Landtagswahl

Steiermark steuert auf Dreikampf zu

Die steirische Landtagswahl läuft auf einen Dreikampf hinaus: Die ÖVP verkürzt den Rückstand zur SPÖ, zugleich setzt die FPÖ die Reformpartner immer stärker unter Druck. Das ergibt drei Wochen vor der Wahl die OGM-Umfrage im Auftrag der Kleinen Zeitung.

GEMEINDERATSWAHLEN 2015 IN DER STEIERMARK / SCHUeTZENHOeFER / VOVES
ÖVP-Chef Schützenhöfer, SPÖ-Chef Franz Voves © APA/ELMAR GUBISCH
 

Erst zwei Drittel der Wähler sind sicher, dass sie bei der Landtagswahl in drei Wochen zum Stimmzettel greifen werden. Das ergab eine brandaktuelle Umfrage des OGM-Instituts im Auftrag der Kleinen Zeitung. Das restliche Drittel ist noch zu haben – oder geht nicht hin.
Weshalb das so ist, ist für OGM-Chef Wolfgang Bachmayer ziemlich klar: „Die beiden Reformpartner SPÖ und ÖVP haben gesagt, sie wollen weitermachen. Da sie zusammen eine stabile Mehrheit haben, stellt sich für viele die Frage, weshalb dann wählen gehen.“

SPÖ 30, ÖVP 28, FPÖ 24 Prozent

Das Resultat der Sonntagsfrage: Die SPÖ liegt bei 30 Prozent, knapp unter ihrem letzten Wert vom September. Die ÖVP legt leicht zu und hat aktuell 28 Prozent, was sie nicht zuletzt Spitzenmann Hermann Schützenhöfer zu verdanken hat, der in der Frage der Landeshauptmann-Direktwahl seit September um satte sieben Prozentpunkte zulegen konnte und nun bei einer Zustimmunsrate von 27 Prozent hält, gegenüber 33 Prozent für Franz Voves. Die Grünen sind landesweit bei sieben Prozent, die KPÖ kommt auf sechs Prozent, die NEOS halten bei drei Prozent, das Team Stronach schafft nur ein Prozent.

Klarer Sieger, was die Zuwächse anbelangt, ist die FPÖ: Sie kommt auf 24 Prozent, ein Plus von vier Prozentpunkten. Und die Umfrage zeigt auch, wo die Zugewinne herkommen: In der Obersteiermark könnte sie stimmenstärkste Partei werden. Und im Wahlkreis Graz und Umgebung liegt zwischen SPÖ, ÖVP und FPÖ nur ein Prozentpunkt, es steht 25 : 25 : 24. Zur Erinnerung: 2010 verdankte Franz Voves seinen knappen Wahlsieg einem Vorsprung in Graz.

Wahlkreis Graz und Umgebung ist entscheidend

Dieser Wahlkreis ist entscheidend für die kleinen Parteien: Sie müssen ihr Grundmandat hier machen, hier ist es traditionell (geringe Wahlbeteiligung) am „billigsten“. Sechs bis sieben Prozent sind dennoch nötig. Grund zur Freude bei den Grünen: Mit aktuell zwölf Prozent nähern sie sich eher dem zweiten Mandat. Vergleichbares gilt für die KPÖ, neun Prozent in Graz sichern ihr Grundmandat. Eine theoretische Chance haben die Neos, mit vier Prozent liegen sie in Graz etwas besser als im Landesdurchschnitt – aktuell aber klar unter einem Grundmandat. Chancenlos scheint das Team Stronach, die Piraten sind unter der Wahrnehmungsgrenze.

Die größten Sorgen

Befragt nach den größten Sorgen für die Zukunft gibt es saftige Überraschungen: Zuwanderung und Integration auf Platz eins. Aber gleichauf mit befürchteten Kürzungen der Sozialleistungen kommt dann die Ausdünnung des ländlichen Raums. Übrigens: In Gemeinden unter 5000 Einwohnern ist das mit weitem Abstand Thema Nummer eins.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

nouseforaname
5
4
Lesenswert?

Mut zu Reformen, Liebe zur Heimat und den Menschen, Impulse für die Wirtschaft/Bildung ... kurzum Politik für die Gegenwart und unsere Zukunft, anstatt brauner Mief mit einem Schuss Korruption (wobei, das war eigentlich eh immer so). Meine Heimat soll von den Rechten verschont bleiben!

Antworten
horizon
6
4
Lesenswert?

Bei Neuem sicher NEOS.

und nicht diese aus der Zeit gekommene FPÖ, deren Moscheenangst so real ist wie Wahnvorstellungen von Menschen, die meinen, sie seien Julius Cäsar. Die Plakate der FPÖ sind an Dummheit nicht zu überbieten.

Antworten
Unfug12
8
8
Lesenswert?

Mal was Neues probieren ?

Rot und Schwarz hatten wir schon 70 Jahre lang. Warum nicht einmal etwas Neues probieren ? Die beiden Regierungsparteien haben längst abgewirtschaftet oder seid ihr der Meinung, den Status quo aufrecht zu erhalten zu müssen ?? Ich würde für Herrn Dr. Kurzmann als Landeshauptmann votieren, er hat seine Arbeit als Landesrat mehr als hervorragend gemacht.

Antworten
horizon
4
8
Lesenswert?

Schlechter als Kurzmann kann man es nicht machen!

Ein Totalversager beim Feinstaub. Nehmen wir mal die 30 Mio Einwohner Stadt Tokio - die hat durch das Verbot von Dieselaustos nun Feinstaubwerte von 1/3 dessen was Graz aufweist. Kurzmann, dieser Mann aus dem Mittelalter, war nicht einmal in der Lage, die Vorgehensweise zu kopieren. Nun haben wir wieder die EU-Werte übrschritten, die österreichischen Vorgaben schon lange. Dieser Nichtskönner Kurzmann soll abtreten und den Platz freimachen für fähigere Leute!

Antworten
Unfug12
4
3
Lesenswert?

an horizon

Die Leistung des Herrn Dr. Kurzmann nur auf den Feinstaub zu reduzieren halte ich für Nonsens. In den heutigen Dieselautos ist modernste Technik eingebaut, alte gibt es kaum noch. Die Abgaswerte der EU sind völlig unrealistisch und gehören eher angehoben. Dr. Kurzmann ist intelligent genug um sich nicht durch Alibimaßnahmen beeindrucken zu lassen. Die paar Überschreitungen halten wir locker aus.

Antworten
gberghofer
8
8
Lesenswert?

Sämtliche Wahlkampf-Themen der Blauen sind ...

.....BUNDESANGELEGENHEITEN. Selbst wenn die Blauen die absolute Mehrheit hätten, könnten sie nichts ändern. Auch nicht beim Thema Sicherheit. Wie minder belichtet muss man also sein, um Blau zu wählen, besonders den Nationalrats-Hinterbänkler Kunasek. Ich hoffe es gibt eine Fernsehdiskussion.

Antworten
Sternschnuppe8
1
1
Lesenswert?

Kunasek

ist der einzige normale der a Herz hat!!!

Antworten
gberghofer
0
2
Lesenswert?

Kennen sie ihn persönlich

Haben sie ihn in der Kaserne erlebt?

Antworten
magister144
12
6
Lesenswert?

rotgrün san die schlimmsten

AKTUELLE HOCHRECHUNGEN SEHEN DIE FPÖ SCHON BEI :40% DAUNKSCHEN

Antworten
albertusmagnus
4
1
Lesenswert?

Da hat wohl

der Kunasek hochgerechnet...

Antworten
Esteke
1
2
Lesenswert?

V oves und der Schladming-RH Bericht

Die wütenden Ausfälle des Obergenossen Voves gegen den Rechnungshof sind doch voll verständlich. Denn "so etwas" macht man doch nicht vor einer Landtagswahl öffentlich!

Da war die blutrote Genossin Gertrude Tumpel- Gugerell als Vize in der Nationalbank schon gehörig parteitreu: Sie hatte den OeNB Prüfbericht für die angeschlagene burgenländische "Hypo", die Bank Burgenland, Monate lang bis über die NR-Wahl 1999 hinaus liegen gelassen um sich nachher darüber erst einmal mit dem Genossen Stix, dem politischen Befehlshaber der Bank, zu besprechen.

Eine solche Genossin musste dann zur Belohnung in die Europäische Investitionsbank zwecks "internationaler" (und steuerfreier) Weihen gehoben werden.

So hätte sich das der Voves-Franzl das auch gewünscht....

Antworten
corazon
12
6
Lesenswert?

Kärnten

.....

Antworten
JackKetch
1
6
Lesenswert?

corazon:

SALZBURG
Meines Wissens, sind alle SPÖler ohne Fleck auf der Weste aus der Nummer rausgekommen.
Und Schuld hatten sie alle.
Aber was den Kärntnern in 100 Jahren noch vorgehalten wird, dürfen die Roten natürlich bundesweit tagtäglich. Sind ja die "Sozialen"...LOL

Antworten
Esteke
1
5
Lesenswert?

@corazon

Meinst wohl das tolle "Kärnten", als alle (!) Parteien, FPÖ, SPÖ, ÖVP (und grün) so freudig den wahnwitzigen Landeshaftungen für ihre Hochstapler-Bank in der Landesregierung und im Landtag zugestimmt hatten?

Frage nur zur historischen Wahrheitsfindung :-))))

Antworten
gberghofer
0
1
Lesenswert?

Diese Haftung wurde schlicht ohne Diskussion durchgewunken

Das heißt aber nicht, dass Haider und Kulterer die Vollmacht bekommen haben auf höchstes Risiko zu gehen. Kulterer wurde ja deswegen verurteilt und musste seinen Posten räumen. Postwendend wurde er von Haider mit einigen Tricks wieder eingesetzt. So leicht kann man nicht allen anderen Parteien die Schuld umhängen.

Antworten
Arbeiterklasse
7
12
Lesenswert?

Wiedereinführung des Pflegeregresses durch SK WM in Schladming?

Es ist zu befürchten dass die Reformdrillinge SPÖ, ÖVP und FPÖ welche den Pflegeregress eingeführt haben, diesen nach der Wahl wieder einführen werden. Um die Kosten für das einmalige Event SK WM in Schladming wieder rein zu bringen. 414 Millionen € kostet der einmalige und kurzfristige Spaß dem Land Steiermark für welchen SPÖ,ÖVP,FPÖ und die Grünen gestimmt haben. Die KPÖ stimmte dagegen und hat immer vor einer Kosten Explosion gewarnt.

Antworten
extranjero
14
8
Lesenswert?

einfach zum nachdenken

stopptdierechten.at/2015/05/01/fpo-und-arbeitslosigkeit-auslandische-beschaftigte-billiger-machen/

einfach ein www. davorsetzen

Antworten
freisein
15
11
Lesenswert?

Haha, die gewaltbereiten vermummten Linken....

Die Randalierer und Zerstörer. Ja, denen muß man sagen dass man "ein www. davorsetzen" muß. Lach

Antworten
da sepp
3
5
Lesenswert?

dumme Lügen

und was ist mit den Rechten Randalierern? Die gibt es auch massenhaft aber das kehrt der HC ja unter den Tisch weil was nicht öffentlich sein darf gibt es halt nicht ,so schaut die verlogene FPÖ Politik aus

Antworten
extranjero
4
14
Lesenswert?

@freisein

jetzt bin ich aber wirklich getroffen andererseits zeigt sich, dass du den inhalt nicht verstanden hast. mach dir nichts daraus es kann nicht jeder sinnerfassend lesen, du bist also nicht allein auf dieser welt.

Antworten
bimsi1
2
16
Lesenswert?

Motivation für die Wähler.


Ich denke nicht, dass diese Umfrage stimmt. Bekanntlich sind ja drei Wochen vor einer Wahl noch viele Menschen unentschlossen. Ein weiteres: ÖVP und SPÖ haben erst seit ein paar Tagen mit der richtigen Wahlwerbung begonnen. Eher denke ich, soll diese Umfrage, Wähler und Funktionäre motivieren.Reformotor.

Antworten
Sternschnuppe8
0
0
Lesenswert?

Re: Motivation für die Wähler.

Geh bitte!
Ihr Roten und Schwarzen verträgt einfach nicht die Niederlage!!

Gewöhnt euch nur daran! Bald sind die Reformpartner Geschichte!!

Antworten
fredfeuerstein
5
4
Lesenswert?

Vergesst die Umfrage!

Rot wird einen saftigen Denkzettel verpasst bekommen für die Verschwenderei unserer Steuermittel.
Schladming genannt,nur als letztes Beispiel einer politischen Arroganz,die nicht mehr tragbar ist,umsomehr als eine berechtigte Rechnungshofpolitik einfach ignoriert wird.
So geht man nicht mit Fremdgeldern um,umsomehr als es sinnvoller gewirtschaftet auch um Millionen günstiger gegangen wäre.

Antworten
Graf_tripps
3
3
Lesenswert?

Re: Vergesst die Umfrage!

Aso,drum fpö wählen
Weil die ja wissen wie man mit fremdgelder umgeht -> hypo zb ;)

Antworten
Esteke
1
3
Lesenswert?

@ Graf_tripps

Genau! Weil der Haider die Hochstaplerbank den Bayern angehängt hat - haben sie die Roten und Schwarzen dann zurück "notverstaatlicht"! Echte Könner, die Prölls und Faymann/frauen...

Also Vorsicht damit, wer die größeren Trolls sind....

Antworten
da sepp
1
4
Lesenswert?

geschönte Bilanzen

die HAA wurde an die BLB mit frisierten bilanzen verkauft,das wiederum hat den Kaufvertrag ohnehin ungültig gemacht darum wurde die HAA notverstaatlicht, klar hätte man es schon früher einräumen können was das kosten wird aber warum hat Haider über Grasser die FMA zurück gepfiffen wenn nicht damals schon unter FPÖ LH die bank in den roten Zahlen war?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 236

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.