreligiösen Dialog im Kanzleramt fanden sich neben Schönborn weiters der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Fuat Sanac, Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg, der Lutherische Bischof Michael Bünker und Vertreter der Orthodoxie ein.

Kommentare (6)

Kommentieren
fredfeuerstein
1
5
Lesenswert?

Haben Sie schon selbst auf EIGENE KOSTEN

bei sich zu Hause Flüchtlinge aufgenommen?
Auf Kosten Dritter die Last zu verteilen und zu überwälzen, selbst nichts dazu beizutragen ist keine Kunst ,umsomehr als dass die österreichische Bürgerschaft zur Belastung nicht einmal mehr gefragt wird.

Antworten
Roland222
0
2
Lesenswert?

Roland222

der Heinzi ein Atheist, weiß der überhaupt was Weihnachten bedeutet,,,der andere der reichste der römischen Fraktion in Österreich raspeln Süßholztöne,,,würde mich inzetressieren,was der Heinzi bei seinen24.000,-- EUR mal 16 im Monat wohl gespendet hat,,,und vom Cardinal ,,,,,wie üblich nur gütige schleimige Worte,,,denn die Kosten nix,,,,ein altes
Weiblein kommt zufällig auch vorbei,,zündet ein Kerzlein an und wirft 50,- Cent in den Opferteller,,,,,

Antworten
Olivia30
0
3
Lesenswert?

Schon aufgefallen, Roland?

Das ist nicht der "Heinzi", sondern der "Werni" - Aber das tut nichts zur Sache: Sie können problemlos vertauscht werden!

Antworten
dalli
1
8
Lesenswert?

Hat es damals

auch schon eine Mindestsicherung und schöne, neue Wohnungen für Migranten gegeben? Oder mußten sie sich selber ihren Traum verwirklichen? Schönborn und Faymann - bitte antworten!

Antworten
Chatissa
1
8
Lesenswert?

Die beiden sollten die Bibel genauer lesen!

Mit Herbergsuche hat das nichts zu tun wenn ein Land von Flüchtlingen überrannt wird. Wenn ich mich recht erinnere waren an der Herbergsuche ein Mann und eine schwangere Frau beteiligt. In Österreich sind 2/3 der ankommenden Einwanderer junge, gesunde Männer denen ihre Heimat und ihre Frauen anscheinend Egal sind. Auch die Kirche nimmt hauptsächlich Familien in ihren Quartieren auf. Warum wohl???

Antworten
Olivia30
0
4
Lesenswert?

Du sprichst mir aus der Seele, Chatissa!

In jener Zeit erging von Kaiser Augustus der Befehl, das ganze Reich aufzuzeichen! Auch .... Es war also eine Volkszählung. Und was passiert bei uns. Da kommen unkontrolliert Tausende - ohne sich aufzeichnen zu lassen! Der Herr Kardinal ist anscheinend schon recht vergesslich, wenn er nicht einmal das Weihnachtsevangelium mehr im Kopf hat! Der Faymann als Agnostiker wird darüber sicher nur lachen!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.